DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Motherfucker»-Knatsch

Cristiano Ronaldo dementiert geheimen Spitznamen für Lionel Messi: «Das ist absolut falsch»



Es ist kein Geheimnis: Freunde werden Cristiano Ronaldo und Lionel Messi nie: Anders als im Tennis, wo Roger Federer mit seinen grössten Konkurrenten Rafael Nadal und Novak Djokovic gut auskommt, mögen sich die beiden besten Fussballer der Welt nicht besonders.

Ein böses Wort über den Erzrivalen hört man in der Öffentlichkeit trotzdem nicht. Wenn einer über den anderen spricht, tut er das meist voller Respekt und Demut. Doch wenn die Kameras aus sind, ist das – zumindest bei Cristiano Ronaldo – offenbar ganz anders.

Real Madrid's Cristiano Ronaldo (L) shakes hands with Barcelona's Lionel Messi before La Liga's second 'classic' soccer match of the season at Santiago Bernabeu stadium in Madrid March 23, 2014.  REUTERS/Stringer (SPAIN - Tags: SPORT SOCCER)

Cristiano Ronaldo und Lionel Messi sind zweifelsohne die derzeit besten Fussballer der Welt. Bild: STRINGER/SPAIN/REUTERS

Wie der spanische Fussball-Experte Guillem Balague in seinem Buch «Messi» schreibt, soll der Portugiese hinter den Kulissen kein Blatt vor den Mund nehmen. Demnach soll Ronaldo seinen Erzrivalen in der Real-Kabine nur «Motherfucker» nennen. Doch damit nicht genug: Jeder Real-Spieler, der mit Messi spricht, wird offenbar ebenfalls mit dem Schimpfwort betitelt.

Regelmässig sollen bei den Königlichen auch Witze gemacht werden, wie unterlegen der Barça-Superstar dem Real-Torjäger ist. Wie Balague berichtet, soll Messi dabei oft als kleines Hündchen bezeichnet werden, das Ronaldo in seiner Designer-Handtasche spazieren führt.

Ronaldo wehrt sich

Ob die Anschuldigung auch wirklich stimmt? Ronaldo hat die Meldung jedenfalls umgehend dementiert. Auf Facebook schreibt er: «Das ist absolut falsch und ich versichere, dass meine Anwälte die Verantwortlichen verklagen werden. Ich habe den grössten Respekt für alle meine Profi-Kollegen. Und Messi ist da keine Ausnahme.»

Bild

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Real Madrids erster Pott seit drei Jahren geht kaputt, weil Sergio Ramos zu schwach ist

20. April 2011: In der ersten Saison unter Trainer José Mourinho gewinnt Real Madrid dank einem 1:0-Finalsieg gegen Erzrivale Barcelona die Copa del Rey. Der erste Cupsieg seit 18 Jahren wird so ausgiebig gefeiert, dass der Pokal die Nacht nicht heil übersteht.

Der Jubel nach dem Schlusspfiff ist grenzenlos. Verteilt aufs ganze Feld liegen sich die Spieler von Real Madrid auf dem Rasen des Estadio Mestalla von Valencia in den Armen. Dank dem goldenen Tor von Cristiano Ronaldo in der 103. Minute gewinnen die Königlichen den packenden Final der Copa del Rey gegen den FC Barcelona mit 1:0 und feiern im ersten Jahr unter Trainer José Mourinho gleich den ersten Titel.

Dass es nicht die Meisterschaft oder die Champions League ist, stört an diesem Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel