DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa06662446 Real Madrid's Cristiano Ronaldo (R) celebrates next to Lucas Vazquez (L) after scoring the 1-3 during the UEFA Champions League quarter final, second leg soccer match between Real Madrid and Juventus at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 11 April 2018.  EPA/RODRIGO JIMENEZ

Cristiano Ronaldo lässt nach seinem Elfmeter-Tor in der 98. Minute die Muskeln spielen.  Bild: EPA/EFE

«Warum regen die sich so auf?» Das sagen Ronaldo, Buffon und Co. zum strittigen Penalty



Was für ein Drama in Madrid! Im Estadio Santiago Bernabeu läuft die 93. Minute, Juventus Turin führt gegen Real Madrid nach dem 0:3 im Hinspiel nach einer bärenstarken Vorstellung mit 3:0. Alles deutet auf eine Verlängerung hin. Doch dann pfeift der englische Schiedsrichter Michael Oliver plötzlich Penalty! Was ist passiert?

Nach einer Kroos-Flanke in den Strafraum köpft Cristiano Ronaldo den Ball an die Fünferlinie, wo Lucas Vazquez einschussbereit wartet. Doch von hinten kommt Juve-Verteidiger Medhi Benatia angebraust, der Vazquez zu Fall bringt. Oliver zögert keine Sekunde und zeigt auf den Punkt.

abspielen

Der Penalty-Treffer von Ronaldo und die Szene zwischen Benatia und Vazquez. Video: streamable

Nachdem Juve-Keeper Gigi Buffon in seinem wohl letzten Champions-League-Spiel wegen Reklamierens («Fahr zur Hölle!») Rot gesehen hat, verwandelt Cristiano Ronaldo gegen Ersatzkeeper Wojciech Szczesny eiskalt und rettet Real so in der 98. Minute doch noch in den Halbfinal.

Die Aktion von Benatia an Vazquez, Penalty oder nicht?

Der Penalty-Pfiff ist äusserst umstritten. Je nachdem, welchem Lager man angehört, ist die Meinung darüber eine andere. 

Die Reaktionen der Direktbeteiligten:

Cristiano Ronaldo (Real Madrid):

«Ich weiss nicht, warum sich alle so aufregen. Natürlich ist das ein Foul und ein klarer Penalty. Wenn er ihn nicht schubst, macht Vazquez das Tor.»

Über die Penalty-Szene.

«Natürlich war ich nervös, als es länger gedauert hat. Mein Puls ging hoch, weil ich wusste, dass es ein entscheidender Elfmeter ist. Am Ende war ich froh, dass ich ihn reingemacht habe und wir weitergekommen sind.»

Über den Elfmeter.

So freute sich CR7 über seinen Penalty-Treffer:

Gianluigi Buffon (Juventus Turin):

«Ich werde nicht beurteilen, was der Schiedsrichter gesehen hat. Nur der Referee hat ein Foul gesehen. Wenn es in der 93. Minute eine solche Situation gibt, muss man das Fingerspitzengefühl haben, nicht all das zu zerstören, was eine Mannschaft in der K.o.-Runde geleistet hat. Dieser Unparteiische hat kein Herz. Stattdessen hat er einen Mülleimer. Er ist kein Mensch, sondern ein Killer.»

«Wenn du als Schiedsrichter nicht die Sensibilität hast, um zu verstehen, welches Desaster du mit einer solchen Entscheidung anrichtest, dann setz dich lieber mit deiner Familie auf die Tribüne und esse Chips.»

«Das Leben geht weiter. Ich bin sehr glücklich und stolz über die Partie, die wir gemacht haben. Wir haben etwas geleistet, was undenkbar schien. Es ist ein Jammer, dass es so zu Ende ging, weil das aus meiner Sicht nicht das korrekte Ende war.»

abspielen

So verabschiedet sich Ronaldo von Buffon. Video: streamable

Lucas Vazquez (Real Madrid):

«Toni spielt den Pass, Cristiano legt ihn mir im Fünfer auf und in dem Moment, als ich abschliessen will, kommt Juves Verteidiger und drückt mich runter. Das ist ohne Zweifel ein Elfmeter.»

Referee Michael Oliver shows a red car to Juventus goalkeeper Gianluigi Buffon during a Champions League quarter final second leg soccer match between Real Madrid and Juventus at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Wednesday, April 11, 2018. (AP Photo/Francisco Seco)

«Fahr zur Hölle!» Für diese Worte ins Gesicht von Schiedsrichter Oliver kassierte Buffon die Rote Karte. Bild: AP/AP

Medhi Benatia (Juventus Turin):

«Ich kann versprechen, dass ich ihn nicht geschubst habe. Er fiel, weil er nichts anderes mehr tun konnte. Ich habe im Laufe meiner Karriere viele Spiele gemacht und viele weitere im Fernsehen gesehen. Man kann solch einen Elfmeter nicht pfeifen. Das ist für uns enttäuschend.»

Toni Kroos (Real Madrid):

«Ich habe die Situation nur von hinten gesehen, aber aus meiner Perspektive war das ein Elfmeter.»

abspielen

Ex-Juve-Spieler Arturo Vidal litt auf der Bayern-Tribüne mit. Video: streamable

Massimiliano Allegri (Juve-Trainer):

«Der Penalty ... Der Schiedsrichter sah ein Foul und gab Penalty. Mehr gibt's dazu nicht zu sagen. Es ist ein bitterer Beigeschmack, dass wir nicht die Chance bekamen, die Verlängerung zu erreichen.»

Zinédine Zidane (Real-Trainer):

«Ich habe es selbst nicht gesehen. Aber man hat mir gesagt, es sei Penalty gewesen. Den Entscheid kann man jetzt ohnehin nicht mehr ändern.»

Giorgio Chiellini (Juventus Turin):

«Bei einem solchen Fussballspiel ist der Schiedsrichter derjenige, der eher in den Hintergrund rücken sollte. Wir sind nicht die Ersten und nicht die Letzten, die unter diesen Ungerechtigkeiten leiden. Auf unsere Leistung sind wir stolz.»

Miralem Pjanic (Juventus Turin):

«Wir haben heute Abend wirklich alles gegeben. Wir waren nah dran, aber leider sind manchmal im Fussball bestimmte Entscheidungen unverständlich.»

Gianni Agnelli (Juve-Präsident):

«Es wird höchste Zeit, dass auch in der Champions League der Videobeweis kommt.»

(pre)

Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel