DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Juventus' Carlos Tevez, left,  celebrates with tam mate Juventus' Stephan Lichtsteiner after scoring during the Champions League round of 16 first leg soccer match between Juventus and Borussia Dortmund at the Juventus stadium in Turin, Italy, Tuesday, Feb. 24, 2015. (AP Photo/Antonio Calanni)

Auf sie beide kommt es bei Juventus an: Stephan Lichtsteiner soll Cristiano Ronaldo abmelden, Carlo Tevez die Tore schiessen. Bild: Antonio Calanni/AP/KEYSTONE

Lichtsteiner muss das Tormonster abmelden, doch er weiss: «Ronaldo kannst du nur gemeinsam stoppen»

Juventus Turin ist heute im Champions-League-Halbfinal gegen Real Madrid Aussenseiter. Wollen sich die Turiner zuhause eine gute Ausgangslage für das Rückspiel schaffen, müssen sie so gut verteidigen wie bisher.



Die Statistik hat Real Madrid nicht auf seiner Seite. Seit Einführung der Champions League 1992 hat nicht nur kein Team den Titel erfolgreich verteidigt, es ist auch nur viermal dem Titelverteidiger gelungen, bis in den Final vorzustossen. In den letzten 18 Jahren gelang dies sogar nur einmal, nämlich Manchester United 2009.

An der Favoritenrolle von Real gegen Juventus Turin ändern diese Zahlen gleichwohl nichts. Im Halbfinal-Quartett mit dem FC Barcelona, Bayern München und Real Madrid ist der italienische Meister der klare Aussenseiter. «Das sind drei Mannschaften, die sich gewohnt sind, die Champions League zu gewinnen. Von daher ja, einverstanden, Real ist in der Favoritenrolle», sagte der Schweizer Juventus-Aussenverteidiger Stephan Lichtsteiner im Interview mit dem SonntagsBlick.

02.05.2015; Genua; Fussball Serie A - Sampdoria Genua- Juventus Turin; Schlussjubel Juventus ist italienischer Meister;  mit Stephan Lichtsteiner (4.v.l. Juventus) (Matteo Bottanell/Zuma Sports Wire/freshfocus)

Stephan Lichtsteiner durfte am Wochenende mit seinen Teamkollegen den vierten Scudetto in Folge feiern. Bild: Matteo Bottanell/freshfocus

Lichtsteiner kommt die Aufgabe zu, die Kreise von Weltfussballer Cristiano Ronaldo zu stören. Der Portugiese ist nach einer Baisse scheinbar rechtzeitig wieder in Topform. Am Samstag schoss er gegen den FC Sevilla alle drei Tore zum 3:2-Auswärtssieg. Es waren seine Saisontreffer 51 bis 53 (alle Wettbewerbe). «Ihn kannst du nur gemeinsam stoppen. Aber wenn du dich nur auf ihn konzentrierst, kommen da drei, vier andere, die den Unterschied ausmachen können», so Lichtsteiner.

Wer erreicht den Champions-League-Final?

Reals Verletzungssorgen

Zumindest einer von den anderen, der Franzose Karim Benzema, wird schon mal nicht kommen. Der Mittelstürmer leidet weiterhin unter Knieschmerzen. Noch hat sich Real-Trainer Carlo Ancelotti nicht entschieden ob er den Waliser Gareth Bale oder den Mexikaner Javier Hernandez, den Matchwinner im Viertelfinal gegen Atletico Madrid, im Sturmzentrum bringen soll.

Noch gewichtiger ist bei Real jedoch die Absenz von Luka Modric. Der kroatische Regisseur ist vor der Abwehr die Schaltstelle im Spiel von Real. Auf die Frage, wen er am liebsten aus dem Real-Team streichen würde, gab Juventus-Trainer Massimiliano Allegri zur Antwort: «Modric!»

Real Madrid Cristiano Ronaldo winks during a training session ahead of Tuesday's Champions League semifinal first leg soccer match between Juventus and Real Madrid, at Turin's Juventus Stadium, Italy, Monday, May 4, 2015. (AP Photo/Massimo Pinca)

Cristiano Ronaldo ist rechtzeitig wieder in Form gekommen. Bild: Massimo Pinca/AP/KEYSTONE

Trotz Ronaldo: Ohne den Ideengeber Modric wird es für Real umso schwerer, den Riegel der Italiener zu knacken. Juventus hat in der Champions League in zehn Spielen bloss fünf Tore kassiert. In der K.o.-Phase in 360 Minuten sogar nur eines.

«Juventus wird sich auch gegen uns zurückziehen und auf Fehler des Gegners lauern», sagte Ancelotti, der Juventus selbst zwischen 1999 und 2001 mit mässigem Erfolg trainiert hatte (zweimal 2. Platz in der Serie A/ein Achtelfinal im UEFA-Cup).

Pirlo: «Es braucht kein Wunder, um Real zu schlagen»

Bei Juventus fehlt der Mittelfeldspieler Paul Pogba, der im Achtelfinal-Rückspiel gegen Borussia Dortmund eine Oberschenkelverletzung erlitten hat. Die Turiner hoffen, dass sie den Franzosen zumindest für das Rückspiel von nächster Woche fit bekommen.

Die Absenz von Pogba wiegt bei Juventus im Prinzip schwerer als bei den Spaniern das Fehlen von Modric. «Wir haben nicht so viele Stars wie die anderen Halbfinalisten», sagte etwa Stratege Andrea Pirlo.

29.04.2015; Turin; Fussball SerieA - Juventus Turin - Fiorentina;
Andrea Pirlo (Juve) (Filippo Alfero/Insidefoto/freshfocus)

Andrea Pirlo ist in die die Jahre gekommen, kann Spiele aber immer noch im Alleingang entscheiden. Bild: Insidefoto

Dennoch machen sich die Italiener nicht kleiner als sie im Vergleich mit den Kolossen aus Barcelona, Madrid und München sind. Pirlo: «Es braucht kein Wunder, um Real auszuschalten. Die Chancen stehen bei 50:50. Ab den Halbfinals kann alles passieren.»

Die Turiner nehmen dabei den letztjährigen Finalisten Atletico Madrid zum Vorbild. Neben Real, Bayern München und Chelsea galten die Spanier vor den Halbfinals auch als Aschenputtel. «Und dann verpasste Atletico den grossen Coup im Final erst in der Nachspielzeit», so Pirlo. (pre/si)

Tevez vs. Ronaldo: Die Frontpage der Gazzetta

Die schnellsten Fussballer der Welt

1 / 12
Die schnellsten Fussballer der Welt
quelle: getty images europe / david ramos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vladimir Petkovic vor dem Absprung? Der Nati-Trainer soll sich mit Bordeaux einig sein

Die Schweizer Nationalmannschaft könnte nach dem erfolgreichen Abschneiden an der EM ihren Trainer Vladimir Petkovic verlieren. Medienberichten zufolge steht der 57-jährige Tessiner vor einem Wechsel zu Girondins Bordeaux. Der SFV bestätigt Gespräche mit Bordeaux.

Laut der französischen Sportzeitung «L'Equipe» steht praktisch fest, dass Petkovic beim Zwölften der abgelaufenen Ligue-1-Saison, bei dem der Schweizer Verteidiger Loris Benito unter Vertrag steht, die Nachfolge von Jean-Louis Gasset antreten wird. Man stehe kurz vor einer Einigung, so «L'Equipe».

Der SFV bestätigte am Montag Gespräche mit Bordeaux. «Am Sonntagnachmittag hat sich der Sportdirektor von Girondins Bordeaux bei unserem Nati-Direktor Pierluigi Tami gemeldet und sein Interesse an …

Artikel lesen
Link zum Artikel