DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Da kommentiert wohl einer aus dem Weltall»: SRF hat Panne – und reagiert mit Humor



Gestern war irgendwie der Wurm drin. Manch einer könnte den Glauben an die moderne Technik verloren haben.

Nicht nur bei Postfinance ...

... und WhatsApp ...

..., auch beim SRF kam es zu einer grösseren Panne. 

Betroffen war die Übertragung der Champions-League-Partie zwischen der AS Monaco und Juventus Turin. Moderator Dani Kern, der extra für das Spiel ins Fürstentum gereist war, legte zwar los, doch nach knapp zwei Minuten musste die Übung bereits wieder abgebrochen werden. Derart schlecht war die Tonqualität.

«Da kommentiert wohl einer aus dem Weltall», scherzte ein Twitter-User. Auch andere User konnten sich ein Spässchen nicht verkneifen. Die Social-Media-Abteilung des SRF reagierte ziemlich souverän und lustig:

Über eine halbe Stunde übernahmen Matthias Hüppi und die Experten Alain Sutter und Marco Streller die Moderation im Studio. Kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit stand die Leitung dann wieder und Dani Kern konnte wieder übernehmen. (cma)

Falls du dich fürs Sportliche interessierst, hier geht's lang ...

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die Super League der Superreichen – eine Drohung, die immer ernster wird

Die Pläne für eine europäische Super League sind so konkret wie noch nie. Zwölf der grössten und reichsten Klubs kokettieren erstmals offen mit dem Alleingang und fühlen so den Puls, um besser vorbereitet zu sein, wenn es wirklich ernst gilt.

Nun soll sie also wirklich kommen: die Super League im Fussball. Schon oft wurde darüber diskutiert, nun haben zwölf europäische Topklubs nach monatelangen Verhandlungen hinter verschlossenen Türen bestätigt, dass sie «so bald wie möglich» eine exklusive Superliga gründen und für viel Geld unter der Woche nur noch gegeneinander spielen wollen.

Die Pläne sind schon ziemlich konkret. Zu den 12 Gründungsmitgliedern sollen noch drei weitere dazustossen, zudem werden sich jede Saison fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel