Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Steven Zuber, 2nd from left, and Josip Drmic, 2nd from right, flick the ears of teammate Admir Mehmedi, center, during a training session of the Swiss Olympic national soccer team at the training ground of the University of Newcastle in Newcastle, Great Britain, prior to the London 2012 Olympic Summer Games, pictured on Monday, July 23, 2012. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Admir Mehmedi muss in der Nati für einen Spass hinhalten. Spielt er weiterhin so stark, könnte sich dies bald ändern.

Starker Bundesliga-start

Hitzfelds Briefkasten füllt sich schon bei erster Gelegenheit mit Bewerbungsschreiben

Das Warten hat ein Ende, die Bundesliga ist wieder im Gang. Aus Schweizer Sicht starten einige Akteure mit einem Feuerwerk. Dies dürfte Ottmar Hitzfeld freuen.



Schweizer Wochen momentan nicht nur im Tennis, Ski Alpin, Pferdesport und bei McDonald's, sondern auch bei einigen Bundesligasöldnern. Die Stürmer Admir Mehmedi und Jospi Drmic skoren regelmässig und Fabian Lustenberger hat als einer von nur sechs Spielern ligaweit keine einzige Minute verpasst. Zum Start der Bundesliga glänzen einmal mehr diejenigen Spieler, welche in der Nati zuletzt wenig zum Zug kamen.

Gut einen Monat hat Ottmar Hitzfeld noch Zeit, um sein Aufgebot für das erste Testspiel der Nati am 5. März gegen Kroatien zusammenzustellen. Wir fassen für ihn die Bewerbungsschreiben einiger Bundesliga-Söldner zusammen:

Josip Drmic: Ist der Hoffnungsträger beim 1. FC Nürnberg. Die Mannschaft hat diesen Samstag zum ersten Mal gewinnen können. Und dies vor allem dank Drmic. Hat Hoffenheim mit zwei Toren fast im Alleingang abgeschossen. Erzielt mehr als ein Drittel aller Tore seines Teams. Mit einer Quote von acht Toren in 17 Spielen ist der Stürmer in den Top Ten der Bundesligaskorer zu finden. 

Admir Mehmedi: Schoss am Wochenende ein Traumtor gegen Leverkusen. Nicht sein erstes Tor in dieser Spielzeit. Nach Anlaufschwierigkeiten kommt er bei Freiburg immer mehr in Fahrt. In 17 Spielen hat der Angreifer sechs Mal treffen können. Für einen Spieler bei einem abstiegsbedrohten Klub ist dies beachtlich. 

FREIBURG GERMANY - JANUARY 25: Admir Mehmedi of Freiburg celebrates after scoring their first goal during the Bundesliga match between SC Freiburg and Bayer Leverkusen at Mage Solar Stadium on January 25, 2014 in Freiburg, Germany.  (Photo by Michael Kienzler/Bongarts/Getty Images)

Admir Mehmedi: Kommt in Freiburg immer besser in Fahrt. Bild: Bongarts

Gelson Fernandes: Spielt im Breisgau für den Studentenklub Freiburg. War nur einmal in dieser Spielzeit ohne Einsatzminuten geblieben. Seine Flexiblität hat geholfen. Neben seiner Stammposition als defensiver Mittelfeldspieler hat er auch schon offensives Mittelfeld sowie rechts und links Aussen gespielt. Einmal hat der Puncher sogar getroffen. Erhält bei Freiburg meist gute Kritiken.

Fabian Lustenberger: Ist der Dauerbrenner bei Hertha-Berlin. Hat alle Bundesligaspiele durchgespielt. Ausserdem trägt er die Kapitänsbinde. Lucien Favre ist ein grosser Fan von ihm und hat schon versucht Lustenberger zu sich zu holen. Die Einsatzzeiten in der Nationalmannschaft: 45 Minuten. Im Testspiel gegen Südkorea.

Pirmin Schwegler: Auch er Kapitän bei Eintracht Frankfurt. Hat ein Millionen-Angebot vom VfL Wolfsburg ausgeschlagen. Hat wegen seiner Knieverletzung nicht alle Spiele absolvieren können. Aber wenn er im Kader war, hat er auch gespielt. In neun Spielen lief der Mittelfeldspieler sieben Mal von Beginn auf, zwei Mal eingewechselt. In der WM-Qualifikation hatte er nicht eine Einsatzminute. Frankfurt-Trainer Veh sagt dazu: Die Schweiz muss über ein wirklich gutes Team verfügen, wenn sie auf Schwegler verzichten kann. 

FRANKFURT AM MAIN, GERMANY - JANUARY 25:  Nico Schulz of Hertha BSC is challenged by Pirmin Schwegler of Eintracht Frankfurt during the Bundesliga match between Eintracht Frankfurt and Hertha BSC at Commerzbank Arena on January 25, 2014 in Frankfurt am Main, Germany.  (Photo by Dennis Grombkowski/Bongarts/Getty Images)

Pirmin Schwegler (r.). Im Verein unverzichtbar, in der Nati höchstens Ersatzspieler. Bild: Bongarts

Alteingesessene unter Druck

Die Leistungen dürften Ottmar Hitzfeld gefreut haben. Konkurrenzkampf tut immer gut. Alteingesessene wie Eren Derdiyok, der bei Leverkussen nicht über die Jokerrolle hinauskommt (0 Tore) oder Tranquillo Barnetta, welcher nach der Ersatzspieler-Rolle auch bei Frankfurt zwar wieder mehr spielt, seiner Form jedoch noch immer nachrennt, müssen sich anstrengen. Gleiches gilt für Johan Djourou, der den Bundesliga-Auftakt aufgrund eines Muskelfaserrisses verpasste.

Auch Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri traten am Wochenende nicht positive in Erscheinung. Ersterer verschuldete den entscheidenden Elfmeter gegen Gladbach zum 0:2, Zweiterer durfte zwar fast 80 Minuten ran, blieb jedoch ohne grosse Szenen.

BREMEN, GERMANY - SEPTEMBER 14:  Tranquillo Barnetta of Frankfurt in action during the Bundesliga match between Werder Bremen and Eintracht Frankfurt at Weserstadion on September 14, 2013 in Bremen, Germany.  (Photo by Stuart Franklin/Bongarts/Getty Images)

Tranquillo Barnetta kann seine Torflaute selbst nicht fassen. Der Platz im WM-Kader ist in Gefahr. Bild: Bongarts

Wir dürfen gespannt sein, wie sich die Leistungen der Schweizer Bundesliga-Söldner entwickeln. Ein erstes Zwischenfazit werden wir nach dem Test im März gegen Kroatien ziehen können. Ottmar Hitzfeld gibt als Philosophie bekanntlich vor, dass Akteure mit viel Spielpraxis im Verein die Chance auf ein Aufgebot in der Nati steigern.

«Ich verfolge die Aktualität, wer Stammspieler ist und wer nicht».

Natitrainer Ottmar Hitzfeld im August 2013. blick.ch

Swiss head coach Ottmar Hitzfeld talks to journalists at the Class Hotel one day after the final draw of the preliminary round groups of the 2014 FIFA world cup Brazil in Costa do Sauipe, Brazil, Saturday, December 7, 2013. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Ottmar Hitzfeld: Für die WM drängt sich die zweite Garde auf. Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel