DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesliga, 21. Runde

Mainz - Hannover 2:0

Bayern München - Freiburg 4:0

Dortmund - Frankfurt 4:0

Bremen - Mönchengladbach 1:1

Hoffenheim - Stuttgart 4:1

Braunschweig - Hamburg 4:2

Leverkusen - Schalke 1:2

Bundesliga, 21. Runde

Shaqiri mit zwei Toren und Muskelfaserriss - HSV entlässt Van Marwijk



Der Schweizer Internationale Xherdan Shaqiri ist der überragende Mann beim Sieg der Bayern gegen den SC Freiburg. Beim 4:0 Schützenfest gegen die Breisgauer schiesst der «Kraftwürfel» die Tore zwei und drei. Das erste Tor mit einem abgelenkten Schuss aus spitzem Winkel, der so unhaltbar für den Freiburger Torwart wird.

ShaqiriShaqiri

GIF: YouTube/FootballGoals HD

Beim zweiten Treffer kann «Shaq» dann nicht mehr allzu viel falsch machen. Nach der tollen Vorarbeit von Toni Kroos muss er nur noch einschieben. Damit feiert das Team von Pep Guardiola den 13. Sieg in Folge und ist nunmehr seit 46 Bundesliga-Spielen ohne Niederlage.

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: YouTube/FootballGoalsHD

Shaq beim Jubeln cool

Zwei Wochen Pause für Shaqiri

Nach 61 Minuten verlässt der Matchwinner das Spielfeld. Leider hat Shaqiri einen Muskelfaserriss erlitten und muss zwei Wochen pausieren.

Das schnellste Tor eines Einwechsel-Spielers in der Bundesliga-Geschichte. Dieses Märchen gelingt dem Dortmunder Milos Jojic mit seinem ersten Ballkontakt in der Bundesliga nach gerademal 17 Sekunden. Die anderen Tore gegen die chancenlosen Frankfurter schiessen Aubameyang (zweimal) und Robert Lewandowski. 

Milos Jojic 17 Sekunden nach seiner Einwechslung. YouTube/NewsSoccerNews

Der schönste Tor des Spieltages schiesst aber Sven Schipplock beim 4:1 Sieg der Hoffenheim gegen Stuttgart. Der ehemalige Spieler der zweiten Stuttgarter Mannschaft überlupft hier herrlich den Stuttgarter Torhüter Sven Ulreich. 

Mönchengladbach lässt unnötig Punkte liegen gegen Werder Bremen. Nachdem der frühere FCZ-ler Raffael die Borussen früh in Führung bringt, gelingt dem Bremer Neuzugang Ludovic Obraniak in der 88. Minute mit einem schönen Freistoss der Ausgleich. Granit Xhaka spielt 90 Minuten durch.

Schalke siegt im Verfolgerduell gegen Leverkusen trotz einem Eigentor von Felipe Santana mit 2:1 dank Toren von Leon Goretzka und Jan-Klaas Huntelaar. Eren Derdiyok kommt nicht zum Einsatz.

Hamburg kassiert mit dem 2:4 bei Schlusslicht Eintracht Braunschweig bereits die siebte Pleite in Serie und bleibt mit 16 Punkten Tabellenvorletzter. Dreimal war Dominik Kumbela für die Braunschweiger erfolgreich. Die Niederlage kostete Trainer Bert van Marwijk den Job. (syl/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel