DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05000656 Paderborn's Srdjan Lakic (R) puts the 0-1 goal past Dortmund's goalie Roman Buerki (L) during the German DFB Cup second round soccer match between Borussia Dortmund and SC Paderborn at Signal-Iduna-Park stadium in Dortmund, Germany, 28 October 2015. 

(ATTENTION: The DFB prohibits the utilisation and publication of sequential pictures on the internet and other online media during the match (including half-time). 
ATTENTION: BLOCKING PERIOD! The DFB permits the further utilisation and publication of the pictures for mobile services (especially MMS) and for DVB-H and DMB only after the end of the match.)  EPA/FRISO GENTSCH

Bürki macht sich gegen Paderborn wieder zum «Gürki». 
Bild: EPA/DPA

Zwischen Genie und Wahnsinn – Das sind die 7 grössten Flops von Roman Bürki

Roman Bürki sorgte gestern beim 7:1-Sieg gegen Paderborn mit seinem Patzer für Gelächter. Der sonst so souveräne Rückhalt sah beim Gegentreffer unglücklich aus. In seiner Vergangenheit hat er schon öfters ein «Ei» kassiert. 

Nik Dömer
Nik Dömer



Moderne Torhüter greifen immer öfters ins Spielgeschehen ein. Sie müssen die Kontrolle über den gesamten Strafraum haben, weil die Abwehrreihen höher stehen. Dass sich dabei mal ein Goalie verschätzt, kommt auch deshalb vermehrt vor.

So sorgte Roman Bürki gestern im Pokalspiel gegen Paderborn für einen Patzer. Nach einem Rückpass von Ilkay Gündogan bringt er es nicht fertig, denn Ball richtig anzunehmen und wird dabei prompt vom Paderborner Stürmer Srdan Lakic überrascht. Der Flop ist perfekt. 

Fans verzeihen Bürki den Fehler

Bürkis Patzer gegen Paderborn.
video: streamable

Bürki selber wird nach dem Spiel von den Fans mit Sprechchören unterstützt und geht danach mit sich selber hart ins Gericht. «Das war eine Scheissaktion, schon der Abwurf auf Gündogan war keine gute Idee. Die Sprechchöre tun mir gut.»

Was auch immer eine «GRaupe» ist

Immerhin kann er später auf Twitter über sich selber lachen. 

Es ist nicht das erste Mal, dass der sonst so souveräne Bürki, der in der vergangenen Saison vom «Transfermarkt» als bester Bundesliga-Torhüter bewertet wurde, patzt. Wir haben die besten Schnitzer aus den letzten Jahren für euch zusammengetragen. 

4.10.2015: Bayern – Dortmund 5:1

Animiertes GIF GIF abspielen

Bürki sieht beim 1:0 durch Thomas Müller nicht gut aus.
gif: streamable

Animiertes GIF GIF abspielen

Und auch beim 2:0 von Lewandowski greift er daneben. 
gif: streamable

9.2.2014: GC – Aarau 1:2

Animiertes GIF GIF abspielen

Sven Lüscher profitiert von Bürkis Fehlgriff. 
gif: srf 

9.11.2013: Köniz – GC (Cup) 1:4

Animiertes GIF GIF abspielen

Ok, das Tor von Varela ist ein absoluter Sonntagsschuss. Der Abkick von Bürki allerdings ziemlich unvorteilhaft. 
gif: srf

28.7.2012: GC – Basel  2:2

Animiertes GIF GIF abspielen

Yapi erwischt Bürki herrlich aus der Distanz. Der damalige GC-Torhüter steht aber auch ziemlich weit vor seinem Kasten. 
gif: srf

15.07.2012: GC – Sion 0:2

Animiertes GIF GIF abspielen

Leo Itaperuna erwischt Bürki auf dem falschen Fuss. 
gif: srf

SC Paderborn – SC Freiburg 1:1 (06.12.14)

Animiertes GIF GIF abspielen

Elias Kachunga bezwingt Bürki nach seinem unglücklichen Ausflug.
gif: vine

Das sind die 22 Schweizer Bundesliga-Söldner

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Arsenals «Invincibles» starten eine Serie von 49 Spielen ohne Pleite

7. Mai 2003: Niemand ahnt, welche Serie mit dem 6:1-Sieg von Arsenal über Southampton gestartet wurde. Die «Gunners» bleiben in 48 weiteren Premier-League-Spielen ungeschlagen und holen 2004 als «The Invincibles» ihren bislang letzten Meistertitel.

Die Arsenal-Fans verlassen das Highbury gut gelaunt. Robert Pires und Jermaine Pennant ist gegen Southampton jeweils ein Hattrick gelungen, das Heimteam feiert einen 6:1-Sieg. Doch niemand weiss, dass dieser Erfolg am Ursprung einer legendären Serie steht. 49 Meisterschaftsspiele in Folge wird Arsenal ungeschlagen überstehen und 2004 als ungeschlagenes Team Meister werden. Etwas, das zuvor nur Preston North End gelungen ist: als der Fussball laufen lernte, 1888/89.

Arsenals Serie beginnt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel