Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Fussball-Meister im Kuchen-Diagramm

Wer hat den grössten Appetit? – So gross ist der Anteil der Topteams am Meisterkuchen

Bayern München, Real Madrid, Juventus Turin: In drei der vier Topligen ist der Rekordmeister auf gutem Weg den Vorsprung in der ewigen Rangliste auszubauen und den nächsten Titel einzuheimsen. Wie dominant die Giganten in ihrer Liga sind, sehen Sie hier.



Das Meisterrennen in der Bundesliga ist längst entschieden. Bayern München hat auf den ersten Verfolger Bayer Leverkusen zwölf Runden vor Schluss bereits satte 19 Punkte Vorsprung. Die Konkurrenz ist chancenlos, die Titelverteidigung nur noch Formsache.

So einseitig war die Bundesliga schon lange nicht mehr, zuletzt hatten die Bayern immer mindestens einen Konkurrenten, der ihnen im Kampf um die Meisterschale Paroli bieten oder sie sogar übertrumpfen konnte. Borussia Dortmund schaffte 2010/11 und 2011/12 das Double. Und auch Werder Bremen, der VfB Stuttgart und der VfL Wolfsburg wurden im neuen Jahrtausend schon Meister.

Nur der Rivale bleibt mit Bayern München immer derselbe. Doch wie dominant sind die Bayern wirklich? Das folgende Kuchendiagramm zeigt die deutschen Fussball-Meister seit der Einführung der Bundesliga:

Deutschland

Zu 44 Prozent haben die Bayern also den Titel gewonnen. Auf eine solche Quote kommt kein anderer europäischer Topklub. Gerechnet wird in der Bundesliga aber erst seit 1964, zuvor wurde in verschiedenen Regionalligen gespielt

Deshalb ist die Meisterquote von Real Madrid (32 Titel) in Spanien fast eindrücklicher. Dort wird seit 1928/29 eine nationale Meisterschaft ausgetragen, zu 39 Prozent holten die Königlichen den Titel. Zum Vergleich: Barcelona (22 Titel) kommt auf eine Quote von 26,8 Prozent.

Spanien

Ein wenig ausgeglichener sind die restlichen Topligen Europas, sowie die Schweizer Meisterschaft. So lag der hiesige Rekordmeister, die Zürcher Grasshoppers, am Ende der Saison zu 23,5 Prozent an der Tabellenspitze. Bei Juvenuts Turin liegt die Quote mit 26,6 Prozent kanpp höher, Manchester United bildet mit 17,5 Prozent das Schlusslicht unserer kleinen Übersicht.

Schweiz

Italien

England

Zum Schluss noch ein kleiner Vergleich zur Schweizer Eishockey-Meisterschaft. Dort wird seit 1909 ein nationaler Titel vergeben. Rekordmeister ist der HC Davos mit 30 Titeln. Meisterquote: 29,4 Prozent.

Schweizer Eishockey

Hier finden Sie noch weitere Meisterkuchen-Diagramme aus der Fussball-Welt sowie den drei grossen US-Sportarten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

… und es mag an Langnaus Wesen einmal noch unsere Liga genesen

Nun sogar ein Sieg im Hallenstadion (4:3 n.P). So geduldig, beharrlich und mutig wie die SCL Tigers setzt kein anderer Klub auf seine jungen Spieler. Das «Modell Langnau» ist in Schweden oder Finnland längst die Regel. Es zeigt, wie unsere Liga ohne Reform-Theater die Löhne in den Griff bekommen kann.

Im Sommer, wenn noch kein Spiel verloren ist, wird allenthalben die Juniorenförderung gerühmt und feierlich gelobt, dem Nachwuchs eine Chance zu geben. Spätestens nach drei Niederlagen Mitte Oktober forcieren dann nach wie vor zu viele Bandengeneräle vor allem die in- und ausländischen Stars und Routiniers.

Landesweit werden die hohen Löhne der Schweizer Spieler bejammert. Deshalb soll die Anzahl Ausländer ab 2022 nach und nach von 4 auf 10 erhöht werden. Damit der Sportchef am …

Artikel lesen
Link zum Artikel