DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

BVB und S04 – Rivalen bis aufs Blut

Wenn Sie glauben, dass der Fussball früher eine heile Welt war, dann ändern Sie Ihre Meinung nach diesem Video

Heute Abend geht es im Kampf um Platz 2 hinter den Bayern auch um die Vorherrschaft im Ruhrpott. Wenn Dortmund auf Schalke trifft, herrscht immer dicke Luft. Eine eindrückliche Reportage aus dem Jahr 1983 belegt, dass früher keinesfalls alles besser war – im Gegenteil.



Mitglieder der beiden verfeindeten Fanklubs «Borussenfront» und «Mighty Blues» sprechen offen über ihren Hass gegenüber dem anderen Verein. Video: Youtube/fortuna-videos.de

Zwei von vielen Aussagen aus der 12-Minuten-Doku:

Wieso hasst du Dortmunder?

«Ich hab da mal im Radio gehört, ne, da hat irgend so ein Arsch gesagt: ‹Wenn Krieg wäre und ich an der Front wäre und ich nur eine Kugel hätte, und vor mir würden ein Russe und ein Schalker stehen, ich würde den Schalker umschiessen. Aber ich glaube, dafür sind die Dortmunder zu doof. Die können noch nicht mal ihren eigenen Pimmel beim Pissen halten.›»

Was hältst du von Schalke?

«Im Grossen und Ganzen: Dieses ganze blau-weisse Getümmel, das sollte man einfach ausrotten.»

Das Derby heute Abend

Ein Punkt und ein Rang liegt Borussia Dortmund (2.) derzeit vor Schalke 04 (3.). Mit einem Sieg gegen den Erzrivalen könnte der BVB das Rennen um Platz 2 in der Bundesliga hinter Bayern München und die Vorherrschaft im Ruhrpott vorentscheiden. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel