DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Geduld mehr mit Lallana

Shaqiri für 24 Millionen zu Liverpool? Die Gespräche sind eröffnet



Switzerland's national soccer team player Xherdan Shaqiri smiles as he addresses a news conference in Porto Seguro June 13, 2014.   REUTERS/Arnd Wiegmann (BRAZIL  - Tags:  SOCCER SPORT WORLD CUP)

Xherdan Shaqiri: Liverpool intensiviert das Interesse. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Das Interesse von Liverpool an Xherdan Shaqiri ist längst bekannt. Auch der Mittelfeldspieler selbst erklärte, dass er gerne mehr spielen würde, als der dies bei Bayern München konnte. Doch immer hiess es, dass die Reds Southamptons Adam Lallana lieber verpflichten würden. Wie die «Daily Mail» berichtet, soll Trainer Brendan Rodgers jetzt die Geduld mit dem englischen Nationalspieler verloren haben und den Deal mit Shaqiri vorantreiben.

Liverpool habe erste Gespräche mit Bayern München über einen Wechsel des Schweizer Natispielers für 16 Millionen Pfund (24 Millionen Franken) geführt.

Neben Shaqiri sollen die Reds sich auch nach Benficas Lazar Markovic erkunden. Doch der 22-jährige Schweizer werde bevorzugt. (fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel