DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04126747 Gladbach's Raffael (L) scores his 0-1 goal against Dortmund's goalkeeper Roman Weidenfeller and Dortmund's Marcel Schmelzer (R) during the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and Borussia Moenchengladbach at the Signal-Iduna-Park in Dortmund, Germany, 15 March 2014. 
(ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)  EPA/MARIUS BECKER

Bild: EPA/DPA

Bundesliga, 25. Runde

Schalke – Augsburg 2:1

Dortmund – Mönchengladbach 1:2

Bremen – Stuttgart 1:1

Hertha Berlin – Hannover 0:3

Braunschweig – Wolfsburg 1:1

Hoffenheim – Mainz 2:4

Bayern – Leverkusen 2:1

Bundesliga, 25. Runde

Bayern siegt nach anfänglichen Problemen über Leverkusen –Hoffenheims Andreas Beck knockt Kameramann aus 

Im Abendspiel siegt Bayern München gegen Leverkusen mit 2:1. Dabei hatten die Leverkusener zu Beginn die besseren Chancen. Der grosse Aufreger des Spieltages erreignet sich aber in Hoffenheim.



Grosses Pech für einen Kameramann: Hoffenheim-Kapitän Andreas Beck kann im vollen Lauf nicht genug abbremsen und fliegt über die Bande. Der Verteidiger trifft leider bei seinem Sturz einen TV-Mitarbeiter, der daraufhin das Bewusstsein verliert.

Hier die unglückliche Szene mit Hoffenheims Beck

Animiertes GIF GIF abspielen

Laut dem Pay-Tv-Sender Sky sei der Mann bewusstlos gewesen, aber wieder zu sich gekommen. Wenige Minuten nach dem Unfall tragen Sanitäter den Kameramann auf eine Bahre aus dem Stadion.  GIF: YouTube/Andre Neubauer

Bayern macht weiteren Schritt zum vorzeitigen Titelgewinn

Nach dem 2:1 gegen Bayer Leverkusen (beträgt der Vorsprung auf die «Verfolger» 23 (Dortmund) bzw. 24 Punkte (Schalke). Gewinnen die Bayern die nächsten beiden Spiele in Mainz und bei Hertha Berlin, stehen sie auf jeden Fall am 25. März als Meister fest.

Allerdings könnte es auch schon am kommenden Wochenende so weit sein: Sollten Dortmund in Hannover und Schalke gegen Braunschweig nicht siegen, wäre der Titel der Bayern bei einem Erfolg in Mainz in trockenen Tüchern.

Animiertes GIF GIF abspielen

Schöne Flanke von Bastian Schweinsteiger auf den Kopf von Mario Mandzukic , der Bayer Verteidiger Philipp Wollscheidt im Luftduell bezwingt und so sein 17. Saisontor markiert. GIF: YouTube/Deutsch Highlights 4 Love

Animiertes GIF GIF abspielen

Diesmal der Vorbereiter als Torschütze. Schweinsteiger mit seinem schönen Freistosstreffer über die Mauer. In der Schlussminute gelingt Stefan Kiessling noch der Anschlusstreffer. GIF: YouTube/Deutsch Highlights 4 Love

Gladbach schlägt Dortmund auswärts mit 2:1

Nach neun Spielen in Folge ohne Sieg kommt Borussia Mönchengladbach ausgerechnet gegen den Champions-League-Finalist Dortmund  wieder zu einem Vollerfolg. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Patrick Herrmann speilt den Ball in die Mitte, wo der Ex-FCZler Raffael völlig frei steht. Dass der Brasilianer den Ball zuerst wahrscheinlich stoppen will und ihn ziemlich «unfreiwillig» direkt ins Tor weiterspitzelt, darf den Gladbachern getrost egal sein. GIF: YouTube/KAzTubeHD

Animiertes GIF GIF abspielen

Nach einer schönen Ballstafette landet der Ball bei Max Kruse, der wunderbar fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff Lukasz Pisczek und Goalie Roman Weidenfeller austanzt. GIF: YouTube/GreatGoalsHD

Wände streichen hilft

Bayern in gut einer Woche bereits Meister?

In der 69. Minute sieht der Gladbacher Havard Nortveit die gelb-rote Karte. Mehr als der Anschlusstreffer vom serbischen Winterneuzugang Milos Jojic liegt aber nicht mehr drin für die Dortmunder. In der hitzigen Schlussphase muss BVB-Trainer Jürgen Klopp auch noch auf die Tribüne - er hatte sich in der Nachspielzeit zu vehement über eine Schiedsrichterentscheidung beschwert.

Herta BSC verliert 0:3 gegen die schwächste Auswärtsmannschaft

Zwar bestimmen die Berliner das Spiel weitgehend, die Tore erzielt aber das bis anhin auswärtsschwächste Bundesligateam aus Niedersachsen. Die Tore für Hannover 96 erzielen Lars Stindl (49.), Jan Schlaudrauff (57.) und Szabor Huszti (90.) jeweils per Konter.

Präsident John F. Kennedy war wohl ein Berliner, der Fussballgott ist es offensichtlich nicht.

epa04126871 Hanover's team celebrates their 0-2 goal during the German Bundesliga match between Hertha BSC and Hannover 96 at the Olympic Stadium in Berlin, Germany, 15 March 2014. 
(ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)  EPA/Bernd von Jutrczenka

Bild: EPA/DPA

Damit entledigen sich neun Runden vor Saisonende wohl endgültig aller Abstiegssorgen für die Hannoveraner.

Mainz dreht das Spiel gegen Hoffenheim

Bereits zum fünften Mal gibt Hoffenheim ein Zwei-Tore-Vorsprung preis. Nachdem der sonst so sichere Schütze Sead Salihovic in der zweiten Minute einen Elfmeter übers Tor setzt, können Eugen Polanski (49.) und Roberto Firmino (53.) eine scheinbar sicher Führung für die Hoffenheimer herausschiessen.  

Oder eben nicht.

Doch die Mainzer stecken nicht auf und erzielen innert 8 Minuten drei Tore (67./73./75.). Das zweite Tor vom Japaner Shinjii Okazaki in der Schlussminute besiegelt die bittere Niederlage für den Dorfklub.

SINSHEIM, GERMANY - MARCH 15:  Shinji Okazaki (L) of Mainz is challenged by Niklas Suele of Hoffenheim during the Bundesliga match between 1899 Hoffenheim and 1. FSV Mainz 05 at Wirsol Rhein-Neckar-Arena on March 15, 2014 in Sinsheim, Germany.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Zweifacher Torschütze, Shinjii Okazaki. Bild: Bongarts

Remis zwischen Bremen und Stuttgart 

Auch hier verschiesst der Österreicher Martin Harnik in Stuttgarter Diensten einen Penalty.

Zehn Minuten nach der ersten Pause gelingt schliesslich trotzdem der erste Treffer für die Schwaben. 

Verteidiger Georg Niedermaier netzt seinen eigenen Abpraller aus kurzer Distanz ein. Gut zehn Minuten vor Schluss macht Werder-Kapitän Aaron Hunt per Freistoss der Ausgleich perfekt.

BREMEN, GERMANY - MARCH 15:  Head coach Huub Stevens (Stuttgart) during the Bundesliga match between Werder Bremen and Hamburger SV at Weserstadion on March 15, 2014 in Bremen, Germany.  (Photo by Oliver Hardt/Bongarts/Getty Images)

Stuttgart-Trainer Huub Steven nicht zufrieden mit dem ersten Auftritt seines neuen Teams.  Bild: Bongarts

Der Tiefstapler.

Braunschweig und Wolfsburg trennen sich leistungsgerecht 1:1

Luiz Gustavo bringt Wolfsburg nach 36 Minuten mit einem Schuss vom Fünfmeterraum in Führung. Drei Minuten sind in der zweiten Halbzeit erst gespielt, als Dominik Kumbela eine schöne Flanke auf Karim Bellarabi schlägt, der per Direktschuss Wolfsburg-Goalie Diego Benaglio keine Abwehrtchance lässt. Eintracht Braunschweig ist nach Remis weiterhin Tabellenletzter.

Kurztelegramme

Bayern München - Bayer Leverkusen 2:1 (1:0). - 71'000 Zuschauer. - Tore: 44. Mandzukic 1:0. 52. Schweinsteiger 2:0. 91. Kiessling 2:1. - Bemerkung: Bayern München mit Shaqiri (ab 75.), Bayer Leverkusen mit Derdiyok (ab 80.).

Borussia Dortmund - Borussia Mönchengladbach 1:2 (0:2). - 80'645 Zuschauer. - Tore: 31. Rafael 0:1. 40. Kruse 0:2. 77. Jojic 1:2. - Bemerkungen: Mönchengladbach ohne Xhaka (krank). 69. Gelb-Rote Karte gegen Nordtveit (Mönchengladbach). 

 Werder Bremen - VfB Stuttgart 1:1 (0:0). - 42'000 Zuschauer. - Tore: 55. Niedermeier 1:1. 79. Hunt 1:1. - Bemerkung: 45. Harnik (VfB Stuttgart) schiesst Foulpenalty neben das Tor.

 Hertha Berlin - Hannover 0:3 (0:0). - 46'727 Zuschauer. - Tore: 49. Stindl 0:1. 57. Schlaudraff 0:2. 92. Huszti 0:3. - Bemerkung: Hertha ohne Lustenberger (verletzt).

 Eintracht Braunschweig - Wolfsburg 1:1 (0:1). - 23'500 Zuschauer. - Tore: 36. Luiz Gustavo 0:1. 48. Bellarabi 1:1. - Bemerkung: Braunschweig mit Ademi (ab 90.), Wolfsburg mit Benaglio und Rodriguez, ohne Klose (Ersatz).

 Hoffenheim - Mainz 2:4 (0:0). - 24'741 Zuschauer. - Tore: 49. Polanski 1:0. 53. Firmino 2:0. 67. Choupo-Moting 1:2. 73. Saller 2:2. 75. Okazaki 2:3. 92. Okazaki 2:4. - Bemerkung: 3. Salihovic (Hoffenheim) schiesst Foulpenalty neben das Tor.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel