DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04724770 Robert Lewandowski (r) of Munich and goalkeeper Mitchell Langerak (l) of Dortmund during the German DFB Cup semi final match between FC Bayern Munich vs Borussia Dortmung in Munich, Germany, 28 April 2015.

(ATTENTION: The DFB prohibits the utilisation and publication of sequential pictures on the internet and other online media during the match (including half-time). ATTENTION: BLOCKING PERIOD! The DFB permits the further utilisation and publication of the pictures for mobile services (especially MMS) and for DVB-H and DMB only after the end of the match.)  EPA/PETER KNEFFEL  EPA/PETER KNEFFEL

Robert Lewandowski wird von BVB-Keeper Langerak über den Haufen gerannt. Bild: EPA/dpa

Lewandowski erleidet Gehirnerschütterung, Oberkiefer- und Nasenbeinbruch – Robben bis zum Saisonende out



Die Verletzungshexe hat bei Bayern München wieder gnadenlos zugeschlagen: Robert Lewandowski hat im DFB-Pokal-Halbfinal gegen Borussia Dortmund (1:3 n.P.) den Oberkiefer und das Nasenbein gebrochen. Hinzu kommt eine Gehirnerschütterung, wie der deutsche Rekordmeister mitteilt.

Die offizielle Diagnose bei Arjen Robben, der sich 16 Minuten nach seiner Einwechslung ohne gegnerische Einwirkung verletzte, lautet: Muskelbündelriss in der linken Wade. Damit fällt er für den Rest der Saison aus.

Aber zurück zu Lewandowski: Der deutsche TV-Sender Sport1 spekulierte vor der offiziellen Diagnose, dass der 26-jährige Pole im Hinspiel des Champions-League-Halbfinals gegen Barcelona allenfalls mit einer Spezialmaske auflaufen könnte. Das ist jetzt wohl hinfällig geworden. Oder doch nicht?

Animiertes GIF GIF abspielen

Lewandowski wird von Langerak am Kopf getroffen. gif: ard

Lewandowski war in der Verlängerung mit BVB-Torhüter Mitch Langerak zusammengeprallt, der Pole blieb zunächst minutenlang liegen und war auch anschliessend sichtbar wacklig auf den Beinen. Im Elfmeterschiessen konnte er offensichtlich nicht antreten, direkt nach Spielende wurde er mit Verdacht auf eine Gehirnerschütterung ins Krankenhaus gebracht.

Bild

Lewandowski bei der Untersuchung im Spital. bild: twitter

«Nach der Untersuchung sieht es nicht gut aus. Mehr kann ich noch nicht sagen», berichtete Lewandowskis Berater Cezary Kucharski anschliessend auf Twitter. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel