Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Stan Wawrinka wipes the sweat off his face in his first round match against Spain's Guillermo Garcia-Lopez at the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris, France, Monday, May 28, 2018. Wawrinka lost in five sets 6-2, 3-6, 4-6, 7-6 (7-5), 6-3. (AP Photo/Christophe Ena)

Stan Wawrinka ist dreifacher Grand-Slam-Sieger, steht aber weiterhin im grossen Schatten von Roger Federer. Bild: AP/AP

Analyse

Bonjour Schweizer Tennis-Tristesse – warum Federer Fluch und Segen zugleich ist

In Roland Garros sind alle Schweizer Tennisprofis spätestens in der 2. Runde gescheitert – zum ersten Mal seit Wimbledon 2013. Einen bitteren Vorgeschmack auf das, was der Tennis-Schweiz nach der Ära Federer blühen könnte.

Simon Häring, paris / Nordwestschweiz



Vom Pavillon Ledoyen nahe den Champs-Elysées auf die Anlage des French Open wäre es ja nur ein Katzensprung gewesen. Wie beim zweiten Grand-Slam-Turnier feierte man dort den Tennissport.

Wie in Roland Garros in feinem Zwirn, mit Häppchen, in nobler Gesellschaft und mit edlem Champagner. Doch im Gourmet-Tempel ging es nur um einen: Roger Federer (36). Sponsor «Moët & Chandon» hatte aus Anlass seines 20-jährigen Profi-Jubiläums geladen. Der Baselbieter kam in Begleitung von Frau Mirka und Mutter Lynette. Überall, wo er auftaucht, weht ein Hauch von Glamour und grosser weiter Welt.

Bild

Federer am «Moët & Chandon»-Event mit der neuseeländischen Rugby-Legende Dan Carter. bild: twitter

Es mag unfair erscheinen, diese Analyse bei ihm anzufangen. Er, der zum dritten Mal in Folge in Roland Garros der grosse Abwesende ist. Hier, wo er – gemessen an seinem Palmarès – am wenigsten erfolgreich war. Aber man kann es drehen und wenden, wie man will, denn irgendwie steht alles, was in den letzten anderthalb Jahrzehnten im Schweizer Tennis passiert ist, mit ihm in Zusammenhang.

Seit jenem Tag im Juli 2003, als er in Wimbledon als erster Schweizer Mann ein Grand-Slam-Turnier gewann. Roger Federer ist seither Segen und Fluch zugleich.

Über unseren Verhältnissen gelebt

Seinetwegen geht viel zu oft vergessen, dass wir nicht Jahre, sondern Jahrzehnte weit über unseren Verhältnissen gelebt haben. Angefangen bei Jakob Hlasek, der vor 30 Jahren als erster Schweizer beim Final der acht Jahresbesten teilnehmen konnte. Über Marc Rosset, der 1992 bei den Olympischen Spielen für die einzige Schweizer Einzel-Goldmedaille sorgte. Der im gleichen Jahr die Halbfinals des French Open erreichte.

Martina Hingis holds her trophy, after defeating Jana Novotna in the Women's Singles final on the Centre Court at Wimbledon,  July 5, 1997. Hingis won the final 2-6, 6-3, 6-3, to become the youngest winner of the championship this century. Martina Hingis said Thursday Nov. 1, 2007  she has been accused of testing positive for cocaine at Wimbledon, and announced her retirement from professional tennis.  Hingis, a five-time Grand Slam champion and former Wimbledon winner, denied using cocaine. (AP Photo/File/Dave Caulkin)

Martina Hingis war der grosse Schweizer Tennis-Superstar – dann kam Roger Federer. Bild: AP

Über Martina Hingis, die erste Grand-Slam-Siegerin. Die jüngste Nummer 1 der Tennis-Geschichte. Der erste Schweizer Star in einem Weltsport. Alles Biografien und Geschichten, die nun im Schatten jener von Federer stehen.

Unfairer Massstab

Es ist unfair. Nicht nur ihnen gegenüber, sondern auch jenen, die nun in Roland Garros spielten. Stan Wawrinka gewann drei Grand-Slam-Turniere. Er besiegte in den Finals mit Rafael Nadal und Novak Djokovic zwei die zu den Besten der Geschichte zählen.

Timea Bacsinszky überwand einst ihr Kindheitstrauma. Sie stand in Paris zwei Mal in den Halbfinals. Belinda Bencic war mit 19 bereits die Nummer 7 der Welt. Stefanie Vögele und Viktorija Golubic gehörten zu den 50 Weltbesten.

Nun fällt Wawrinka aus den Top 200 der Weltrangliste. Bacsinszky rutscht sogar aus den Top 300. Die Momentaufnahme – sie schmerzt. Erstmals seit 2013 und erst zum zweiten Mal in den letzten 15 Jahren steht bei einem Grand-Slam-Turnier weder eine Schweizerin noch ein Schweizer in der zweiten Woche.

epa06769198 Belinda Bencic of Switzerland in action against Deborah Chiesa of Italy during their women’s first round match during the French Open tennis tournament at Roland Garros in Paris, France, 28 May 2018.  EPA/CAROLINE BLUMBERG

Wird immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen: Belinda Bencic, die grösste Schweizer Tennis-Hoffnung. Bild: EPA/EPA

Bei den 55 Major-Turnieren seither gab es 21 Einzel-Titel. Zum Vergleich die Zahlen ungleich grösserer Tennisnationen: USA 21, Spanien 18, Frankreich 3, Deutschland 2. Unfassbare Zahlen, die vor allem Roger Federer zuzuschreiben sind, klar. Aber es soll keiner den Fehler machen, das Schweizer Tennis auf seinen Namen zu reduzieren.

Hot Dogs und Cola statt Champagner und Canapés

Belinda Bencic spielte gestern auf dem schmucken Platz 9, zwischen Philippe Chatrier und Suzanne Lenglen. Ihre Gegnerin war Magdalena Rybarikowa, kein grosser Name, klar, aber doch die Nummer 18 der Welt, Halbfinalistin in Wimbledon.

Auf den Tribünen ass man Hot Dogs statt Canapés. Man trank Cola statt Champagner. Das Fernsehen musste sich mit einer Kameraeinstellung begnügen. Nein, es war nicht die ganz grosse Bühne, aber es hatte durchaus seinen Charme.

Bild

Die grosse Tennisbühne sieht definitiv anders aus: Belinda Bencic auf Court No. 9. bild: twitter

Aus dem Geräuschteppich, bestehend aus Popmusik und dumpfen Bässen, stach immer mal wieder das Spiel einer Violine hervor. Man hätte das als Requiem verstehen können. Es taugt aber auch als Analogie. Ohne Federer und Wawrinka spielt das Schweizer Tennis in diesem Weltsport nur die zweite Geige.

Ein bitterer Vorgeschmack

Und wenn man ehrlich zu sich selbst ist, dann ist auch diese Zukunft eine schöne. Sie spielt in einer Atmosphäre, welche näher an dem ist, was Hunderttausende passionierte Spieler aus der Schweiz kennen. Sie riecht nach Bier, Schweiss und grillierten Würsten. Und es hat mehr Berührungspunkte mit ihrer Lebenswelt.

Swiss Tennis Player Roger Federer during an autograph session at Shoppi Tivoli in Spreitenbach, Switzerland, on Monday, 28 May 2018. (KEYSTONE/Patrick Huerlimann)

Schon etwas befremdlich: Federer zieht beim Autogramme-Geben in Spreitenbach mehr Interesse auf sich als Bencic oder Wawrinka beim Tennisspielen in Paris. Bild: KEYSTONE

Rekorde, Skandale, Pokale und rührende Geschichten von Auferstehungen prägen die letzten drei Jahrzehnte im Schweizer Tennis. Ehrfürchtig, zuweilen auch neidisch verfolgt man anderswo diese Erfolgsgeschichte.

Roger Federer ist nur die Speerspitze dieser goldenen Ära. Es wäre auch ohne ihn eine. Doch es ist das Los der vom Erfolg verwöhnten, dass Realismus danach nicht mehr reicht. Viele sähen darin Tristesse. Für sie war Roland Garros ein bitterer Vorgeschmack.

Roger Federers Major-Titel – ALLE Grand-Slam-Titel des Schweizer Tennisstars

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel