DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Corinne Suter of Switzerland kisses her boyfriend Angelo Alessandri as she celebrates the Gold medal for Downhill race and Silver medal for Super-G race front of the hotel of the Swiss team after the women's Downhill race at the 2021 FIS Alpine Skiing World Championships in Cortina d'Ampezzo, Italy, Saturday, February 13, 2021. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Viele Blumen, Champagner und ein Kuss von Freund Angelo: Corinne Suter feiert ihr Abfahrts-Gold. Bild: keystone

Analyse

Irgendwann glaubte sie es selbst – Corinne Suters Weg zur Weltmeisterin

Als erste Schweizerin seit 32 Jahren gewinnt Corinne Suter WM-Gold in der Abfahrt. Die 26-jährige Schwyzerin, die so lange gezweifelt hat, ist nun ganz oben. Es ist das Resultat einer besonderen Entwicklung.

Martin Probst, cortina d'Ampezzo / CH Media



Es ist ja schon eine unglaubliche Geschichte. Eine, die zeigt, dass sich alles lernen lässt, wenn man es will. Wenn man dran bleibt und nicht aufgibt. Corinne Suter, frischgebackene Weltmeisterin in der Abfahrt, sagt: «Kämpfen lohnt sich.» Das zeigt ihre Geschichte. Die lange eine des Zweifelns war.

Doch beginnen wir mit der Gegenwart: Die WM-Abfahrt gewinnt Suter vor Kira Weidle aus Deutschland und Lara Gut-Behrami. Suter wird zur ersten Schweizer Weltmeisterin in der Königsdisziplin seit Maria Walliser, die 1989 in Vail zum zweiten Mal Abfahrtsweltmeisterin wurde. Aber fast noch erstaunlicher ist: Suter gewinnt ihre vierte WM-Medaille in Serie.

Dann parat, wenn es zählt

Vor zwei Jahren in Are holte sie Bronze im Super-G und Silber in der Abfahrt. Die WM-Kombi dazwischen bestritt Suter zwar auch, aber nur die Abfahrt als Training. Deshalb kann man schon von einer Serie sprechen, die mit Silber im WM-Super-G von Cortina am Donnerstag und nun mit Gold in der Abfahrt ihre Fortsetzung fand. Das ist umso erstaunlicher, wenn man weiss, wie schwer sich Suter lange mit Druck tat. Und nun ausgerechnet in den wichtigsten Rennen fähig ist, diesen auszuhalten.

Rückblende. Corinne Suter galt früh als Talent. Aber auch als Athletin, die sich selbst bremst. Die Tränen flossen damals regelmässig. Nicht, weil sie die Trainer oder andere im Umfeld enttäuscht hätte, sondern nur sich selbst. Noch heute sagt sie: «Den grössten Druck mache ich mir selbst.»

Die regelmässigen Katastrophen, die eigentlich keine waren

Suter wollte schnell sehr viel. Rennen, die zur Entwicklung einer Athletin passen, wurden für sie zu Katastrophen, weil sie mehr wollte. Ende 2015 wurde sie in einer Abfahrt Sechste. Nur zwei Wochen später Fünfte. An diesen Ergebnissen mass sich die damals 21-Jährige in der Folge. Aber den normalen Verlauf einer Karriere können Normalsterbliche nicht beschleunigen. Doch Suter begann an sich und an allem zu zweifeln.

Ihre langjähriger Trainer Dominique Pittet, der nun auch bei den Erfolgen in Cortina dabei ist, sagt: «Sie hatte die Voraussetzungen schon früher.» Aber Suter musste erst lernen, ihre Gedanken zu kanalisieren, nicht immer alles zu hinterfragen. Sie nahm die Hilfe eines Mentaltrainers in Anspruch, arbeitete an sich, scheiterte aber immer wieder und fiel in alte Muster zurück. Die Gespräche mit ihr wiederholten sich. Auch wenn die Resultate mal besser, mal schlechter waren. Das Dauerthema blieb immer das Gleiche: Sie müsse lernen, sich selbst weniger unter Druck zu setzen.

epa09008829 Corinne Suter of Switzerland is on her way to win the gold medal in the women's Downhill race at the FIS Alpine Skiing World Championships in Cortina d'Ampezzo, Italy, 13 February 2021.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Schnell in den Dolomiten: Corinne Suter unterwegs zum Titel. Bild: keystone

Die Erkenntnis: Zweifel sind kein Drama

Geholfen hat Suter, dass ihr Umfeld ruhig blieb. Und vor allem beständig. Trainer Pittet sagt: «Das Team ist schon lange das Gleiche. Wir sind alle immer ruhig geblieben, wir sind nicht Typen, die Druck ausüben.» Suter sagt, mit der Goldmedaille um den Hals: «Wenn die Leute um mich herum ausstrahlen, dass das alles nichts besonderes ist, dass es nur um das Skifahren geht, gibt mir das sehr grosses Vertrauen.»

Und irgendwann glaubte sie es selbst. Sie lernte, dass das Zweifeln kein Drama sein muss. Heute ist sie Weltmeisterin. Was für eine unglaubliche Entwicklung.

Suters Interview mit einigen Stunden Abstand. Video: SRF

Den Schwung mitnehmen

Corinne Suter wird nach Gold und Silber in den Speed-Disziplinen auch im Riesenslalom antreten. Die Schwyzerin komplettiert im Rennen vom Donnerstag das Schweizer Aufgebot, in dem Michelle Gisin, Lara Gut-Behrami und Wendy Holdener als Fixstarterinnen gesetzt waren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit

Wenn Erwachsene im Schnee toben würden wie kleine Kinder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meillard und Holdener die Schnellsten in der Parallel-Quali – auch Odermatt weiter

Acht Schweizerinnen und Schweizer traten an der Ski-WM in Cortina d'Ampezzo zur Qualifikation für die Parallelrennen an – drei schafften diese. Wendy Holdener und Loic Meillard stellten die jeweils besten Zeiten auf, auch Marco Odermatt hinterliess einen starken Eindruck.

Kurzfristig hatte die FIS das Wettkampfformat geändert. Alle Teilnehmer hatten nur einen Qualifikationslauf zu bestreiten, am Ende kamen die jeweils acht Schnellsten auf beiden Kursen in die Achtelfinals (ab 14 Uhr).

Diese finden …

Artikel lesen
Link zum Artikel