DE | FR
Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Chris Baltisberger oder Maxim Lapierre: Wer jubelt am Ende des Finals? Bild: keystone

Analyse

Vorteil ZSC Lions? Die Playoff-Finalisten im 7-Punkte-Vergleich 

Ab morgen kämpfen der HC Lugano und die ZSC Lions um den Meistertitel. Welches der beiden Teams ist zu favorisieren? Wir haben die Ausgangslage analysiert.



Um im Eishockey einen Titel zu feiern, braucht es immer ein komplettes Team. Dieses stützt sich auf diverse Pfeiler ab, die eine Mannschaft tragen sollen. Wir haben diese Pfeiler der beiden Playoff-Finalisten miteinander verglichen.

Torhüter

Beim wichtigsten Einzelspieler sind die beiden Finalisten äusserst ausgeglichen besetzt. ZSC-Goalie Lukas Flüeler zeigt dieses Jahr wieder, dass er einer der besten Torhüter der Schweiz ist. Und Elvis Merzlikins ist einmal mehr in den Playoffs in grossartiger Form. Flüeler steht dabei statistisch gesehen minim besser da. Zudem haben die Lions mit Niklas Schlegel wohl die talentiertere Nummer 2 als Lugano mit Daniel Manzato.

LuganoÕs goalkeeper Elvis Merzlikins reacts during the sixth match of the semifinal of National League Swiss Championship 2017/18 between HC Lugano and EHC Bienne, at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland, Saturday, April 7, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Elvis Merzlikins ist genau wie ... Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

ZSC Goalie Lukas Flueeler rettet Zuerich in der Nachspielzeit am dem sechsten Eishockey Playoff-Halbfinalspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem SC Bern am Samstag, 7. April 2018, im Zuercher Hallenstadion. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

... Lukas Flüeler ein sicherer Wert. Bild: KEYSTONE

Fazit: Unentschieden

Verteidiger

Mit Kevin Klein ist ein Zürcher Verteidiger heisser Anwärter auf den Titel des Playoff-MVP (wichtigster Spieler der Playoffs). Aber Klein ist nicht der einzige ZSC-Blueliner, der in Topform ist: Patrick Geering spielt konstant wie eh und je und die Rückkehr von Christian Marti hat den Löwen nochmals zusätzlich Stabilität verliehen. Ihre Verteidigung verfügt über eine gute Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern.

Zuerichs Kevin Klein reagiert im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen den ZSC Lions und dem Lausanne HC, am Freitag, 2.Februar 2018, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Kevin Klein ist einer der Motoren der Zürcher Mannschaft. Bild: KEYSTONE

Lugano hat bisher den Ausfall seines Captains Alessandro Chiesa gut verkraftet. Der Zuzug von Ryan Johnston war entscheidend für den bisherigen Erfolg in den Playoffs. Der Kanadier hat sich perfekt im Tessiner Ensemble eingefügt. Philippe Furrer, Stefan Ulmer, Julien Vauclair und Thomas Wellinger sind gewohnt zuverlässig. Alles in allem ist die HCL-Verteidigung aber weniger talentiert als die der ZSC Lions.

Fazit: Punkt ZSC

Stürmer

Die grösste Stärke der ZSC Lions ist die Kadertiefe. Auch die vierte Linie der Zürcher mit den jungen Raphael Prassl und Marco Miranda sorgt immer wieder für Torgefahr. Zudem hat das Team von Hans Kossmann mit Fredrik Pettersson einen Trumpf im Ärmel, der jederzeit für ein wichtiges Tor gut ist. 

Lugano’s player Gregory Hofmann, center, celebrates the 1-2 goal with Lugano’s player Maxim Lapierre, left, and Lugano’s player Bobby Sanguinetti, right, during the preliminary round game of the National League Swiss Championship 2017/18 between HC Ambri-Piotta and HC Lugano, at the ice stadium Valascia in Ambri, Switzerland, Friday, September 29, 2017 (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Maxim Lapierre und Gregory Hofmann treten in den Playoffs dominant auf. Bild: TI-PRESS

Die drei besten Playoff-Skorer stellt bislang allesamt der HC Lugano. Maxim Lapierre (1,45 Punkte pro Spiel), Jani Lajunen (1,33 Punkte pro Spiel) und Gregory Hofmann (1,27 Punkte pro Spiel) zeigen überragende Playoffs. Aber auch die «zweite Garde» mit Luca Fazzini, Luca Cunti, Raffaele Sannitz und neu auch wieder Alessio Bertaggia überzeugt. Der Sturm der Tessiner ist bisher der beste der Playoffs – und dies obwohl Damien Brunner und Dario Bürgler verletzt ausfallen.

Fazit: Punkt Lugano

Coaching

Hans Kossmanns Ausgangslage ist klar: Er hat bei den ZSC Lions keine Zukunft. Also will er die Löwen zum Titel führen und sich so bei anderen Klubs empfehlen. Der 56-Jährige weiss, wie das geht: 2010 wurde er als Assistenztrainer beim SCB bereits Meister. Greg Ireland hat da deutlich weniger Erfahrung. Der Kanadier steht erst in seiner zweiten Saison in der National League. Einen Meistertitel kann Ireland noch nicht vorweisen.

Fazit: Punkt ZSC

Schüsse

Die Zürcher schossen in den Playoffs bisher öfter und aus gefährlicheren Positionen auf den gegnerischen Kasten als die Luganesi. Dafür haben die Tessiner eine unglaubliche Schusseffizienz von 15,61 Prozent, während beim ZSC «nur» knapp jeder zehnte Schuss den Weg ins Tor findet. Doch Lugano befindet sich in dieser Kategorie derart weit über dem Liga-Durchschnitt, dass man allenfalls einen Einbruch befürchten muss.

Bild

Bild: watson, infogr.am

Fazit: Punkt ZSC

Disziplin

Lugano hat in den Playoffs insgesamt mehr Strafminuten (168) aufgelesen als die Lions (154). Bei den Zürchern waren es aber mehr Zweiminuten-Strafen (67) als bei den Tessinern (64), die direkten Einfluss auf den Spielerbestand auf dem Eis haben.

Fazit: Punkt Lugano

Special Teams

Die ZSC Lions wehren über 86 Prozent ihrer Unterzahlsituationen erfolgreich ab und kassieren weniger als ein Tor pro Spiel mit einem Mann weniger. Auf der anderen Seite verwertet Lugano beinahe einen Drittel seiner Überzahlgelegenheiten. Was passiert, wenn ein starkes Powerplay auf ein ebenso starkes Boxplay trifft, werden wir im Final sehen.

Bild

Bild: watson, infogr.am

Fazit: Unentschieden

Auswertung

Unsere Punkte-Bewertung deutet auf eine enge und spannende Serie hin. Interessant ist, dass die Stärken der jeweiligen Teams gegensätzlich sind. Das starke Powerplay der Luganesi trifft auf das genau so starke Boxplay der ZSC Lions. Die Zürcher schiessen mehr, aber die Tessiner treffen genauer. Die besseren Verteidiger des «Z» versuchen die besseren Stürmer der «Bianconeri» aufzuhalten. Wenn man das Gesamtpaket betrachtet, haben die Lions wohl leichte Vorteile auf ihrer Seite. 

5:4 Punkte für den ZSC

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Die Zuschauerzahlen in der National League

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Roger Federer streicht Miami

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Eismeister Zaugg erklärt einen Mythos – 75 Jahre Hockey in Langnau

Die SCL Tigers spielten gestern gegen Zug. Das Resultat (4:9) ist unerheblich. Es war nämlich das Spiel zum 75-jährigen Jubiläum. Wie ist es möglich, dass sich im oberen Emmental ein Dorfklub heute noch im Hockey-Business zu behaupten vermag? Weil Langnau zum Mythos geworden ist.

Mythos Langnau. Das Wort steht für Dinge oder Personen von hoher symbolischer Bedeutung. Wie zeigt sich der Mythos Langnau?

Ich möchte dazu einleitend eine Episode erzählen. Sie sagt uns, was der Mythos Langnau bewirkt. Es ist eine Begebenheit, die nur in Langnau möglich ist.

Im Sommer 2009 stehen die SCL Tigers am Rande des Abgrundes. Der SCL Tigers AG droht der Konkurs und das Stadion genügt den Ansprüchen des modernen Sportes bei Weitem nicht mehr.

Präsident Hans Grunder präsentiert im Rahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel