DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04711468 (FILE) A file picture dated 03 March 2012 of Mainz' head coach Thomas Tuchel before the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmung and FSV Mainz 05 in Dortmund, Germany. Bundesliga soccer club Borussia Dortmund appointed Thomas Tuchel as coach for the next season. Tuchel, 41, has signed a three-year contract from 01 July 2015 to succeed Juergen Klopp, the club announced on 19 April 2015.  EPA/KEVIN KUREK

Thomas Tuchel ist der momentan begehrteste arbeitslose Trainer – den Bayern hat er aber bereits abgesagt. Bild: EPA/DPA FILE

Analyse

Tuchel und der Ketchup-Effekt – dreht das Trainer-Karussell bald auf Hochtouren?

Im nächsten Sommer erwartet uns nicht bloss das nächste heisse Spieler-Transferfenster, auch an den Seitenlinien wird einiges gehen. Gleich sieben europäische Topklubs könnten auf die neue Saison ihre Trainer wechseln – wir haben die Situationen genauer analysiert.



Die Ballkönigin kriegt eigentlich immer, was sie will. Vor allem, wenn es um ihren Traumprinzen geht. Der Traumprinz ist in diesem Fall Thomas Tuchel, der momentan begehrteste Trainer-Junggeselle der Welt. Doch er lehnte den Tanz auf dem Bundesliga-Parkett ab und gab der bayrischen Ballkönigin einen Korb. Weil er schon vergeben sei – es soll sich um einen anderen europäischen Topklub handeln. Arsenal, wie zunächst spekuliert, ist es angeblich nicht.

epa05076307 Real Madrid's Italian head coach Carlo Ancelotti holds the winner trophy during an event to celebrate their win in the UEFA Champions League held at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain on 25 May 2014. Ancelotti will replace Pep Guardiola next season as Bayern Munich coach as the club confirmed on 20 December 2015.  EPA/Javier Lizon

Der vereinslose Carlo Ancelotti war schon bei Juventus, Milan, Chelsea, PSG, Real Madrid und Bayern München als Trainer aktiv und gewann bereits drei Mal die Champions League. Bild: EPA/EFE

Neben Thomas Tuchel sind mit Luis Enrique, Carlo Ancelotti oder Laurent Blanc zwar noch andere Trainer mit grossem Namen vereinslos, allerdings könnte es im Sommer auch bei sieben europäischen Topklubs zu einer Trainer-Rochade kommen.

Bayern München

Bayern hat das «Nein» von Thomas Tuchel offenbar ziemlich unvorbereitet getroffen. Absagen ist sich der Rekordmeister schliesslich nicht gewohnt. Nachdem der erfolgreiche Notfall-Trainer Jupp Heynckes den Bayern definitiv mitgeteilt hat, dass er zurück in den Ruhestand geht, ist mit Thomas Tuchels Absage die nächste Ernüchterung gekommen. Die Bayern sind dringend auf Trainersuche.

Bayern coach Jupp Heynckes smiles during the Champions League, round of 16, second leg, soccer match between Besiktas and Bayern Munich at Vodafone Arena stadium in Istanbul, Wednesday, March 14, 2018. (AP Photo/Lefteris Pitarakis)

Am Liebsten würden die Bayern ja Jupp Heynckes halten, aber dieser geht zurück in den Ruhestand. Bild: AP/AP

Aktueller Trainer: Jupp Heynckes

Wahrscheinlichkeit, dass der Trainer gewechselt wird: 95%

Gehandelte Kandidaten: Mauricio Pochettino (Tottenham), Julian Nagelsmann (Hoffenheim), Niko Kovac (Frankfurt), Joachim Löw (deutsche Nationalmannschaft), Lucien Favre (Nizza), Ralph Hasenhüttl (RB Leipzig), Jürgen Klopp (Liverpool), Luis Enrique (vereinslos).

Fazit: Heynckes hat für seine Bayern im Herbst nochmals spontan geholfen, als sie ihn dringend brauchten. Im Sommer ist aber definitiv Schluss. Traut sich ein unerfahrenes Trainertalent wie Nagelsmann überhaupt ins Haifischbecken Bayern München? Selbst Hasenhüttl liess verlauten, dass er sich noch nicht bereit fühle, sich dieser Herausforderung zu stellen. Dabei hätten die Bayern eigentlich gerne einen deutschsprachigen Trainer, das könnte unter Umständen schwierig werden.

Wer soll Bayern-Trainer werden?

Borussia Dortmund

Bei Borussia Dortmund hat Peter Stöger einen Vertrag unterschrieben, der bloss bis diesen Sommer läuft. Die Resultate in der Bundesliga stimmen zwar (7 Siege, 5 Remis), doch wegen der unattraktiven Spielweise und dem blamablen Europa-League-Out gegen RB Salzburg steht der Österreicher dennoch in der Kritik und muss seinen Posten im Sommer wohl räumen.

FILE - In this Thursday, Oct 20, 2016 file photo, Nice head coach Lucien Favre shouts to his players during the Europa League group I soccer match between FC Salzburg and Nice in the Arena in Salzburg, Austria. Mario Balotelli’s return to top form with Nice owes much to the astute guidance of coach Lucien Favre. He has matched his career-best 18 goals and is thriving on the responsibility of leading Nice’s attack. (AP Photo/Kerstin Joensson, File)

Kehrt Lucien Favre in die Bundesliga zurück? Bild: AP/AP

Aktueller Trainer: Peter Stöger

Wahrscheinlichkeit, dass der Trainer gewechselt wird: 75%

Gehandelte Kandidaten: Ralph Hasenhüttl (RB Leipzig), Lucien Favre (Nizza), Niko Kovac (Frankfurt).

Fazit: Lucien Favre ist der Hauptkandidat auf das Traineramt in Dortmund. Der Schweizer wollte schon letzten Sommer zum BVB, doch Nizza liess ihn nicht gehen, jetzt soll es eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag geben. Die Chancen stehen gut, dass Favre im Sommer bei den Westfalen übernimmt.

Wer soll Dortmund-Trainer werden?

FC Chelsea

Nach dem überraschenden Meistertitel 2017 mit dem FC Chelsea ist bei Antonio Conte die Ernüchterung eingekehrt. In der Premier League liegen die «Blues» nur auf Rang 5, in der Champions League bedeutete das Achtelfinale Endstation. Dazu kommt der ständige Zoff von Conte mit der Vereinsleitung: «Ich habe grosse Ambitionen, aber ich habe kein Geld», so der Italiener über mangelndes Transferbudget.

Chelsea's team manager Antonio Conte yells during the English FA Cup quarterfinal soccer match between Leicester City and Chelsea, at the King Power stadium in Leicester, England, Sunday, March 18, 2018. (AP Photo/Frank Augstein)

Antonio Conte wirkt bei Chelsea nicht mehr 100% glücklich. Bild: AP/AP

Aktueller Trainer: Antonio Conte

Wahrscheinlichkeit, dass der Trainer gewechselt wird: 50%

Gehandelte Kandidaten: Luis Enrique (vereinslos), Maurizio Sarri (Neapel), Thomas Tuchel (vereinslos), Carlo Ancelotti (vereinslos), Louis van Gaal (vereinslos).

Fazit: Erhält Conte im Sommer das Transferbudget und die Spieler, die er möchte, wäre ein Verbleib möglich. Doch der Italiener ist auch bei anderen Klubs heiss begehrt. Wenn er wirklich gehen will, wird ihn Chelsea wohl nicht mit aller Kraft zu halten versuchen.

Wer soll Chelsea-Trainer werden?

FC Arsenal

Kaum ein europäischer Toptrainer ist so umstritten wie Arsène Wenger beim FC Arsenal. Der Franzose, der seit 1996 im Amt ist, liess die Resultate in den letzten Jahren vermissen – viele Fans sind hin- und hergerissen zwischen Dankbarkeit für das Geleistete und dem Wunsch nach frischem Wind. In diesem Sommer könnte es tatsächlich zur Trennung kommen.

FILE - In this Saturday, Feb. 10, 2018 file photo, Arsenal's manager Arsene Wenger looks on before their English Premier League soccer match against Tottenham Hotspur at Wembley Stadium, London. Irked that his future is again under scrutiny, Arsenal manager Arsene Wenger reminded his critics he “turned the whole world down” to stay at the club and refused to comment on an end-of-season review regarding his position. (AP Photo/Tim Ireland, file)

Ist es bereits Arsène Wengers letzte Saison bei den Gunners? Bild: AP/AP

Aktueller Trainer: Arsène Wenger

Wahrscheinlichkeit, dass der Trainer gewechselt wird: 50%

Gehandelte Kandidaten: Thomas Tuchel (vereinslos), Carlo Ancelotti (vereinslos), Leonardo Jardim (Monaco), Paulo Fonseca (Schachtar Donezk).

Fazit: Wenger möchte seinen bis Sommer 2019 gültigen Vertrag erfüllen. Ob er das darf, hängt wohl auch davon ab, ob die Vereinsführung schon in diesem Sommer einen passenden Nachfolger findet. In diesem Fall gäbe es keinen (rationalen) Grund mehr, weiter an Wenger festzuhalten.

Wer soll Arsenal-Trainer werden?

Paris St-Germain

Das Leben als PSG-Trainer ist nicht einfach. Die ganze Saison wird eigentlich nur an zwei bis drei Spielen gemessen. Weil der Meistertitel von den überlegenen Parisern sowieso erwartet wird, hängt der Erfolg oder Misserfolg praktisch nur vom Abschneiden in der Champions League ab. Dort hatte Unai Emery das Pech, im Achtelfinal auf Titelverteidiger Real Madrid zu treffen und schied aus. Nach der Verpflichtung von Superstar Neymar hatte man deutlich mehr erwartet.

PSG head coach Unai Emery reacts at the end of the Champions League round of 16, second leg soccer match between FC Barcelona and Paris Saint Germain at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain, Wednesday March 8, 2017. Barcelona won the match 6-1 (6-5 on aggregate). (AP Photo/Manu Fernandez)

In der letzten Champions-League-Saison schied Emery mit PSG nach einem 4:0 im Hinspiel gegen Barça doch noch aus. Bild: AP/AP

Aktueller Trainer: Unai Emery

Wahrscheinlichkeit, dass der Trainer gewechselt wird: 60%

Gehandlete Kandidaten: Thomas Tuchel (vereinslos), Antonio Conte (Chelsea), José Mourinho (Manchester United), Diego Simeone (Atlético Madrid), Massimiliano Allegri (Juventus), Louis van Gaal (vereinslos).

Fazit: Unai Emery hat bei PSG nicht viel falsch gemacht. Weil aber Präsident Nasser Al-Khelaifi unbedingt und so bald wie möglich den Champions-League-Titel will, ist es gut möglich, dass Emery nach dem zweifachen Scheitern bereits im Sommer arbeitslos ist. 

Wer soll PSG-Trainer werden?

Juventus Turin

Massimiliano Allegri ist von der Punkteausbeute her der erfolgreichste Trainer der Juventus-Geschichte. Und dennoch ist nicht sicher, ob er im Sommer weitermacht. Der Italiener erwähnte auch schon, dass der Druck beim Rekordmeister riesig ist und er schon vor dieser Saison überlegte, deshalb zurückzutreten. 

epa06604414 Juventus's head coach Massimiliano Allegri  reacts during the Italian Serie A soccer match between Juventus FC and Atalanta BC at Allianz Stadium in Turin, Italy, 14 March 2018.  EPA/ALESSANDRO DI MARCO

Juve-Trainer Allegri erwähnte schon, dass ihm der Druck in Turin zu schaffen macht. Bild: EPA/ANSA

Aktueller Trainer: Massimiliano Allegri

Wahrscheinlichkeit, dass der Trainer gewechselt wird: 15%

Gehandelte Kandidaten: Derzeit geistern noch kaum Namen durch die Medien und Foren, weil Allegri so gute Ergebnisse liefert und ihn Juventus sicher halten möchte.

Fazit: Allegri hat erst letzten Sommer seinen Vertrag bis 2020 verlängert. Doch wenn dem 50-Jährigen der Druck zu gross wird, muss sich die «alte Dame» plötzlich sputen, im Sommer einen geeigneten Ersatz zu finden.

Soll Allegri Juve-Trainer bleiben?

Manchester United

Auch in seiner zweiten Saison bei Manchester United bleibt der grosse Titel unter José Mourinho aus. In der Liga liegt man 16 Punkte hinter Stadtrivale City auf Rang 2, in der Champions League ist man peinlich gegen den FC Sevilla ausgeschieden. Zudem ist die defensive Spielweise von Mourinho bei den Fans der «Red Devils» verpönt. Wie lange kann das noch gut gehen?

Manchester United head coach Jose Mourinho reacts during the English FA Cup quarterfinal soccer match between Manchester United and Brighton, at the Old Trafford stadium in Manchester, England, Saturday, March 17, 2018. (AP Photo/Frank Augstein)

José Mourinho hört die Kritik nicht gerne, die er für seine Spielweise einstecken muss. Bild: AP/AP

Aktueller Trainer: José Mourinho

Wahrscheinlichkeit, dass der Trainer gewechselt wird: 20%

Gehandelte Kandidaten: Antonio Conte (Chelsea), Maurizio Sarri (Napoli), Mauricio Pochettino (Tottenham).

Fazit: Erst im Januar hat Mourinho seinen Vertrag bis 2020 verlängert. Das war allerdings vor dem Out in der Königsklasse.  Dazu hat Mourinho anscheinend Stress mit Superstar Paul Pogba, der nur noch sporadisch eingesetzt wird. Mourinho lebt derzeit noch von seinem grossen Namen und den drei Titeln (Supercup, Ligapokal, Europa League) aus dem Vorjahr.

Wer soll Manchester-United-Trainer werden?

So cool sahen Trainer als Spieler aus

1 / 94
So cool sahen Trainer als Spieler aus
quelle: imago images
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das ist der moderne Fussball

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel