DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ronaldo bald im Juventus-Shirt? Der Portugiese würde nicht nur seine spielerische Qualität mitbringen. bild: twitter/watson

Analyse

Mehr als ein Weltfussballer – warum Ronaldo für Juventus ein Marketing-Coup wäre

Falls Cristiano Ronaldo tatsächlich von Real Madrid zu Juventus Turin wechselt, hätte dies nicht nur sportlich weitreichende Folgen. Die Italiener könnten endlich den letzten Schritt zur Weltmarke machen.



Juventus will mehr sein als nur ein Fussballklub. Diese Ambitionen haben die Turiner nicht zuletzt mit der Anpassung ihres Logos deutlich gemacht. Das neue, simple «J» mit dem Juventus-Schriftzug sollte «unterstreichen, dass man eine weltweite Marke sei.» Klub-Präsident Andrea Agnelli erklärte: «Innovation bedeutet Fortschritt, ohne zu vergessen, wer man ist.»

Eine weltweite Marke zu sein – das ist es, wonach sich Juves Führungsetage sehnt. Endlich auch neben dem Platz mit den ganz Grossen mithalten können.

Gemäss der am 12. Juni erschienen Forbes-Liste ist Juventus derzeit auf Rang 9 der wertvollsten Vereine der Welt klassiert. Obwohl der Klub auf knappe 1,5 Milliarden Dollar geschätzt wird, liegt er damit deutlich hinter den Spitzenreitern Manchester United, Real Madrid und FC Barcelona, die alle schon die Grenze von 4 Milliarden Dollar geknackt haben.

Die wertvollsten Fussballklubs 2018

Bild

Angaben in Millionen. zahlen: forbes, grafik: infogr.am/watson

Mit Cristiano Ronaldo würde die Marke Juventus einen neuen Stellenwert erhalten. Alleine die Spekulationen über einen möglichen Wechsel vom Weltfussballer liessen die Aktie des italienischen Rekordmeisters in die Höhe schnellen. Gestern stieg der Kurs an der Mailänder Börse um mehr als elf Prozent an. 

Bild

Der Kurs der Juventus-Aktie ist seit den Ronaldo-Gerüchten deutlich gestiegen. bild: finanzen.net

Juventus, das zuletzt sieben Mal am Stück die Serie A gewann, geht innovative Wege, um sich als Weltmarke zu etablieren. So sind die Turiner der erste Verein mit einer eigenen Netflix-Serie. Die Dokumentation «First Team» geht heute in die zweite Staffel. Ein Cristiano Ronaldo wäre der nächste Schritt. Einer, der Juventus den Glamour geben würde, für den Titel in Italien alleine nicht reichen. 

Der jährliche Wert von Juventus seit 2007

Bild

Angaben in Millionen. zahlen: forbes, grafik: infogr.am/watson

Der Transfer von Cristiano Ronaldo dürfte Juventus rund 100 Millionen Euro Ablöse und weitere 120 Millionen Euro an Lohn kosten. Einen Teil davon wird Juventus wohl durch Spielerverkäufe kompensieren können. Für das monströse Gehalt soll Juve-Boss Andrea Agnelli, der auch Vorstandsmitglied bei «Fiat» ist, den Autokonzern als externen Sponsor aufbringen. 

epa06686245 Juventus' chairman Andrea Agnelli (L) and Fiat Chrysler Chairman John Elkann (R) attend the Italian Serie A soccer match between Juventus FC and SSC Napoli in Turin, Italy, 22 April 2018.  EPA/ALESSANDRO DI MARCO

Andrea Agnelli zusammen mit Fiat-Präsident John Elkann im Allianz Stadium. Bild: EPA/ANSA

Mit Ronaldo würde sich Juventus nicht nur sportlich in anderen Sphären bewegen; der Portugiese würde wohl auch einen grossen Teil seiner Anhänger mitbringen. Ronaldo hat 122 Millionen Fans auf Facebook, über 133 Millionen Abonnenten auf Instagram und über 74 Millionen Follower auf Twitter. Juventus würde das viele Geld nicht bloss in den Spieler Ronaldo investieren, man könnte auch von einer Investition ins Marketing sprechen.

Mit den Millionen von Fans, die dank Ronaldo zu Juventus stossen würden, könnten die Turiner alleine durch das Merchandising einen Teil der Ausgaben decken.

Ronaldo könnte nicht nur für Juventus zum Segen werden. Auch wenn Juventus durch einen Ronaldo-Transfer bei der italienischen Konkurrenz wohl noch verhasster wäre, könnte die Bedeutung für die Serie A riesig sein. Schon lange hat Italiens Liga einen schlechteren Ruf als die Premier League oder die Primera Division. Die verpasste WM-Qualifikation von Italien hat nicht geholfen, das Image des italienischen Fussballs zu verbessern. 

epa06864135 (FILE) Juventus' Gonzalo Higuain (L) and Real Madrid's Cristiano Ronaldo (R) react during the UEFA Champions League quarter final, second leg soccer match between Real Madrid and Juventus at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 11 April 2018 (reissued on 04 July 2018). According to reports on 04 July 2018 Juventus are in advanced talks to sign Cristiano Ronaldo.  EPA/KIKO HUESCA

Ob Higuain bei einem Ronaldo-Transfer weichen müsste? Bild: EPA/EFE

Sollte der beste Fussballer der Welt nach Italien wechseln, hätte dies eine grosse Signalwirkung. Da beginnt sogar Italiens Nationaltrainer Roberto Mancini zu träumen: «Es könnte der Anfang davon sein, zur Pracht von vor 15 Jahren zurückzukehren, als alle Spitzenspieler in der Serie A waren.»

Vorerst wäre es aber der Transfer von Cristiano Ronaldo. Die Transfer-Sensation. Ein Transfer von der Marke Ronaldo zur Marke Juventus.

Beten für CR7 – dieses Video ist ein Muss für jeden Juve-Fan!

Die 13 schönsten Wanderungen der watson-Redaktion

1 / 15
Das sind die 13 schönsten Wanderungen der watson-Redaktion
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So testet die Polizei von Indiana ihre Rekruten

Video: srf

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Nach zwei Stanley Cups die grossen Probleme – den Tampa Bay Lightning droht ein Exodus

Die Tampa Bay Lightning haben Historisches geschafft und als zweites Team in der Salary-Cap-Ära den Stanley-Cup-Titel verteidigt. Doch nun droht das Team auseinanderzubrechen – das sind die Gründe.

Die Tampa Bay Lightning sind das beste Eishockey-Team der Gegenwart. Sie haben die letzten Jahre in der Regular Season jeweils dominiert und in der Nacht auf Donnerstag auch zum zweiten Mal in Serie den Stanley Cup gewonnen. Der Grund für den Erfolg ist schnell erklärt: Die «Bolts» haben schlicht und einfach ein überragendes Team.

Andrei Vasilevsky ist der beste Torhüter der Liga, Victor Hedman der wohl kompletteste Verteidiger. Vorne glänzt Nikita Kucherov nach seiner Hüftoperation wie eh und …

Artikel lesen
Link zum Artikel