DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Thomas Mueller Muenchen, Joshua Kimmich Muenchen, Benjamin Pavard Muenchen Borussia M

Konsternierte Bayern nach der 2:3-Niederlage in Gladbach. Bild: www.imago-images.de

Analyse

5 Gründe, warum die Bayern-Maschinerie plötzlich Sand im Getriebe hat



Nein, in einer veritablen Krise steckt der FC Bayern München nicht. In der Champions League hat sich der Titelverteidiger ohne Niederlage für die K.o.-Phase qualifiziert, im DFB-Pokal steht morgen das Sechzehntelfinal gegen Zweitligist Holstein Kiel auf dem Programm und in der Bundesliga ist der deutsche Rekordmeister nach 15 Spieltagen immer noch Tabellenführer.

Doch der reine Blick auf die Resultate täuscht. Längst spielen die Bayern nicht mehr so souverän wie noch in der überragenden Triple-Saison, als man in 48 Spielen nur einmal verlor. 24 Gegentore hat das Team von Hansi Flick in 15 Bundesliga-Spielen bereits kassiert – so viele wie seit 1977 nicht mehr und doppelt so viele wie der erste Verfolger RB Leipzig auf dem Konto hat.

Die Tabellenspitze der Bundesliga:

Bild

Von den Topklubs kassieren die Bayern klar die meisten Gegentore. bild: watson.ch

In der Bundesliga gerieten die Bayern zuletzt achtmal in Folge in Rückstand und konnten eine Niederlage meist nur dank der individuellen Klasse einzelner Spieler verhindern. Gegen Borussia Mönchengladbach setzte es am Freitagabend nun aber die eigentlich längst fällige zweite Saisonniederlage. Das 2:3 nach einer 2:0-Führung zeigte exemplarisch auf, warum der Bundesliga-Krösus derzeit leicht kränkelt.

Zu viel Risiko

Die Viererkette der Bayern verteidigt extrem offensiv und meist ohne Absicherung. Das Ziel ist klar: Aus dem hohen Pressing sollen Ballgewinne erfolgen, nach denen der Gegner dank hohem Tempo und Überzahl-Situationen regelrecht überrannt wird. So zerlegten die Bayern im Sommer beispielsweise auch den FC Barcelona beim 8:2 im Champions-League-Viertelfinal in seine Einzelteile.

Doch das hohe Verteidigen birgt auch ein grosses Risiko: Bei Steilpässen in die Tiefe oder langen Bällen auf die Flügel werden die weit aufgerückten David Alaba und Co. oft überrumpelt, was den Gegner zu vielen Torchancen kommen lässt. Das ist nicht neu, ist aber wegen den folgenden vier Punkten zum Problem geworden.

Individuelle Fehler

Viele der 24 Bayern-Gegentore fielen nach demselben Muster: Ein unnötiger Ballverlust in der Vorwärtsbewegung, das schnelle Umschalten des Gegners mit einem Ball in die Tiefe, der dann zum Gegentor führt.

Auch beim 2:3 gegen Gladbach war das so: Das 1:2 für die «Fohlen» fiel nach einem schlampigen Pass von Benjamin Pavard, den 2:2-Ausgleich verschuldete Joshua Kimmich und beim 3:2-Siegtreffer patzte Niklas Süle. Welttorhüter Manuel Neuer, der im Sommer mit seinen Paraden noch so manches Gegentor verhindern konnte, war jedes Mal machtlos.

abspielen

So fielen die Gegentore der Bayern. Video: YouTube/DAZN Bundesliga

Flick über die Bayern-Probleme:

«Wenn man unser Spiel sieht, ist es ja schon auffällig, wo wir Probleme haben. Das müssen wir einfach verbessern, dass wir gegen den Ball und bei Ballverlusten die Tiefe absichern.»

Alaba über die Bayern-Probleme:

«Defensive Stabilität erreichst du nur über eine geschlossene Mannschaftsleistung, und daher versuchen wir, immer mit elf Mann kompakt zu arbeiten. Zurzeit gelingt uns das als Mannschaft in ein paar Situationen nicht so gut.»

Anti-Bayern-Taktik der Gegner

Die Schwächen der Bayern kennen mittlerweile auch die Gegner und die versuchen ihren Finger tief in Wunde zu drücken. «Es ist bekannt, wie sie spielen», sagte Gladbach-Trainer Marco Rose schon vor dem Duell mit dem Serienmeister. Sie werden wieder hoch stehen, wir werden die Räume bekommen.»

Und so war es dann auch: Gladbach presste hoch und schaltete nach den individuellen Fehlern der Bayern blitzschnell um. «Es hat perfekt funktioniert», freute sich Rose nach dem Sieg. «Sie wollten dominant sein, das haben wir genutzt – und vieles gut und richtig gemacht.»

Moenchengladbach's head coach Marco Rose, left, comforts Bayern's Robert Lewandowski, right, following the German Bundesliga soccer match between Borussia Moenchengladbach and Bayern Munich at the Borussia Park in Moenchengladbach, Germany, Friday, Jan. 8, 2021. Borussia Moenchengladbach won the match 3-2. (AP Photo/Martin Meissner, Pool)

Gladbach-Trainer Marco Rose hat die Anti-Bayern-Taktik perfektioniert. Bild: keystone

Der Bayern-Code scheint geknackt zu sein, doch das Gegenmittel funktioniert nur, wenn die Bayern mitspielen und in der Vorwärtsbewegung weiter so schlampig auftreten wie zuletzt. Rose warnte deshalb schon mal die kommenden Gegner des Tabellenfühers: «Ich bin sicher, dass die Bayern die Bayern bleiben – und genau an diesen Punkten arbeiten und stärker zurückkommen.»

Fehlende Intensität

Leicht wird es für die Bayern aber nicht, den Hebel umzulegen. Seit Mitte August spielt das Ensemble von Hansi Flick fast ohne Pause durch. Die Müdigkeit drückt in den einzelnen Spielsituationen immer wieder durch und ist wohl auch der Auslöser für die teils fehlende Intensität im Bayern-Spiel.

In der Triple-Saison legten die Bayern oft ein so hohes Tempo vor, dass der Gegner irgendwann nicht mehr mithalten konnte. Problemlos zwang man dem Gegner aber der ersten Spielminute das eigene Spiel auf. Das geht nun nicht mehr so spielerisch, was der Konkurrenz mehr Luft zum Atmen gibt.

epa08247816 Bayern's Alphonso Davies, Bayern's Thomas Mueller and Bayern's Robert Lewandowski celebrate the second goal during the UEFA Champions League Round of 16, first leg match between Chelsea FC and Bayern Munich in London, Britain, 25 February 2020.  EPA/ANDY RAIN

Die Leichtigkeit der Triple-Saison ist wie weggeblasen. Bild: EPA

Zwar gönnt Trainer Flick seinen Star-Spielern hin und wieder eine Auszeit, aber so richtig abschalten kann man in einer laufenden Saison ohnehin nicht. So wurde Robert Lewandowski beispielsweise nur im Bundesliga-Spiel gegen Köln und in den beiden letzten Champions-League-Gruppenspielen, wo es um nichts mehr ging, geschont. Ansonsten spielte der Bayern-Knipser fast immer über die volle Distanz.

Wenig Unterstützung von der Bank

Grund für die Forcierung der Stammspieler könnte sein, dass Flick seiner zweiten Garde zu wenig vertraut. Gegen Gladbach wechselte Flick nur einmal aus und auch sonst schöpft er oft nicht das volle Wechselkontingent aus. In der letzten Saison hatte Flick mit Thiago, Philippe Coutinho und Ivan Perisic zumindest im Mittelfeld valable Alternativen, doch die Last-Minute-Transfers in diesem Sommer genügen den Anforderungen allesamt nicht wirklich, weshalb Flick sie oft auf der Bank schmoren lässt.

Bundesliga-Einsatzminuten der zweiten Garde (1350 Minuten möglich):

 Eric MAXIM CHOUPO-MOTING FCB 13 celebrates his goal, happy, laugh, celebration, 2-0 , Marc ROCA, FCB 22 Bouna SARR, FCB 20 in the match FC BAYERN MUENCHEN - LOKOMOTIVE MOSKAU of football UEFA Champions League group stage in season 2020/2021 in Munich, December 9, 2020.

Roca, Choupo-Moting und Sarr – sie alle haben (noch) nicht eingeschlagen. Bild: www.imago-images.de

Vor einem Jahr hatte Flick im Winter öffentlich Verstärkungen gefordert, diesmal macht er das trotz mangelnder Alternativen nicht. Sportvorstand Hasan Salihamidzic schloss weitere Zugänge in dieser Saison ohnehin aus: «Selbstverständlich machen wir nichts», sagte er zuletzt, als er auf das Transferfenster angesprochen wurde. «Wir sind sehr gut besetzt, haben viele Optionen.» Flick ist da offenbar anderer Ansicht – anders können die fehlenden Einsatzminuten der zweiten Garde kaum erklärt werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Wolfsburgs Grafite demütigt die stolzen Bayern lässig mit der Hacke

4. April 2009: Auf dem Weg zum überraschenden Meistertitel zerlegt der VfL Wolfsburg den FC Bayern München in dessen Einzelteile. Vom rauschenden 5:1-Sieg bleibt der geniale Treffer des Brasilianers Grafite für immer im Gedächtnis.

Zwei bis drei Tore fallen auf höchster Ebene in einem durchschnittlichen Fussballspiel. Viele Treffer sind Dutzendware: Da ein Abstauber, hier ein Penalty, dort ein Kopfball nach einem Corner. Rasch wieder vergessen.

Aber dann und wann fallen sie: Die Tore, die keiner vergisst. Wie das Irrsinns-Solo von Jay-Jay Okocha. Oder Roberto Carlos Jahrhundert-Freistoss. Oder wie das Tor des Jahres 2009 in Deutschland, erzielt vom Wolfsburger Stürmer Grafite gegen Bayern München.

Es ist nicht nur die Art …

Artikel lesen
Link zum Artikel