DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Zuger mit Livio Stadler, vorne, feiern das 2:1 beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und den Rapperswil-Jona Lakers vom Dienstag, 12. Januar 2021 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler).

Der EV Zug hat in dieser Saison oft Grund, um abzuklatschen. Bild: keystone

Analyse

5 Statistiken, die aufzeigen, weshalb der EV Zug die National League dominiert



Der EV Zug reitet auf der Erfolgswelle. Die Zuger haben seit dem 13. November 2020 (0:4-Heimniederlage gegen Servette) immer gepunktet, also seit 18 Partien nicht mehr nach 60 Minuten verloren. Zum Ligarekord des HC Lugano aus der Saison 1987/88 fehlen den Zentralschweizern noch fünf weitere Partien ohne Niederlage in 60 Minuten.

Überhaupt dominiert der EV Zug die Liga in dieser Saison praktisch nach Belieben. Pro Spiel haben die Innerschweizer bisher 2,33 Punkte geholt. Wie überlegen die Zuger derzeit sind, zeigen auch die Tatsachen, dass der EVZ die meisten Tore pro Spiel erzielt (3,44) und die wenigsten erhalten hat (2,15).

Doch wie kommen diese Werte zustande? Ein Blick auf die Statistiken gibt einige Hinweise.

Da die Teams der National League unterschiedlich viele Partien absolviert haben, werden sämtliche Statistiken «pro Spiel» aufgelistet.

Qualität statt Quantität

Der EV Zug hat nicht am meisten Schüsse der Liga. In dieser Sparte dominieren der Lausanne HC (37,10) und Lugano (36,32). Der EVZ liegt mit seinen 33,52 Schüssen pro Partie sogar noch unter dem Ligaschnitt von 34,00.

Doch die Innenschweizer haben die höchste Erfolgsquote bei ihren Schüssen (10,17%) und das kommt nicht von ungefähr: Die Zuger haben nämlich bessere Positionen für ihre Schüsse als die Konkurrenz. 16,59 Schüsse pro Spiel werden aus dem Slot abgefeuert, das ist Liga-Bestwert.

Bild

grafik: watson via easel.ly, daten: sihf

Geblockte Schüsse

Die Zuger sind nicht bloss in der Offensive stark, sie überzeugen auch in der Defensive. Insgesamt lassen die Zuger bloss 32,11 Schüsse pro Spiel auf ihr Tor zu, da sind bloss Biel und der ZSC noch etwas besser.

Herausragend ist zudem die Quote von 18,07 geblockten Schüssen pro Partie. Diesbezüglich weisen bloss die SCL Tigers einen höheren Wert (20) auf.

Bild

Je weiter links (weniger erhaltene Schüsse) und oben (mehr geblockte Schüsse), desto besser. grafik: watson via easel.ly, daten: sihf

Die Torhüter

Der EV Zug hat mit Leonardo Genoni den auf dem Papier besten Torhüter der Liga. Auch statistisch gehört die Nummer 1 im Tor des EVZ zu den besten Keepern der National League. Die allerbesten Statistiken weist aber sein Backup auf. Luca Hollenstein hat in dieser Saison 1,56 Tore pro Partie erhalten und weist eine vorzügliche Fangquote von 94,65% auf.

Ein ähnlich starkes Goalie-Duo hat lediglich Lausanne mit Luca Boltshauser und Tobias Stephan, die beide ebenfalls zu den statistisch besten Torhütern dieser Saison zählen.

Bild

Je weiter links (weniger Gegentore pro Spiel) und oben (mehr gehaltene Schüsse), desto besser. grafik: watson via easel.ly, daten: sihf

Es wurden nur Torhüter mit mindestens 8 Einsätzen berücksichtigt.

Erfolg mit System

Wie nachhaltig ist der Erfolg der Zuger? Dafür werfen wir einen Blick auf die Advanced Stats.

Die Goals For Percentage (GF%) zeigen an, wie viele der Tore die in einem Spiel fallen, ein Team erzielt. Die Expected Goals For Percentage (xGF%) zeigen den gleichen Wert, allerdings wie dieser statistisch liegen müsste.

Der Unterschied dieser beiden Werte zeigt an, ob ein Team eher Glück oder eher Pech hat. Die Zuger haben laut nlicedata.com eine GF% von 63,76%, zu erwarten wären aber bloss 55,46% (die immer noch Ligabestwert sind). Neben Zug ist auch Lausanne deutlich am überperformen – bei beiden Teams sind die in Punkt 3 angesprochenen überragenden Torhüter ein Hauptgrund, dass es derzeit besser läuft, als es die Statistik voraussagt.

Auf der anderen Seite wurden Biel, Bern, Lugano und Ambri für ihre Leistungen bisher (zu) schlecht belohnt.

Bild

grafik: watson via easel.ly, daten: nlicedata.com

Dass der EVZ derzeit nicht nur zu den besten, sondern auch zu den glücklichsten Teams der Liga zählt, zeigt auch die Statistik der Aluminium-Treffer. Trotz den vielen Toren traf der EVZ nur 10 Mal die Torumrandung, weniger haben bloss Bern und Lausanne.

Die Unberechenbarkeit

Der EV Zug ist schwer zu verteidigen, weil er über vier starke Linien verfügt, die regelmässig skoren. Zwar gehören Jan Kovar (28 Punkte) und Gregory Hofmann (27) zu den besten Skorern der Liga, und doch ist der EVZ nicht so sehr von ihrer Tagesform abhängig, wie es vielleicht andere Klubs von ihren besten Skorern sind.

Zug hat acht Spieler mit fünf oder mehr Toren im Kader, das kann sonst bloss Fribourg von sich behaupten. Besonders bemerkenswert sind Dario Simion mit 13 und Yannick Zehnder mit 12 Toren.

Topskorer Jan Kovar ist der einzige Ausländer, der in Zug eine entscheidende Rolle einnimmt. Obwohl Zugs Imports ausschliesslich Stürmer sind, haben sie bloss 22.83% der Tore erzielt. Weniger von seinen Ausländer abhängig ist bloss Langnau. Am anderen Ende liegt Genf, bei denen knapp die Hälfte der Tore durch Ausländer erzielt wurde.

Bild

grafik: watson via easel.ly, daten: sihf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So haben Schweizer Hockey-Stars früher ausgesehen

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

ZSC Lions gegen Lugano – wird's der heisseste Playoff-Final seit 2001?

Als sich der ZSC und Lugano im Frühjahr 2001 zum letzten Mal im Finale trafen, herrschten unvorstellbare Zustände. Vieles ist seither anders geworden. Aber einiges spricht dafür, dass es wieder ein heisser Tanz wird.

Unvorstellbare Zustände? Ja, auf diesen Nenner bringt Simon Schenk heute mit einem Schmunzeln die zwei bisher hitzigsten Playoff-Gipfeltreffen unserer Hockey-Historie. Er hat sie als Sportchef der ZSC Lions an vorderster Front mitgestaltet. Heute arbeitet er als TV-Experte bei «My Sports».

2000 und 2001 gewinnen die Zürcher die Meisterschaft zweimal hintereinander im Finale gegen Lugano. Erst im Frühjahr 2017 wird es mit dem SCB einem Meister wieder gelingen, den Titel zu verteidigen.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel