Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuerichs Trainer Ludovic Magnin im Super League Spiel zwischen dem FC Zuerich und dem FC Lugano, am Samstag, 26. September 2020 im Stadion Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Ludovic Magnin ist als Trainer des FC Zürich gescheitert. Bild: keystone

Analyse

Die Engelsgeduld mit Ludovic Magnin hat sich nicht ausbezahlt

Analyse zur überfälligen und dennoch überraschenden Absetzung von Cheftrainer Ludovic Magnin beim FC Zürich.

markus brütsch / ch media



Als Ludovic Magnin vom FC Zürich und dessen Präsidenten Ancillo Canepa als neuer Cheftrainer vorgestellt wird, sagt er: «Ich will unberechenbar sein, niemand in der Schweiz soll wissen, wie der FCZ am Wochenende aufläuft.» Er meint damit Taktik und Aufstellung. Gut zweieinhalb Jahre später ist zu sagen: An der Umsetzung hat es gehapert. Verwirrt hat Magnin die Konkurrenz kaum einmal. Viel eher seine eigene Mannschaft, die am Matchtag häufig nicht zu wissen schien, was genau zu tun ist.

Die Mängelliste beim FCZ in Magnins Amtszeit ist lang: Mit Ausnahme des glückhaften Cupsiegs 2018 (Gegner YB vom Meisterrausch verkatert) und des glückhaften Weiterkommens in der Europa League 18/19 (Leverkusen wurde in der 94. Minute ein reguläres Tor aberkannt) sind die sportlichen Resultate ungenügend. Zwei siebte Plätze in der Super League sowie ein zweimaliges frühes Ausscheiden im Cup in zwei Spielzeiten, die ganz in seiner Verantwortung liegen, sind ein schlechter Leistungsausweis.

Das 0:4 in Lausanne lässt das Fass überlaufen

Der 41-Jährige hat es nicht geschafft, dem Team eine erkennbare Handschrift zu verleihen. Eine kontinuierliche Entwicklung zu mehr Stabilität und hin auf ein höheres Niveau war nicht zu beobachten. Happige 0:4-Klatschen waren in der letzten Saison an der Tagesordnung, das blamable 0:4 bei Aufsteiger Lausanne am Samstag passte in diese Reihe und liess das Fass nach zwölf Pflichtspielen ohne Sieg nun selbst bei Ziehvater Canepa überlaufen.

Einwendungen, Magnin habe manche Einzelspieler weitergebracht, man sehe es doch gerade jetzt an den Verkäufen von Kevin Rüegg und Simon Sohm in die Serie A, klingen einleuchtend, aber: Hat Rüegg nicht eher stagniert und Sohm trotz Länderspielaufgebot noch nicht nachgewiesen, das überragende Talent zu sein, das einige in ihm sehen? Magnin hat sich nie gescheut, junge Spieler einzusetzen. Ein Schelm, wer denkt, er habe das gemacht, um sicher im Sattel zu bleiben. Im Januar ist er dafür noch mit einer Vertragsverlängerung um zwei Jahre belohnt worden.

FCZ-Trainer Ludovic Magnin teilt gegen Leverkusen aus

Video: watson/Angelina Graf

Magnin ist ein temperamentvoller FCZ-Trainer gewesen, aber viel zu oft auch einer, der den Anstand verloren hat und keine Zierde für die Trainerzunft war. Die Schiedsrichter werden nicht unglücklich sein, ihn nicht mehr an der Linie zu sehen.

Aus Trotz an einem Trainer festzuhalten, ist ungut

Es ist prinzipiell gut, wenn Vereine auch bei Misserfolgen nicht gleich einknicken und Trainern ihres Vertrauens die Treue halten. Wenn sie es aber vor allem aus Trotz tun und um Kritikern nicht recht zu geben, dann läuft etwas schief.

ARCHIVBILD ZUR ENTLASSUNG VON LUDOVIC MAGNIN --- FCZ Praesident Ancillo Canepa, links, beruhigt Trainer Ludovic Magnin im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Basel im Letzigrund, am Sonntag, 27. Oktober 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Hielt Präsident Ancillo Canepa aus Trotz so lange an Magnin fest? Bild: keystone

Klar, Canepa ist Besitzer des FCZ und wer zahlt, der befiehlt. Doch die grosse Fangemeinschaft muss deswegen noch lange nicht alles gut finden. Dass dem Präsidenten finanzielle Solidität wichtig ist, hat selbstverständlich gute Gründe. Der FCZ-Sympathisant wünscht sich aber schon auch, dass die Balance zwischen finanziellen und sportlichen Ambitionen stimmt.

Wer Magnins Nachfolger wird, ist offen. Es wird spekuliert, dass es Marc Schneider sein könnte, der am Montagmorgen beim FC Thun demissioniert hat. Oder kreiert der FCZ etwa das hoch explosive Duo Canepa/René Weiler?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Transfers des Corona-Sommers 2020

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Transferticker

Mega-Talent Camavinga vor Verlängerung bei Rennes +++ Isco vor Abgang bei Real?

Keinen wichtigen Wechsel und kein spannendes Gerücht mehr verpassen: Hol dir jetzt den watson-Transfer-Push! So einfach geht's:

Zinedine Zidane scheint bei Real Madrid nicht länger auf die Dienste von Isco zählen zu wollen. Wie «El Confidencial» berichtet, habe der Franzose einem Verkauf im Winter bereits zugestimmt. Arsenal und Everton seien am Mittelfeldspieler interessiert. (zap)

Isco 🇪🇸Position: Offensives MittelfeldAlter: 28Marktwert: 30 Mio. EuroBilanz 2020/21: 6 Spiele

Eduardo Camavinga …

Artikel lesen
Link zum Artikel