Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de France

Grösster Erfolg seiner Karriere: Schlitzohr Navardauskas düpiert die Sprinter und flitzt solo zum Etappensieg



Lithuania's Ramunas Navardauskas celebrates as he crosses the finish line at the end of the 208.5 km nineteenth stage of the 101st edition of the Tour de France cycling race on July 25, 2014 between Maubourguet Pays du Val d'Adour and Bergerac, southwestern France.  AFP PHOTO / JEFF PACHOUD

Ramunas Navardauskas freut sich über seinen Coup. Bild: AFP

Ramunas Navardauskas überrascht die Sprinterteams in der 19. Etappe der Tour de France. Der Litauer entwischt dem Feld gut 10 km vor dem Ziel und kommt nach 208 km solo in Bergerac an.

Eigentlich war im drittletzten Teilstück dieser Tour eine Sprintankunft erwartet worden. Und als die Ausreissergruppe des Tages gestellt worden war, sah es ganz danach aus. Doch dann fuhr Navardauskas an der einzigen kleinen Steigung des Tages allen davon. Der 26-jährige Litauer schaffte den grössten Erfolg seiner Karriere.

Als sich das Feld nach dem Bergpreis der 4. Kategorie wieder organisiert hatte, ereignete sich ein Sturz, durch den zahlreiche Fahrer aufgehalten wurden. Und so rettete Navardauskas sieben Sekunden ins Ziel.

Im Sprint des sehr klein gewordenen Feldes setzte sich der Deutsche John Degenkolb durch. Etappendritter wurde der Norweger Alexander Kristoff. Weil sich der Sturz weniger als drei Kilometer vor dem Ziel ereignete, kamen die gemessenen Zeitabstände nicht in die Wertung.

An der Spitze des Gesamtklassements gab es auf dem über 208 km langen Teilstück wie erwartet keine Veränderungen. Vincenzo Nibali führt weiterhin 7:10 Minuten vor Thibaut Pinot  und 7:23 vor Jean-Christophe Péraud. (dux/si)

Tour de France, 19. Etappe

1. Ramunas Navardauskas (Lit)

2. John Degenkolb (De)

3. Alexander Kristoff (No)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

15.07.1997: Jan Ullrich blickt sich immer wieder um, bis Bjarne Riis endlich nickt

15. Juli 1997: Jan Ullrich legt mit seinem Solosieg hinauf nach Andorra-Aracalis den Grundstein für seinen einzigen Tour-de-France-Erfolg. Der Rotschopf löst in Deutschland einen Radsport-Boom aus, erst Jahre später folgt die bitterböse Ernüchterung.

Mitte der 90er-Jahre ist Jan Ullrich der neue Shooting-Star am deutschen Radsport-Himmel. Schon bei seiner ersten Tour de France macht der Jüngling aus Ostdeutschland einen hervorragenden Eindruck. Doch noch darf der junge Debütant nicht gewinnen. Als Fahrer im Team Telekom muss er seinem Kapitän, dem Dänen Bjarne Riis, zum Tour-Sieg verhelfen. Ullrich selbst erreicht Paris im weissen Trikot des besten Nachwuchsfahrers.

Bei der 84. Tour im folgenden Jahr ist Ullrich wieder als Edelhelfer …

Artikel lesen
Link zum Artikel