Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vor letztem Test sind alle fit

Hitzfeld: «Vielleicht können wir Fussball-Geschichte schreiben»



German Ottmar Hitzfeld, head coach of the Swiss national soccer team, laughs during a press conference in Weggis, Switzerland, Thursday, 29 May 2014. The Swiss national soccer team prepares in Weggis for the upcoming World Cup in Brazil and will play a friendly match against Jamaica tomorrow. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: Keystone

Einen Tag vor dem letzten WM-Testspiel der Schweiz gegen Peru in Luzern hat sich Trainer Ottmar Hitzfeld erfreut über den Fitnesszustand seiner Spieler gezeigt. Auch der in dieser Saison oft verletzte Innenverteidiger Fabian Schär ist gesund. «Er hat jedes Training voll mitmachen können und hat keine Beschwerden», sagte Hitzfeld vor den Medien in Weggis. Schär wird gegen Peru gemeinsam mit Steve von Bergen das Schweizer Abwehrzentrum bilden.

Allgemein geht man davon aus, dass die Startelf morgen wohl diejenige beim WM-Auftakt gegen Ecuador sein wird, auch wenn Hitzfeld sagt, dass «dieses Spiel noch zu weit weg ist.» Die Nati sei noch nicht frisch, so der Coach weiter, «aber das ist normal, wir sind noch mitten in der Vorbereitung. Es passieren noch Fehler, die nachher nicht mehr passieren werden.» Auch läuferisch seien die Spieler noch nicht top. «Wir haben sehr gut und hart trainiert, ohne Rücksicht auf die beiden Testspiele.»

Der formstarke Admir Mehmedi muss gegen Peru wohl auf der Bank Platz nehmen. Obwohl sein Konkurrent Granit Xhaka gegen Jamaika eine diskrete Leistung abgeliefert hat, wird ihm Hitzfeld voraussichtlich den Vorzug geben. Seine Erklärung: «Granit Xhaka kam mit wenig Spielpraxis zur Nationalmannschaft und diese Einsätze sind die einzige Chance, sie ihm zu verschaffen. Erst nach dem Spiel gegen Peru werde ich seine Leistung beurteilen.»

Die voraussichtliche Aufstellung gegen Peru

Benaglio; Lichtsteiner, Schär, Von Bergen, Rodriguez; Behrami, Inler; Shaqiri, Xhaka, Stocker; Drmic

Gegenüber ausländischen Journalisten nannte Hitzfeld erneut den Achtelfinal als (erstes) Ziel in Brasilien«Vielleicht können wir auch Fussball-Geschichte schreiben mit der Schweiz und das ist mein Ziel.» (ram/dux)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Schande von Istanbul – die Nati jubelt bei ihrer schönsten Niederlage

16. November 2005: Die Schweiz qualifiziert sich trotz einer 2:4-Niederlage in der Türkei für die WM in Deutschland. Weil die Türken nach dem Schlusspfiff auf die Schweizer losgehen, geht das Spiel als «Schande von Istanbul» in die Geschichte ein.

Zur Freude bleibt keine Zeit, zum Shake-Hands erst recht nicht – und das obwohl sich die Schweiz dank dem 2:0-Heimsieg und der 2:4-Niederlage in der Türkei erstmals seit zwölf Jahren wieder für eine Fussball-WM qualifiziert.

Kaum pfeift der belgische Schiedsrichter Franck De Bleeckere das Barrage-Rückspiel im Şükrü-Saracoğlu-Stadion von Istanbul ab, sprinten die Nati-Helden los, als ob es um ihr Leben ginge. Richtung Katakomben. Einfach weg von hier. Es wird ein Spiessrutenlauf.

Die TV-Zuschauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel