DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Primera Division, 15. Runde

Barcelona lässt Punkte liegen – die Katalanen kommen gegen Getafe nicht über eine Nullnummer hinaus



epa04527712 FC Barcelona's Brazilian defender Dani Alves (C) fights for the ball with midfielder Angel Lafita (R) of Getafe FC during their Primera Division soccer match played at Coliseo Alfonso Perez stadium in Getafe, Madrid, Spain on 13 December 2014.  EPA/VICTOR LERENA

Kein Spiel für Fussball-Feinschmecker: Viel Krampf und Regen zwischen Barça und Getafe.  Bild: EPA/EFE

Nach einem Remis bei Getafe verliert der FC Barcelona in der spanischen Meisterschaft den Anschluss an Leader Real Madrid. Die Katalanen liegen nun vier Punkte hinter dem Erzrivalen zurück.

Das Team von Coach Luis Enrique war zwar klar spielüberlegen, vergab aber bei starkem Regen zahlreiche gute Chancen. Dem Torerfolg am nächsten kam Lionel Messi, der in der 52. Minute nur die Latte traf. Die acht «Aluminiumtreffer» des Argentiniers sind ligaweiter Spitzenwert, Messi würde auf die Leaderposition in dieser Statistik liebend gern verzichten. Am Ende verzeichnete der FC Barcelona 76 Prozent Ballbesitz und 23:4 Torschüsse. 

Rekordmeister Real Madrid hatte am Vorabend auch sein letztes Ligaspiel in diesem Jahr gewonnen und wettbewerbsübergreifend den 20. Sieg in Serie gefeiert. Die Königlichen kamen zu einem 4:1 beim abstiegsgefährdeten Almeria. (si/dpa/cma) 

Primera Division, 15. Runde

Getafe – Barcelona 0:0
Valencia – Rayo Vallecano 3:0
Cordoba – Levante 0:0
Malaga – Celta Vigo 1:0

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3-minütige Wutrede – Gary Neville spricht aus, was viele über die neue Super League denken

Steht dem europäischen Klub-Fussball eine Revolution bevor? Einen Tag vor der Bekanntgabe der Aufstockung der Champions League von 32 auf 36 Teams auf die Saison 2024/25 hin haben zwölf europäische Top-Klubs die Einigung über die Gründung einer Super League bekannt gegeben.

Zu den Gründungsmitgliedern gehören die sechs englischen Spitzenteams FC Liverpool, Manchester United, Manchester City, Tottenham, Arsenal und Chelsea, die spanischen Topteams Real Madrid, Barcelona und Atlético Madrid …

Artikel lesen
Link zum Artikel