DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sieg vor Bundesliga-Star

Zum vierten Mal in Folge: Yaya Touré erneut «Afrikas Fussballer des Jahres»



Yaya Toure, of the Ivory Coast and Manchester City, makes a speech after receiving the African Player of the Year award, for a record fourth straight time, during the Confederation of African Football (CAF) award ceremony in Lagos, January 8, 2015. REUTERS/Akintunde Akinleye (NIGERIA - Tags: SPORT SOCCER)

Touré wurde am Donnerstagabend im nigerianischen Lagos geehrt. Bild: AKINTUNDE AKINLEYE/REUTERS

Der Ivorer Yaya Touré ist als erster Spieler zum vierten Mal nacheinander zu Afrikas Fussballer des Jahres gewählt worden. Der 31-jährige Mittelfeldspieler von Manchester City setzte sich bei der Wahl gegen den Gabuner Pierre-Emerick Aubameyang von Borussia Dortmund und Nigerias Nationaltorhüter Vincent Enyeama durch.

Touré war mit der Elfenbeinküste bei der WM 2014 zwar nach der Vorrunde ausgeschieden, hatte aber mit Manchester City die englische Meisterschaft gewonnen und dabei 20 Treffer erzielt. Vor Touré war nur der Kameruner Samuel Eto'o viermal zu «Afrikas Fussballer des Jahres» gekürt worden (2003 bis 2005 und 2010). (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die Super League der Superreichen – eine Drohung, die immer ernster wird

Die Pläne für eine europäische Super League sind so konkret wie noch nie. Zwölf der grössten und reichsten Klubs kokettieren erstmals offen mit dem Alleingang und fühlen so den Puls, um besser vorbereitet zu sein, wenn es wirklich ernst gilt.

Nun soll sie also wirklich kommen: die Super League im Fussball. Schon oft wurde darüber diskutiert, nun haben zwölf europäische Topklubs nach monatelangen Verhandlungen hinter verschlossenen Türen bestätigt, dass sie «so bald wie möglich» eine exklusive Superliga gründen und für viel Geld unter der Woche nur noch gegeneinander spielen wollen.

Die Pläne sind schon ziemlich konkret. Zu den 12 Gründungsmitgliedern sollen noch drei weitere dazustossen, zudem werden sich jede Saison fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel