Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er kommt aus Kaiserslautern

FC St. Gallen verstärkt sich mit Albert Bunjaku



Der Schweizer Nationalspieler Albert Bunjaku in Aktion im Freundschaftsspiel zwischen der Schweiz und Uruguay in der AFG-Arena in St. Gallen, Schweiz, aufgenommen am 3. Maerz 2010. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: Keystone

Ex-Nati-Stürmer Albert Bunjaku kehrt in die Super League zurück. Der 30-Jährige hat beim FC St. Gallen einen Drei-Jahres-Vertrag unterschrieben. Seit 2006 spielte Bunjaku in Deutschland, für Nürnberg und Kaiserslautern in der 1. und 2. Bundesliga. Zuletzt war er Captain in Kaiserslautern.

«Der FCSG hat sich sehr um mich bemüht und das Konzept hat mich überzeugt», lässt sich der Stürmer zitieren. «Hier wird langfristig etwas aufgebaut, das ich sehr gerne unterstützen möchte und ich freue mich, bald in grün-weiss auflaufen zu können.»

Trainer Jeff Saibene bezeichnet die Verpflichtung Bunjakus als Glücksfall. «Er ist ein Spieler, der seine Torqualitäten hinlänglich unter Beweis gestellt hat. Er kann aufgrund seiner technischen Qualitäten sowohl im Sturm als auch auf der Spielmacherposition agieren und ist sehr effizient im Abschluss.» Bunjaku habe zudem grosse Leaderqualitäten.

Wegen einer Knieoperation verpasste der WM-Teilnehmer 2010 einen Grossteil der laufenden Saison. Zuletzt zeigte er sich davon jedoch erholt und er sicherte sich einen Eintrag in den Fussballgeschichtsbüchern: Bunjaku erzielte das erste Länderspiel-Tor des Kosovo. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Nun fliesst Steuergeld – aber die Klubs müssen die «Hosen herunterlassen»

Auch Profiklubs im Fussball und Hockey bekommen nun Steuergelder geschenkt. Aber die Vorgaben sind rigoros. Die Spielerverträge müssen offengelegt werden und Lohnkürzungen sind notwendig. Da wartet viel Schreibarbeit auf das Klub-Büropersonal und Staats-Juristinnen und -Juristen.

Wer Geld vom Staat will, der muss sich vom Staat dreinreden lassen. Klubgeneräle, die mit den Begleitmassnahmen nicht zufrieden sind, sollten mal einen Landwirt fragen, der sich mit den verschiedensten Vögten auseinanderzusetzen hat und für das korrekte Ausfüllen der Formulare fast nicht mehr ohne Jus-Studium auskommt.

Nun liegen also die Ausführungsbestimmungen für die Auszahlung der Hilfsgelder vor. Sie gelten für die Klubs der beiden höchsten Spielklassen im Fussball und Hockey, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel