DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Argentinien–Portugal kein Reisser

Stell dir vor, Messi spielt gegen Ronaldo und keiner geht hin ...



Barcelona's Lionel Messi, left, gestures next to Real Madrid's Cristiano Ronaldo, right,  during a Spanish La Liga soccer match between Real Madrid and FC Barcelona at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, Saturday, Oct. 25, 2014. (AP Photo/Andres Kudacki)

Bild: Andres Kudacki/AP/KEYSTONE

Es ist DAS Duell, das die Fussballwelt elektrisiert: Lionel Messi gegen Cristiano Ronaldo. Doch Engländer waren schon immer etwas anders als der Rest der Welt und so scheint das Länderspiel zwischen Argentinien und Portugal in Manchester ein Besucher-Flop zu werden. Eine knappe Woche vor dem Match im Old Trafford sind erst etwa 15'000 Tickets verkauft – Platz finden im Stadion mehr als 75'000.

«Ich habe keine Ahnung, weshalb wir noch nicht mehr Tickets verkauft haben», gesteht der Organisator gegenüber der BBC. Das Nichtinteresse ist umso erstaunlicher, als Cristiano Ronaldo vor seinem Wechsel zu Real Madrid bei Manchester United spielte. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das Unvermeidliche rückt näher – Fussball ohne Ronaldo und Messi

Am Abend als Roger Federer mit bald 40 Jahren sein Comeback gibt, scheidet Lionel Messi aus der Champions League aus. Einen Abend, nachdem sich bereits sein Dauerrivale Cristiano Ronaldo aus der Königsklasse verabschiedet hat.

Dass die Fussballwelt noch immer seltsam ist, sieht man alleine daran, dass Liverpool und Leipzig sich in Budapest treffen müssen, um in einem leeren Stadion zu kicken. Die Viertelfinals der Champions League werden sich noch seltsamer anfühlen. Denn erstmals seit 16 Jahren sind dann, wenn die heisse Phase beginnt, weder Lionel Messi noch Cristiano Ronaldo mit ihren Teams dabei.

Man kann – und man wird – noch lange diskutieren, ob nun Messi oder Ronaldo besser war als der andere. Fakt ist, …

Artikel lesen
Link zum Artikel