DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

England

Zwei Goliaths unterschätzen die Davids: Chelsea und Manchester City blamieren sich im FA-Cup



epa04581322 Bradford City Jon Stead (C) celebrates scoring a goal against Chelsea during their FA CUP fourth round soccer match between Chelsea and Bradford City at Stamford Bridge in London, Britain, 24 January 2015.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA http://www.epa.eu/files/Terms%20and%20Conditions/DataCo_Terms_and_Conditions.pdf

Chelsea blamiert sich gegen den Drittligisten Bradford bis auf die Knochen. Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

Eine Woche vor dem Gipfeltreffen zwischen Leader Chelsea und Verfolger Manchester City erleidet das Führungsduo der Premier League im FA-Cup peinliche Pleiten.

Meister Manchester City verliert in der vierten Runde gegen Zweitligist Middlesbrough 0:2 und scheidet aus dem Cupwettbewerb aus. Chelsea gibt an der Stamford Bridge gegen Drittligist Bradford sogar eine 2:0-Führung aus der Hand und unterliegt gegen den Aussenseiter mit 2:4.

Gary Cahill (21.) und Ramires (38.) bringen Chelsea erwartungsgemäss in Führung, doch Jon Stead (41.), Filipe Morais (75.), Andy Halliday (82.) und Mark Yeates (93.) sorgen für die Sensation.

Insgesamt sind fünf Klubs aus der Premier League in den 1/16-Finals des FA-Cup ausgeschieden. Neben Chelsea und Manchester City verabschieden sich auch Swansea City (1:3 gegen Blackburn Rovers), Tottenham (1:2 gegen Leicester City) und Southampton (2:3 gegen Crystal Palace). (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Grössere Arenen müssen her – das sind die Stadionpläne der europäischen Topklubs

Stillstand ist Rückschritt – nirgends wird das im modernen Fussball so deutlich sichtbar wie bei den Stadien. Deshalb haben fast alle europäischen Grossklubs Pläne für eine neue oder modernisierte Arena im Köcher.

Als die Fenway Sports Group im Oktober 2010 den FC Liverpool übernahm, dachten die neuen Besitzer öffentlich über ein neues Stadion nach. Schnell regte sich Widerstand und so wurde beschlossen, die damals 45'522 Zuschauer fassende Arena zu erweitern.

Im April 2014 wurden die Pläne veröffentlicht: Geplant waren der Ausbau des Main und des Anfield Road Stand. Die neue Haupttribüne mit einer zusätzlichen Kapazität von 8500 Plätzen wurde im September 2016 nach einer 643-tägigen Bauzeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel