DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

DIE Szene der WM 2014

Inszenierte Versöhnung: Beisser Suarez will mit Opfer Chiellini das Trikot tauschen



Barcelona's Luis Suarez arrives for a press conference at ArenA stadium in Amsterdam, Netherlands, Tuesday, Nov. 4, 2014, one day ahead of the Group F Champions League match between AFC Ajax and FC Barcelona. Suarez will be playing his first Champions League game for Barcelona following suspension for biting Italy defender Giorgio Chiellini at the World Cup. Suarez played for Ajax from 2007 to 2011. He was club captain and player of the year. (AP Photo/Peter Dejong)

Geht als «Der Beisser» ins Fussball-Geschichtsbuch ein: Luis Suarez. Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Fünf Monate nach der Beissattacke von Uruguays Stürmer Luis Suarez gegen den Italiener Giorgio Chiellini bei der Fussballweltmeisterschaft in Brasilien stehen die Zeichen auf Versöhnung. Die Manager der beiden Spieler wollen ein Treffen organisieren, bei dem es zu einem Trikottausch kommen soll, berichten italienische und spanische Medien. Am Rande des Treffens soll eine Wohltätigkeitsinitiative organisiert werden.

Suarez war nach seiner Beissattacke bis zum 24. Oktober gesperrt worden. Anschliessend hatte sich der Angreifer des FC Barcelona entschuldigt. Die Tätlichkeit bei der WM war bereits das dritte Vergehen dieser Art des Uruguayers. (ram/spon)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach skurriler Aussage

FIFA fordert Untersuchung nach Rassismus-Skandal in Italien 

Nach dem Rassismus-Eklat um FIGC-Präsidentschaftskandidat Carlo Tavecchio hat die FIFA vom italienischen Verband eine Untersuchung des Falls gefordert. 

Man habe den FIGC in einem Schreiben darum gebeten, notwendige Schritte einzuleiten, teilte der FIFA Weltverband Montag mit. Tavecchio, der für das Amt des Verbandspräsidenten in Italien kandidiert, hatte Ende vergangener Woche mit rassistischen Aussagen in der Debatte um ausländische Spieler in der Serie A für einen Skandal gesorgt. 

«England …

Artikel lesen
Link zum Artikel