Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luxemburger eingebürgert

Saibene neu ein Schweizer



L'entraineur de St Gall Jeff Saibene lors de la rencontre de football de Super League entre FC Sion et FC St. Gallen ce dimanche 28 juillet 2013 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Olivier Maire)

Bild: Keystone

Die wahrscheinlich schönste Frisur der Super League hat er schon lange, nun besitzt Jeff Saibene auch den Schweizer Pass. Der Trainer des FC St. Gallen stellte ein Bild des Passes auf Facebook und schrieb «Ab heute ein richtiger Schweizer» dazu.

Saibenes Lebensmittelpunkt ist schon seit Jahrzehnten in der Schweiz. Als Spieler war der gebürtige Luxemburger eine Legende des FC Aarau, für den er zwischen 1989 und 1998 tätig war. 2006 kehrte er als Co-Trainer des FC Thun in die Schweiz zurück. Seit dem Frühling 2011 trainert er den FC St. Gallen, den er in der letzten Saison als Aufsteiger in die Europa League coachte. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Prognosen vor der Rückrunde: Dzemaili reisst den FCZ mit, Sforza muss gehen

Am Wochenende nimmt die Super League wieder so richtig Fahrt auf. Wer wird Meister? Wer stürzt ab? Welche Trainer sind gefährdet? Lesen Sie unsere Prognosen zur zweiten Phase der Schweizer Fussball Meisterschaft.

Manchmal täuscht der erste Eindruck. Eine spannende Schweizer Meisterschaft? So sah es zwar in den ersten Wochen aus. Doch das lag nur daran, weil YB noch nicht rund lief. Überlegene Spiele wurden doch noch vergeigt, die Chancenauswertung war lange miserabel. Und Top-Torjäger Nsame plötzlich ausser Form.

Das wird sich nun ändern. Und YB mit jeder Woche stärker. Denn noch immer können viele Spieler in der Mannschaft einiges besser machen. Worauf darf die Konkurrenz also noch hoffen? Dass Nsame …

Artikel lesen
Link zum Artikel