DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Und NUN: Der «Büchsenöffner» – die wohl berühmteste Eisenbahnbrücke des Webs



Auch schon mal eines dieser ebenso schmerzlichen wie peinlichen Videos gesehen von Lastwagen, die sich unter zu tiefe Brücken wagen und so das halbe Vehikel aufschneiden?

Interessant ist, dass eine grosse Mehrheit dieser Videos von ein und demselben Ort stammen; und zwar vom

Norfolk Southern–Gregson Street Overpass.


Umgangssprachlich

The 11-foot-8 Bridge


genannt, aka

The Gregson Street Guillotine


aka

The Can Opener!

Der «Büchsenöffner» ist eine Eisenbahnüberführung in der Stadt Durham in North Carolina in den USA. Und stolzer Verursacher von bis dato 160 Unfällen. Die Brücke hat sogar ihre eigene Website: 11foot8.com.

Die Eisenbahnüberführung wurde 1940 fertiggestellt und mit einer Nutzungsfreigabe für 11 feet, 8 inches (3,56 Meter) eröffnet. Mit der Höhenzunahme von Lastwagen kam es im Laufe der Jahre zunehmend zu Unfällen. Bereits in den Fünfziger- und Sechzigerjahren erschienen in der örtlichen Tageszeitung immer wieder mal Fotos von verunglückten Fahrzeugen. Es blieb aber bei lokaler Bekanntheit. Dies änderte sich schlagartig anno 2008, als der bei der örtlichen Duke University angestellte Informatiker Jürgen Henn in seinem Büro, das gegenüber der Brücke liegt, eine Kamera installierte. Seither werden alle Unfälle auf der von Henn betriebenen Website 11foot8.com akribisch dokumentiert. Compilation-Videos gingen viral.

Viele Unfälle passieren mit Mietlastwagen, deren Lenker sich nicht gewohnt sind, auf die Höhe ihres Gefährtes zu achten. Klassisch sind auch Wohnmobile, deren Air-Conditioning-Dachaufbauten der Brücke zum Opfer fallen.

Übrigens ist der Norfolk Southern–Gregson Street Overpass mitnichten mangelhaft beschildert. Da gibt es Warnschilder und Blinklichter noch und nöcher. Um die Brücke selbst vor Beschädigungen zu schützen, existiert seit 2014 ein crash barrier – ein Profilstahlträger. Seit 2016 ist eine durch Höhensensoren auslösende optische Warnanlage in Betrieb, welche auch die Ampelanlage bei Erkennung eines zu hohen Fahrzeuges für 30 Sekunden auf Rot schaltet, um so die Fahrer zu warnen – und zudem auf einer LED-Anzeigenleuchttafel den Hinweistext «OVERHEIGHT MUST TURN» auslöst.

11 foot 8 bridge the can opener durham bridge north carolina https://www.youtube.com/user/yovo68

Bild: youtube

Vor dieser zusätzlichen Sicherheitsmassnahme kam es durchschnittlich ein Mal pro Monat zu einem Unfall. Seither ... durchschnittlich ein Mal pro Monat. 🤦‍♀️

Im Oktober 2019 erhöhte man die Eisenbahnbrücke auf neu 12 feet, 4 inches (3,76 Meter). Mehr wäre nur bei erheblichen Gleisanpassungen möglich gewesen, was weitere bauliche Massnahmen bei etlichen Überführungen und Bahndämmen zur Folge gehabt hätte. Und eine Absenkung der Strasse ist wegen eines darunter verlaufenden Abwasserkanals nicht möglich. Aber hey, 20 cm mehr! Jürgen Henn taufte die Brücke in seinen Videos prompt auf «11 Foot 8 + 8» um. Seither kommt es ... immer noch durchschnittlich ein Mal im Monat zu einem Crash.

Immerhin: Das jüngste Missgeschick – vom 16. November 2020 – ist glücklicherweise sehr glimpflich verlaufen:

Bonus:

In Köln gibt es auch eine ähnlich problematische Brücke. Umgangssprachlich nennt man sie liebevoll ...

... Idiotenbrücke.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Oh shit! 48 Bilder vom Moment, bevor das Desaster eintritt

1 / 50
Oh shit! 48 Bilder vom Moment, bevor das Desaster eintritt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

74-Jähriger fährt aus Versehen mit Vollgas in Waschsalon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Beispiele dafür, wie du gewisse Dinge nicht transportieren solltest

Natürlich kannst du Geld sparen und gewisse Dinge einfach selber transportieren. Du bist schliesslich alt und erwachsen genug.

Dass das aber definitiv nicht bei allen Leuten so ist, war irgendwie auch klar. Denn es gibt Leute, die so darauf versessen sind, Geld für den Transport zu sparen, dass sie alles versuchen, um ihren Gegenstand selbst nach Hause zu bekommen. Vielleicht sind sie aber auch einfach zu dumm.

Dabei werden alle Sicherheitsaspekte vergessen. Manchen Menschen sind diese schlicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel