Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

18 erstaunliche Fakten, mit denen du beim Smalltalk brillierst

Danke Internet, dass du uns Dinge beibringst, die wir nicht wissen müssen!



Immer wieder kursieren in sozialen Medien Threads, in denen die Internet-Community ziemlich willkürlich Wissen der Kategorie «Kann man wissen, muss man aber nicht» zusammenträgt. Von irgendwelchen Accounts, die ziemlich abenteuerliche «Fakten» proklamieren, ganz zu schweigen.

Interessant klingt dabei vieles ziemlich schnell. Wir haben ein paar Fakten zusammengetragen und sie (so gut es in den Zeiten der medialen Informationsflut nun mal geht) gecheckt. Jene, die diesen Quick-Test überlebt haben, findet ihr hier im Anschluss.

Und nein, es ist nicht so, dass Entengequake kein Echo erzeugt, Giraffen keine Stimmbänder haben oder die Mongolei immer noch über eine Marine verfügt. Sorry.

«Der Begriff ‹Avocado› rührt vom Nahuatl-Wort (Aztekisch) ‹ahuacatl› her, das übersetzt ‹Hoden› bedeutet.»

Wenn aus dem Instagram-Brunch plötzlich Azteken-Hoden auf Vollkorn-Toast wird ...

«Aufs Kilo gerechnet ist Kino-Popcorn teurer als Filetspitzen.»

Dieser Fakt muss natürlich ein wenig relativiert werden. Dabei profitieren all jene, die altgediente watson-User sind.

Wer diesen bahnbrechenden Artikel unseres Head of Creative Story-Telling, Senior Advisor in Digital Culture und Chief Fail Expert meiner Chefin Madeleine Sigrist nicht kennt, dem sei das Wichtige hier zusammengefasst.

Eine kleine Popcorn-Packung à 70 Gramm kostete bei einer grossen Kino-Kette damals 4 Franken (= 5.70 CHF/100g). Das entspricht dem Preis für Bio-Rindsplätzli beim Grossverteiler. Da der Preis für besagtes Produkt 2017 aber auf 6 Franken erhöht wurde (=8.60 CHF/100g), sind wir bereits in der preislichen Pro-100-Gramm-Region von Rindsentrecôte ‹Ojo de Agua› aus Argentinien. Und das ist ja doch schon beachtlich.

«Die U-Bahn-Haltestellen in London sind unterschiedlich gefliest, weil zu der Zeit, als die U-Bahn gebaut wurde, viele der Pendler Analphabeten waren. Die unterschiedlichen Fliesen halfen ihnen, zu wissen, an welcher Station sie sich jeweils befanden.»

London verfügt über das älteste U-Bahn-Netz der Welt. Als es 1863 in Betrieb genommen wurde, war es nicht üblich, dass alle Pendlerinnen und Pendler alphabetisiert waren. Es wird deshalb davon ausgegangen, dass die Fliesen die Orientierung erleichtern sollten, da andere externe Orientierungspunkte unter dem Boden nicht vorhanden sind.

«Van Gogh hat zu seinen Lebzeiten nur ein einziges seiner Bilder verkauft.»

Wie es in der bildenden Kunst halt so ist, läuft punkto Welterfolg ohne Ableben ziemlich wenig. So auch bei Vincent van Gogh. Bei seinem Tod hat er somit weniger Kunstwerke verkauft, als ich es mit acht Jahren getan habe (ich schwör, die Nachbarschaft hat meine handgemachten Geburtstags- und Weihnachtskarten GELIEBT).

«‹Der Glöckner von Notre Dame› wurde von Victor Hugo als Teil einer Bewegung verfasst, die sich dem Erhalt gotischer Architektur verschrieb. Vor dem Erscheinen des Buchs wurde die Kathedrale vernachlässigt und war vom Abriss bedroht. Als Reaktion auf den durch das Buch ausgelösten Tourismus begann Paris damit, die Kathedrale zu restaurieren.»

Ein weiterer Internet-Fakt, der mit Vorsicht genossen werden sollte, denn der direkte Link zwischen Hugos Schreibe und der Restaurierung der Kathedrale ist natürlich nicht so direkt belegbar. Klar ist jedoch, dass Hugo enorm viel Akkuratesse dafür aufwendete, das Paris des 15. Jahrhunderts insbesondere architektonisch zu beschreiben.

Der Erfolg des Romans und die Zentralität der Notre Dame darin haben das Bauwerk in den Fokus der Pariser gerückt. Insofern haben Hugos Worte die Notre Dame zuallermindest indirekt vor der Verwahrlosung oder dem Abriss bewahrt.

«Das Wort ‹eskalieren› kommt von ‹escalator› (Rolltreppe). Vor der Erfindung der Rolltreppe gab es dieses Wort schlicht nicht.»

... und da das deutsche Wort «eskalieren» aus dem Englischen entlehnt ist, gilt Selbiges auch für uns. Fakt.

«Die Fingerabdrücke von Koalabären sind im Wesentlichen nicht von menschlichen Fingerabdrücken zu unterscheiden – gar so, dass sie an einem Tatort locker verwechselt werden könnten. »

Als einer der wenigen Nicht-Primaten weist der Koalabär ebenfalls sogenannte Papillarleisten auf. Das sind die Rillen, die das Muster unseres Fingerabdrucks definieren. Ideale Partners in Crime also.

«Beichtstühle wurden geschaffen, um Geistliche davon abzuhalten, Sex mit Gemeindemitgliedern zu haben.»

Bei Beichtstühlen im Allgemeinen haben zwar sicherlich auch Überlegungen in Richtung Privatsphäre hineingespielt, das Gitter im Beichtstuhl hingegen ist ziemlich direkt auf den Schutz vor Berührungen und sexuellen Übergriffen zurückzuführen.

«Cristiano Ronaldo wurde nach Ronald Reagan benannt. Seine Eltern mochten den Namen und fanden, dass er stark klinge.»

Angeblich war Reagan der Lieblingsschauspieler von Cristianos Vater. Und eben auch damaliger US-Präsident.

«Diese traumhaften, weissen Tropenstrände bestehen aus Papageifischkot. (Ungefähr 70 Prozent davon bestehen aus Korallenstücken, die sie ausgeschieden haben. Ein Papageifisch kann zirka 100 Kilogramm – in diesem Sinne – Sand produzieren.)»

Klar, ein Grossteil des Sandes stammt aus Gesteinserosionen, wobei die Art des Steins die Farbe des daraus resultierenden Sandes mitbestimmt. Ein gewisser Teil der besonders beliebten weissen Strände besteht aber tatsächlich zu einem Grossteil aus Papageifisch-Ausscheidungen. So zum Beispiel die weissen Sandstrände auf Hawaii.

Bild

Dein Gesicht, wenn du merkst, dass du dich auf Gaggi erholst – illustriert anhand polynesischer Holzschnitzereien im Ki'i Pu'uhonua O Honaunau Nationalpark. Bild: shutterstock

«‹Alligator› ist eine Verformung des spanischen Ausdrucks für ‹die Echse›; ‹el lagarto›.»

Hach, die Sprache mal wieder ... Würde Bier kulturhistorisch aus dem spanischen Sprachraum stammen, würde es vermutlich Unaserweser oder so heisse. Olé.

«Ungefähr 80 Prozent aller auf der Erde lebenden Lebewesen haben sechs Beine.»

Demnach sind wir eigentlich die ekligen Sonderlinge. Wer hätte das gedacht?

«Das Wort ‹Idiot› hat seinen Ursprung in der griechischen Antike und wurde ursprünglich für Menschen verwendet, die weder Interesse noch Engagement in öffentlichen oder politischen Angelegenheit zeigten.»

Die Griechen haben einfach verstanden, dass «Nü, du bist so ein politisch uninteressierter Mensch» einfach zu wenig knackig ist.

«Die meisten Säugetiere haben doppelt so viele Nippel wie für die Spezies durchschnittliche Wurfgrösse (z.B. Menschen haben meistens ein Kind auf einmal, aber zwei Nippel), was gemeinhin als die Nippelhälfte-Regel bezeichnet wird. Ausnahme ist beispielsweise das Opossum, das aus irgendeinem Grund eine ungerade Anzahl Nippel hat.»

So ganz wissenschaftlich schlüssig ist dieser Fakt natürlich nicht. Es ist eher eine These oder eine Faustregel, die evolutionsbiologisch natürlich enorm einleuchtend ist. Und ein gutes Gesprächsthema mit den Schwiegereltern in spe konstituiert.

«Der Kaffee verliert beim Röstprozess an Koffein, weshalb eine dunkle, ‹kräftige› Tasse Kaffee eigentlich weniger Koffein als ein heller, gerösteter Kaffee beinhaltet.»

Der Koffeingehalt hängt natürlich auch von diversen anderen Faktoren ab. Dass der Röstprozess jedoch das Koffein verringert, ist beim Bestellen meines nächsten X-TRA DARK ROAST BOLD BREW INTENSE ESPRESSO tatsächlich hilfreich.

«Charles Boycott, ein britischer Grundstücksverwalter während des irischen Land Wars, wurde 1880 von der Gemeinschaft so sehr gehasst, dass er zu einem Verb wurde.»

Da die irische Landbevölkerung sich schlicht weigerte, dem «Tubel» Charles ihre Abgaben zu entrichten, ist in einem Schreiben von 1879 das erste Mal von «boykottieren» die Rede, was im Jahr darauf als offizielle Bezeichnung für diese Art des Widerstands definiert wurde. Sei kein Boycott, sonst muss ich dich jodokieren.

«Eine Million Sekunden sind 12 Tage, eine Milliarde Sekunden sind 31 Jahre.»

Rechne es nach. Es ist so. Wtf.

«Habt ihr gewusst, dass die Pyramiden von Gizeh gebaut wurden, bevor Mammuts ausgestorben sind?»

Eine kleine Mammut-Enklave lebte tatsächlich noch bis 1650 v. Chr. auf Wrangel Island, ehe die letzten Vertreter der Spezies ausstarben. Die Pyramiden von Gizeh wurden etwa 2500 v. Chr. erbaut, also gut 1000 Jahre zuvor. Schön und gut. Aber (bitte haltet euch fest).

Die Mammuts starben ungefähr dann aus, als ...

... die erste Version des ...

BildBild aufdecken

Bild: KEYSTONE

Seedamms in Rapperswil erbaut wurde!

Wem die Kinnlade beim nächsten Smalltalk ob dieses Fakts nicht gänzlich runterfällt, dem ist nicht zu helfen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mit diesen Grosis und Opis willst du dich nicht anlegen!

Sätze, die in jeder Beziehung in der Quarantäne fallen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Cute News

15 lustige Bilder von Tieren, die auf frischer Tat ertappt wurden 

Cute news, everyone! Man kennt das: Da wird man auf frischer Tat ertappt und muss dann irgendwie mit der Situation klarkommen. Bei Tieren ist das nicht anders:

Artikel lesen
Link zum Artikel