DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie echt schmeckt Vegi-Fleisch? watson macht den Blindtest

Bild: watson/emily



Fleischalternativen, die richtig gut schmecken? Da tut sich was, sagt man. Es wird immer weniger Gründe, Fleisch zu essen, hört man. Denn nebst Tierliebe oder Ökologie, wird als Argument für vegetarische oder vegane Ernährung immer öfter ins Feld geführt (haha), dass sich die neuen, rein pflanzlichen Produkte in Sachen Geschmack und Konsistenz kaum noch vom fleischlichen Original zu unterscheiden seien.

Really?

Zwei neue Produkte, etwa, die seit Kurzem im Schweizer Detailhandel erhältlich sind, versprechen beide, einen würdigen Fleischersatz auf komplett pflanzlicher Basis zu sein. 

Da wäre Naturli aus Dänemark, die ein «Minced» anbietet, das zum grössten Teil aus Soya-Protein besteht (58%). Das und noch 17 weitere Ingredienzien. Da steckt einiges an Forschung und Tüftelei dahinter – aber das Produkt, so Naturli, schmecke «sehr, sehr ähnlich wie Fleisch». 

Amidori aus Deutschland, das seit Neustem ebenfalls im Schweizer im Detailhandel erhältlich ist, geht noch einen entschiedenen Schritt weiter: Da Soya eine fragwürdige Ökobilanz vorweist, setzt man bei Amidori komplett auf einheimische Zutaten. Hier kommt das Protein von Erbsen. 

Schön und gut. Aber wie schneidet das pflanzliche Fleisch im Vergleich zum Original ab? Hier bei watson machen wir den Quervergleich und machen Burger-Patties. Ganz einfache Hacktätschli, einzig mit ein wenig Salz und Pfeffer gewürzt. 

Okay, aus Amidori-Hack lässt sich keinen Burger machen. Er klebt schlicht zu wenig.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: watson/emily

Dieser Verwendungszweck sei aber vom Hersteller gar nicht vorgesehen, sondern andere Gerichte wie Ragù oder Stir-Fries. Also greifen wir auf die ebenfalls mitgelieferten Amidori-Fertig-Burger zurück, die demnächst in den Handel kommen.

Und für den Fleisch-Burger nehmen wir feines Bio-Rindshackfleisch gemischt mit ein wenig Schweinshals (letzteres, weil man um einen richtig saftigen Burger hinzukriegen, idealerweise einen Fettanteil von 15%-20% will, der hiesige Rinderhack aber weniger aufweist). 

Und so verlief der Test!

Video: watson/Emily Engkent, Oliver Baroni

Tja. Im Nackt-Test – ohne Saucen oder Brötchen – sind die Unterschiede ... gehörig. Der Naturli-Burger schmeckt am komplexesten (was anhand seiner umfangreichen Zutatenliste – s. unten – wenig verwundert) und zuweilen gar etwas süsslich, der Amidori-Burger eher erdig und der Fleisch-Burger ... eben wie Fleisch, halt.

Welcher am feinsten ist, bleibt Geschmacksache. Aber: Da beide Produkte sich gewissermassen als «Ersatz» für Fleisch vermarkten, kommt man nicht umhin festzustellen: So ähnlich ist das auch wieder nicht. Weder vom Geschmack her, noch von der Konsistenz. 

Macht man daraus aber einen Cheeseburger mit Brötchen und Senf und veganem Käse und wasweissich ... nun, da werden die Unterschiede doch ziemlich relativiert.

Fazit ist: Als Zutat eines komplexen Rezepts sind Naturli und Amidori durchaus ein Ersatz für Hackfleisch. Will man aber explizit Fleischgeschmack und -konsistenz, stellen die pflanzlichen Ersatzprodukte keine Alternative dar. 

Zutaten und Nährwerte:

Naturli Minced

Zutaten: Hydratisiertes Sojaeiweiss (Isolat) (58%), Wasser, Kokosöl, Sojamehl, Weizengluten, Mandeln, Gemeiner Steinpilz, Tomate, fermentierte Glucose, Tapiokastärke, Salz, Malzextrakt (Gerste), Farbstoff (Beetenrot), natürliches Aroma, Maltodextrin, Stabilisator (Methylcellulose).
100g enthalten:
202 kcal
Fett 10g
davon gesättigte Fettsäuren 8g
Kohlenhydrate 6.2g
davon Zucker 1.5g
Eiweiss 18g
Salz 1.2g

Amidori Minced

Zutaten: Wasser, Erbsenprotein (Isolat) 36 %, Tomatenmark, Malzextrakt (Wasser, glutenfreies Gerstenröstmalz, Hopfen, Hefe), Gewürze, glutenfreies Vollkornhafermehl, Erbsenfaser, Rapsöl, Kartoffelstärke, Speisesalz, Antioxidationsmittel Extrakt aus Rosmarin.
100g enthalten:
178 kcal
Fett 4,7g
davon gesättigte Fettsäuren 0,8 g
Kohlenhydrate 2,6 g
davon Zucker 0,7 g
Eiweiss 30 g
Salz 1,4 g

Fleisch-Burger

Zutaten: Rindfleisch, Schweinefleisch
100g enthalten:
170 kcal
Fett 12g
davon gesättigte Fettsäuren ca. 7g
Kohlenhydrate 0g
davon Zucker 0g
Ballaststoffe 0g
Eiweiss 20g
Salz 0.2g

Allzu unterschiedlich sind die Nährwerte nicht. Fleisch kommt auf marginal mehr Fett; Die veganen Fleischersatze weisen natürlich Kohlenhydrate und damit auch etwas Zucker auf. Hauptunterschied sind die ausgeklügelten Zusammensetzungen der pflanzlichen Minces. Für normales Hackfleisch musste man natürlich nicht mit isolierten Proteinen oder Methylcellulose herumhantieren. 

Mehr: Food! Essen! Yeah!

Wenn du auch nur 10/14 in diesem fiesen Food-Quiz schaffst, bist du richtig gut imfall

Link zum Artikel

Ich habe mein erstes 1970er- Kochbuch gefunden und probiere nun ein paar Rezepte

Link zum Artikel

Dieses uralte Pasta-Rezept hat nur 4 Zutaten und ist der HAMMER

Link zum Artikel

Wie Baja Fish Tacos zu meinem Lieblings-Quarantäne-Rezept wurde

Link zum Artikel

Ihr alle müsst sofort Pasta alla Norma kochen. Weil geil. 🍆🍆🍆

Link zum Artikel

Was es mit dem Sriracha-Kult auf sich hat (und weshalb dieser völlig gerechtfertigt ist)

Link zum Artikel

Wir vermissen dich, Anthony Bourdain! Kochen wir dir zu Ehren ein paar deiner Rezepte

Link zum Artikel

Heikler Esser? Wie viele dieser «unbeliebten» Speisen magst du? Mach' das Quiz!

Link zum Artikel

Wie viele dieser europäischen Spezialitäten kennst du? Mach' das Foodie-Quiz!

Link zum Artikel

Was die watsons so in ihrer Quarantäne-Cuisine auf die Teller zaubern

Link zum Artikel

Ihr habt uns gesagt, was bei euch im Vorratsschrank ist: Hier kommen die Rezepte dazu

Link zum Artikel

Zeig' uns deinen Vorratsschrank und wir sagen dir, was du kochen sollst

Link zum Artikel

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Brunch doof findet?

Link zum Artikel

Millenials werden in diesem Retro-Food-Quiz so was von abkacken ... und du?

Link zum Artikel

Ich war am Cooper's Hill Cheese Rolling ... und OMG, WAR DAS GEIL

Link zum Artikel

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Meine Tochter (10) hat den superveganen Gutmenschburger getestet und meint ...

Link zum Artikel

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Link zum Artikel

Du achtest auf Kalorien? Schön. Möchtest du nun Avocado oder Nutella?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Übrigens: Hast du den Food-Push abonniert? Solltest du! So geht's:

food push instruktionen anleitung so geht's abonnieren

food push instruktionen anleitung so geht's abonnieren

food push instruktionen anleitung so geht's abonnieren

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Du willst nach Dubai reisen? Nach diesem Beitrag wahrscheinlich nicht mehr

Immer mehr Influencerinnen schwärmen über Dubai. Dass sie zuvor eine umstrittene Genehmigung erlangen mussten, schweigen sie lieber tot.

«Alles ist Sch... zurzeit! Wir einfachen Leute, wir müssen leiden», schimpft der deutsche TV-Entertainer Jan Böhmermann zu Beginn seines neuesten Beitrags. «Aber bei YouTube und Instagram, die Influencer, die liegen in Dubai am Strand rum!»

Böhmermann, der dafür bekannt ist, kein Blatt vor den Mund zu nehmen – Erdogan und die Ziegen lassen grüssen – knöpft sich bei «ZDF Magazin Royale» deutsche Influencer vor, die von Dubai schwärmen oder sogar dorthin gezogen sind. Das sind zurzeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel