Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weil Camping offensichtlich gerade in ist – 23 Regeln zum Zelten

Es ist ja gerade herrlich spätsommerlich. Und da ist ja auch noch der Bundesplatz.



In uns allen wohnt ein kleiner Abenteurer. Mal raus aus der Komfortzone und dem gemachten Nest zuhause und raus in die Wildnis.

Doch das Geniessen der Einfachheit kann natürlich bei unerfahrenen Campern auch schnell nach hinten losgehen. Hier eine kleine Liste mit Dos and Don'ts. So werdet ihr die perfekten Outdoor Profis beim nächsten Zelt-Abenteuer.

Die wichtigste Camping-Regel: Lass dir auch bei schlechtem Wetter (hier viel Regen) nicht die Laune vermiesen.

Bild

bild. imgur

Die zweitwichtigste Regel: Stell zuerst dein Zelt auf, bevor du anfängst zu trinken.

Bild

bild: imgur

Bild

bild: imgur

Natürlich ist auch wichtig, mit welchen «Freunden» du campen gehst.

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: imgur

Könnte zwar auch ein WIN sein, aber dann haben wir uns den investierten Zeitaufwand vorgestellt. 😅

Bild

bild: imgur

Denkt daran, euer Zelt gut im Boden zu verankern.

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: imgur

Nehmt nur das Nötigste mit, gell.

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy

Dads beim Camping ...

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: imgur

Manche wollen eben nicht auf einen gewissen Standard verzichten.

Bild

bild: imgur

Es geht nichts über einen guten Rucksack, für den Fall, dass ihr mal wandern gehen möchtet.

Bild

bild: imgur

Neben dem Trinken darf natürlich das richtige Equipment für die Verpflegung nicht fehlen.

Bild

bild: imgur

Das richtige Zelt ist das A und O. Beziehungsweise die richtigen ZeltE.

Bild

bild: imgur

Natürlich gibt es auch für Grossfamilien das entsprechende Zelt.

Bild

bild: imgur

Nochmals zur Erinnerung die wichtigste Camping-Regel: Lass dir auch bei schlechtem Wetter (hier viel Wind) nicht die Laune vermiesen.

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: imgur

Damit es nicht zu Missverständnissen kommt:

Bild

«Bitte nicht den Notruf 911 wählen - es handelt sich um Schreie der Lust.» bild: imgur

Klar könnt ihr euer Haustier auch mitnehmen. Denkt aber an ein artgerechtes Zelt.

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: imgur

Ihr denkt: «Artgerechtes Zelt?! Das gibt es doch gar nicht ...»? Voilà:

Bild

bild: imgur

Bild

bild: imgur

Rechnet auf jeden Fall genug Proviant ein. Andernfalls ... 😅

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: imgur

Egal wie hart der Vorabend war, irgendwann haben deine «Freunde» keinen Bock mehr, auf dich zu warten.

Animiertes GIF GIF abspielen

bild. imgur

Manchmal zeigt dir auch die Natur unmissverständlich, dass du nicht willkommen bist.

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: imgur

Auch die Outdoor-Toilette darf auf keinen Fall fehlen. Wie wäre es mit diesem Modell?

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: imgur

Wenn du im Zelt liegst und draussen Geräusche hörst:

Bild

bild: imgur

Okay, dann doch lieber die 20 Waschbären ...

Bild

bild: imgur

Es lohnt sich nicht bei den Zeltheringen zu sparen.

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: giphy

Jetzt seid ihr gerüstet, geniesst es!

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: imgur

(smi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So schön kann Camping sein

Hier lernen Schweizer das Überleben im Wald

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So waren diese Feuerwerke bestimmt nicht geplant – 17 Leute, die kläglich versagt haben

Die grossen Feuerwerke fallen dieses Jahr mehrheitlich ins Wasser, obwohl diese eigentlich zu Silvester gehören, wie der Osterhase zu Ostern oder Corona zu 2020.

Vielleicht ist das aber auch ganz gut so, denn neben vielen professionellen Feuerwerken, gibt es auch viele Hobby-Pyromanen. Diese wollen sich den Spass nicht nehmen lassen und ihr eigenes Feuerwerk loslassen. Und, naja, wie sollen wir es sagen – die Spitäler sind eh schon überlastet ...

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel