Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nein, zum Musikhören braucht man nicht den perfekten '69-Style. Obwohl ... wieso nicht? Bild: pinterest

24 Skinhead-Reggae-Tracks für deine perfekte Dance-Party



Ok, halt. Skinhead? Und ... Reggae? Nicht wenige von euch sehen darin einen Widerspruch in sich. Nun, wenn man Skinhead ausschliesslich mit Rechtsaussen-Idioten und Reggae ausschliesslich mit Bob Marley in Verbindung bringt, dann ist das Konzept Skinhead Reggae sicher verwirrend. Doch es ist nun Mal eine Tatsache: Die beiden Begriffe gehören seit jeher eng zusammen.

Dazu ein Stück britischer Jugendsubkultur-Geschichte im Schnelldurchlauf (wer das bereits kennt, darf zu den Songs runterscrollen):

A gang of teenage skinheads 1970 http://www.uthzine.com/post/62244465330/skinheads-by-ted-polhemus-pymca

Teenager-Skins in London, 1970. Und, nein, das ist nicht das Peace-Zeichen 😉. Bild: uthzine.com

Die ersten Skinheads tauchten Ende der 60er Jahre in Grossbritannien auf. Entstanden waren sie aus den Jugendsubkulturen der Rude Boys (quasi die Gangsta-Jungs der jamaikanischen Einwanderer-Szene), ...

JAMAICA - CIRCA 1964:  Photo of Bob Marley, 1964, Jamaica, Bob Marley (with The Wailers), L-R: Bunny Wailer, Bob Marley, Peter Tosh.  (Photo by Michael Ochs Archives/Getty Images) rude boy skinhead ska reggae http://msflamingo.tumblr.com/post/110290189066/jamaica-circa-1964-photo-of-bob-marley-1964

Rude Boy Style: Jap, das sind Bunny Wailer, Bob Marley und Peter Tosh (v.l.) anno 1964. Bild: msflamingo.tumblr

... der Hard Mods (die Gruppe der Mods, die aus der Arbeiterklasse stammte) ...

http://www.modshoes.co.uk/tag/loafers-for-women/ hard mods skinhead 1969 subkultur grossbritannien

Mods und Skins ... der Übergang ist oft fliessend. Bild: modshoes.co.uk

... und den Boot Boys (Fussball-Fangruppierungen, quasi die Vorreiter der organisierten Hools von heute).

tottenham hotspurs boot boys jugendsubkultur grossbritannien 1960er 70er https://www.pinterest.com/pin/409616528584595740/

Tottenham Hotspurs Boot Boys Ende der 60er. Bild: pinterest

Von Letzteren kam die Vorliebe für Doctor-Martens-Stiefel, von den Mods das minimalistische Bekleidungs-Ethos «neat but hard» (adrett, aber taff) und von den Jamaikanern der Musikgeschmack.

Und der Sound der Rude Boys war Blue Beat, Ska, Rocksteady, Reggae, Soul ... alles grossartig geiles Zeugs, also!

skinhead reggae grossbritannien 1969 jamaika https://www.pinterest.com/pin/409616528584595740/

Schwergewichte der Skinhead-Musik: Toots Hibbert, Jimmy Cliff, Judge Dread, Laurel Aitkel (v.l.). bild: pinterest

Hey, aber das mit den Nazi-Skins und so?

Seeeeeehr vereinfacht erklärt, spaltete sich die britische Skinhead-Szene Ende der 70er Jahre mit dem Aufkommen von rechtsextremen politischen Bewegungen wie der National Front. Die bisher apolitische Subkultur wurde in eine linksgerichtete, punk-beeinflusste Szene und eine rechtsextreme Szene aufgeteilt. Ein nicht unspannendes Kapitel jugendkultureller Sozialgeschichte, worüber es sich lohnt nachzulesen. 
Aber hier wollen wir erst mal Musik hören ...

Hier also kommen 24 Hammer-Tracks, die den perfekten Soundtrack für jede Sommerparty darstellen (ach was, für jede Party wannauchimmer, punktfertigschluss!). Allesamt sind sie super tanzbar, aber zum locker an der Bar ein paar Bierchen schlürfen passt der Sound eben auch. Kick it! 

Bob Marley & the Wailers – «Simmer Down»

The Blues Busters – «I Won't Let You Go»

Symarip – «Skinhead Girl»

John Holt – «Ali Baba»

Und nun der, den man Godfather of Ska und Boss Skinhead nannte:

Laurel Aitken – «Call the Doctor»

Toots & the Maytals – «54-46 Was My Number» ...

... hier als Soundtrack zur Anfangssequenz des grossartigen «This Is England».

Dandy Livingstone – «Rudy, a Message To You»

Bonus: Die etwas bekanntere (und ebenfalls grossartige) Version der Specials.

Max Romeo – «Wet Dream»

Und hier der Beweis, das dieser Sound nicht zwingend aus den 60er- und 70er Jahren oder aus Jamaika oder England stammen muss:

The Aggrolites – «Dirty Reggae»

The Slickers – «Johnny Too Bad»

Richard Ace – «Hang 'Em High»

Desmond Dekker & the Aces – «Israelites»

Bestimmt findet man den Songtext zu «Israelites» irgendwo auf dem Web, doch eigentlich ist's schöner, weiterhin die Fantasiesprache zu singen, die man hier zu verstehen meint.

Ernest Ranglin – «Exodus»

Prince Buster – «Al Capone»

The Paragons – «The Tide Is High»

Nein, das Original ist nicht von Blondie (und schon gar nicht von Atomic Kitten), sondern von diesen drei Herren aus der Karibik.

The Harry J All Stars – «The Liquidator»

Rudy Mills – «John Jones»

Phyllis Dillon – «Perfidia»

Tony Tribe – «Red Red Wine»

Kinder der 80er kennen vermutlich die UB40-Version. Diese hier ist geiler 😉.

The Heptones – «Book of Rules»

Toots & the Maytals – «Monkey Man»

Bonus: Hier die Version von unser aller Amy ❤️.

The Coloured Raisins – «No More Heartaches»

Prince Buster – «One Step Beyond»

Kennt ihr, oder? Vermutlich in dieser Version.

The Specials – «Skinhead Moonstomp»

Und mit den Specials, die 1979 einen Song der oben schon erwähnten Symarip covern, ist der Link zu der Two-Tone-Musikbewegung der frühen 80er gegeben, ... aber das ist ein eigenes Kapitel für sich. 

Happy skanking, everyone!

Mehr: Musik

Und NUN: Erkenne den Rockstar an der Beule!

Link zum Artikel

Zu 50 Jahre Woodstock gibt's Bilder, Bilder und noch mehr Bilder ... und ein paar Videos

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Rolls, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Reggae ist Unesco Weltkulturerbe! Darauf stossen wir an mit diesen 30 HAMMER-TRACKS

Link zum Artikel

To Sarah With Love. Gute Frau, muss man mal sagen

Link zum Artikel

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Link zum Artikel

Erkennst du diese berühmten Bands ... anhand der Musiker?

Link zum Artikel

Zum Tod von Dick Dale: 28 Surf-Music-Tracks, um die Beach Party weiterlaufen zu lassen

Link zum Artikel

Punk oder Schlager? Erkennst du es an der Textzeile?

Link zum Artikel

26 grosse Fragen der Popmusik – von Queen bis Gölä – und die Antworten darauf

Link zum Artikel

24 Skinhead-Reggae-Tracks für deine perfekte Dance-Party

Link zum Artikel

16 extrem deprimierende Musik-Fakten (der Schweizer Beitrag ist fast der schlimmste imfall)

Link zum Artikel

Heil, Heil, Rock'n'Roll: Weshalb fahren gewisse Rocker auf Nazi-Kram ab?

Link zum Artikel

Der gefährlichste Song der Welt ist ...?

Link zum Artikel

Und NUN: 10 hammergeile Elvis-Songs, die du vermutlich nicht kennst. Gern geschehen!

Link zum Artikel

Zum 25. Todestag: Das war das extravagante Leben von Freddie Mercury

Link zum Artikel

«Die heissen WIE? Hitler Stole My Potato? Eh nöd!»: Welche dieser absurden Bandnamen sind echt?

Link zum Artikel

So ist es wirklich, als Schweizer Rock'n'Roll-Band quer durch Europa zu touren

Link zum Artikel

Es muss einfach mal gesagt werden: The Ramones sind die beste Band der Welt

Link zum Artikel

Adieu, Leonard Cohen: Du warst die harte Liebesprüfung, die mein Vater bestehen musste

Link zum Artikel

Halloween mit passendem Soundtrack: 10 Psychobilly-Bands, die du kennen solltest

Link zum Artikel

Wie aus Winterthurer Utopie schönste Schweizer Musikgeschichte wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Bonus: «Es heisst ANARCHIE, Arschloch!» Die Kunst der Punk-Lederjacke

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0815-Schneefiguren kann jeder – staune über diese 27 Meisterwerke!

Wie viele Schneefiguren hast du in deinem Leben bereits gesehen? Bleibst du überhaupt noch deswegen stehen, um ihn dir vielleicht genauer anzusehen?

Eines können wir mit Sicherheit sagen, bei diesen Schneefiguren würdest du es bestimmt tun. Denn sie sind alles andere als 0815.

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel