Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: montage: watson / material: shutterstock

10 Typen, die dir garantiert in jedem Casino begegnen



Der Knausrige

Das Ziel des Knausrigen ist es, möglichst lange im Casino auszuharren und dabei so wenig Geld wie möglich auszugeben. Mit den Chips, die er für sein 20er-Nötli erhält, hält er dann auch lange durch. Wenn der Knausrige mal ganz ungebändigt drauf ist, kramt er seinen Sparstrumpf mit weiteren 10 Franken hervor.

Zitate des Knausrigen:

«Etz machi mal volls Risiko! 1 Franke uf Rot.»

«Ich warte zerst mal und luege, wie sich de Tisch entwicklet.»

«Chasch mer dä 10er-Chip i foif 2er-Chips wechsle?»

Bild

bild: montage: watson / material: shutterstock

Der Slot-Süchtige

Der Slot-Süchtige besetzt gleich mehrere Maschinen, indem er den Stuhl zwischen die Slots setzt und simultan sein Geld verspielt. Aber natürlich nur vorübergehend, denn irgendwann kommt er, der grosse Gewinn. (Ein Tipp an dieser Stelle – er kommt nicht). Lass dir helfen.

Zitate des Slot-Süchtigen:

«Ich bin nöd süchtig, es isch mis Hobby.»

«Ich chönt jederziit ufhöre.»

«Die Maschine isch heiss.»

Bild

bild: montage: watson / material: shutterstock

Der Neuling

Zum ersten Mal im Casino und von Tuten und Blasen keine Ahnung. Der Neuling hat das Gefühl, im Casino sei sowieso alles nur Glück, und informiert sich deshalb auch nicht über die Regeln. Der Croupier ist ja schliesslich dazu da, dämliche Fragen zu beantworten.

Zitate des Neulings:

«Was meinet Sie mit Riän wa Plü?»

«Wieso isch das Null grüen?»

«11 isch doch guet, das isch ja nöd über 21?!»

Bild

bild: montage: watson / material: shutterstock

Der Rüpel

Es herrscht eine gewisse Korrelation vom Neuling zum Rüpel. Oft kennt der Amateur nämlich neben den Spielregeln auch die Anstandsregeln nicht. So jubelt er bei einem Gewinn wie im Fussball-Stadion, besäuft sich hemmungslos und textet den Croupier zu, als wäre er ein Barkeeper. Lieber Rüpel, ich kann dir versichern, dass die Mutter des Croupiers nichts dafür kann, wenn du schlechte Karten erhältst.

Zitate des Rüpels:

«Yeeaaahhh!!!»

«Ver****te Sch**sse»

«Croupier, gern no 2 Bier»

Bild

bild: montage: watson / material: shutterstock

Der Abergläubige

Er hat Glückssocken, einen Glückschip und setzt auf seine Glückszahlen. Der Abergläubige überlässt nichts dem Zufall, sondern ist überzeugt, dass eine höhere Macht das schon für ihn regelt. Seine grösste Stärke sind Stossgebete.

Zitate des Abergläubigen:

«Also wenn s 21i nöd chunt, weissi au nöd. D' Bettina het doch am 21. Geburtstag. Vilicht isch sie doch nöd die Richtig.»

«Mit däne Hose hani no nie im Herbst amene Zistig nachem 10i bim Baccara Geld verlore, wenn mindestens 3 Fraue am Tisch gsii sind.»

Bild

bild: montage: watson / material: shutterstock

Der Taktiker

Er ist überzeugt, dass man das Casino mit der richtigen Taktik überlisten kann. Zum Beispiel mit einer Roulette-Taktik wie dem Martingalespiel, auch bekannt als Verdoppeln. Dabei wird bei einem Verlust der Einsatz immer verdoppelt, die Chance, 12 Spiele in Serie beim Roulette zu verlieren (wenn man auf eine einfache Chance wie z. B. Rot oder Schwarz setzt), liegt bei 0,0336% oder anders ausgedrückt: 1 zu 2974.

Um es kurz zu machen: Auch wenn es logisch klingt, damit zu gewinnen – die Gewinnerwartung ist negativ, am Ende gewinnt das Casino.

Der Taktiker kann aber auch bei anderen Spielen wie etwa dem Black Jack seine Gewinnchancen ausrechnen und abwägen, ob es sich aus mathematischer Sicht lohnt, noch eine weitere Karte zu ziehen, zu splitten oder eine Versicherung abzuschliessen.

Eine weitere, gesetzlich zwar legale, aber vom Casino nicht gern gesehene Taktik (es droht der Rauswurf), ist das Kartenzählen beim Black Jack. Bekanntgeworden durch den 2008 erschienenen Film «21».

abspielen

Kartenzählen im grossen Stil bei «21». Video: YouTube/21Movie

Der Möchtegern

Den Smoking und die Lederschuhe aus dem Schrank holen, einen Sportwagen leasen und sich natürlich noch eine teure Zigarre besorgen. Das Casino ist auch Tummelplatz der Angeber. Und der Ort, wo Leute zeigen können, was sie nicht haben.

Mit hohen Einsätzen am Pokertisch die anderen Spieler versuchen einzuschüchtern zählt ebenso zum Repertoire des Möchtegerns wie plumpe Anmachsprüche.

Zitate des Möchtegerns:

«Ein Martini, grüttlet gschürt. So wie de Bond halt.»

«Dich würdi als Hauptgwünn also scho hei neh.»

«NEI ICH MUESS NÜT KOMPENSIERE, IMFALL!»

Bild

bild: montage: watson / material: shutterstock

Der Lehrer

Auch wenn im Casino viel mit Glück zusammenhängt, der Lehrer ist überzeugt, dass er Dinge besser macht als andere, und erklärt stolz seine Strategien, mit denen er praktisch nur gewinnen kann. Der Lehrer ist auch der Typ, welcher nach den Wochenenden jeweils im Büro erzählt, wie viel er doch schon wieder gewonnen hat. Trotzdem hat er für den Zmittag sein Tupperware-Gefäss mit der vorgekochten Pasta dabei. Die ganze Woche.

Zitate des Lehrers:

«Isch ja so klar gsii, dass Rot chunt.»

«Dä Dealer kenni, bi däm günnsch nüt.»

«En Raise under the gun? Das würd en Profi nie so spiele.»

Bild

bild: montage: watson / material: shutterstock

Der Falschspieler

Nein, damit ist nicht ein Bescheisser gemeint, sondern einer, der falsch, respektive schlecht spielt. Ja, es ist auch bei Glücksspielen möglich, sich unendlich dämlich anzustellen. Der Falschspieler hat zudem das Gefühl, er sei ein Pechvogel.

Zitate des Falschspielers:

«Ich setze 100 Franke uf Rot. Und 100 Franke uf Schwarz. Sicher isch sicher.»

Beim Roulette

«Zwei Ass splitte? Nei das tönt chli gföhrlich.»

Beim Black Jack

«Ich ha ä chlini Strass!»

Beim Poker

Der Hangover-Typ

Ob er gewinnt oder nicht, der Hangover-Typ gibt sich im Casino die Kante. Ob Freude oder Frust, einen Grund dazu findet er immer. Häufig anzutreffen natürlich in Las Vegas, aber auch in der Schweiz gibt es den Typen, der sich entweder im Casino betrinkt oder schon blau dort erscheint und es für eine gute Idee hält, jetzt noch das Glück herauszufordern. Was soll bei so vielen Endorphinen auch schiefgehen? Am nächsten Tag kann er sich an nichts mehr erinnern und sieht dann auf dem Kontoauszug, wie erfolgreich der Abend tatsächlich war.

Zitate des Hangover-Typen:

«Wo bini?»

«Wer bisch du?»

«Wieso hani es Froschkostüm ah, es Penis-Tattoo uf de Stirn und sitze im Flugzüüg nach Papua-Neuguinea?»

Die 5 Phasen des Hangover-Typen

1. Phase: «Geile Siech bini, mal luege wasi gester Abig gunne han»

Bild

bild: shutterstock (ich liebe euch für solche Bilder übrigens)

2. Phase: «Wieso isch da nur 1 Stempelkarte vom King Döner, aber 0 Geld?»

Bild

bild: shutterstock (ich liebe euch für solche bilder übrigens)

3. Phase: «OMG, 0 Geld isch sehr wenig!»

Bild

bild: shutterstock (ich liebe euch für solche bilder übrigens)

4. Phase: «Ich bin so dumm, jetzt han ich no 0 Geld.»

Bild

bild: shutterstock (ich liebe euch für solche bilder übrigens)

5. Phase: «Ich han immer no 0 Geld, dafür 1 rote Frauenschuh, 1 schwarze Frauenschuh, 1 wisse BH und 1 Glas Prosecco.» (Wer kennt es nicht?)

Bild

bild: shutterstock (ich liebe euch für solche bilder übrigens)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

In gewissen Dingen gibt es nur 2 Typen Mensch – 17 Beweise

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

11 Retro-Bilder von beängstigend lockeren Erziehungsmethoden

Heute wird über Impfungen, Helikoptereltern und alternative Erziehungsmethoden diskutiert. Das hat früher wohl niemanden so wirklich interessiert. Denn die folgenden Bilder zeigen, wie tiefenentspannt manche Eltern damals bei ihrer Erziehung waren ...

(ek/sim)

Artikel lesen
Link zum Artikel