DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Chatbot zeigt, wie gut du im Schluss machen bist 😈

Niemand macht es gerne und doch gibt es ab und zu schlicht keinen anderen Ausweg als ein Trennungsgespräch zu führen. Damit ihr da nicht einrostet, haben wir den Schluss-mach-Chatbot für euch entwickelt.



Da wir (in der Regel und zum Glück) nicht regelmässig Beziehungen beenden müssen, ist es eines von jenen Dingen im Leben, die wir nicht üben und ergo keine Sicherheit darin gewinnen können. Die Unsicherheit in diesen Angelegenheiten führt denn auch eher zu zusätzlichen Unannehmlichkeiten als zu allfällig erfreulichen Überraschungen.

In einem (wie von uns nicht anders zu erwartenden) enorm ernsten Ansatz, präsentieren wir euch daher den Schluss-mach-Chatbot, mit dem du das Schluss-Machen üben kannst. Ganz ohne interpersonelle Unannehmlichkeiten. Mal schauen, wer es bis zu einem versöhnlichen Ende schafft ... 😈

Und so funktioniert's:

Du siehst einen Chatverlauf mit deinem/deiner (Noch-)Partner*in. Dir werden jeweils drei Antwortmöglichkeiten gegeben, von denen du eine auswählen kannst und auf die unser Chatbot dann reagiert. Dieses Prozedere wiederholt sich. Fertig ist's, wenn's fertig ist.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Zusammenleben in Beziehungen in herzerwärmenden Comics

1 / 28
Das Zusammenleben in Beziehungen in herzerwärmenden Comics
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sätze, die in jeder Beziehung in der Quarantäne fallen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel