DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

20 Sachen, die Grossbritannien besser kann, als einen Brexit durchzuziehen

Bild: reuters
10.07.2018, 13:56

Nach wie vor: Ich finde, es ist eine Katastrophe. Grossbritannien hat mit dem Brexit den grössten Fehler seiner jüngeren Geschichte gemacht. Unter anderem, weil ein nicht erwachsen werden wollender, blonder Schuljunge es so wollte.

Und nun, Boris?
Und nun, Boris?
Bild: AP

Boris ist mittlerweile weg, zumindest weg aus der Regierung. Die Katastrophe bleibt.

Eine Katastrophe – nicht zuletzt, weil Grossbritannien von Resteuropa ja eigentlich geliebt wird. Ja, man nervt sich zeitlebens über ihr Sonderzüglein, das die Inselaffen partout fahren wollen, aber unterm Strich geniesst alles Britische vorauseilende Sympathie beim Fussvolk Europas. Und zwar unter anderem (diese Liste ist bei Weitem nicht vollständig) aus folgenden Gründen.

Dieser Artikel erschien zum ersten Mal am 24. Juni 2016. Dies ist eine aktualisierte Version.

Hier kommen 20 Sachen, welche die Briten einiges besser beherrschen als europapolitische Entscheide:

Musik

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Die Amerikaner haben den Rock 'n' Roll erfunden. Die Briten haben ihn wilder, geiler, unterhaltsamer und kreativer gemacht. Auch ein Popper wie Robbie Williams ist erträglicher als Xavier Naidoo. Und selbst der Kaugummi-Pop à la Spice Girls ist unterm Strich entertaining – es macht Spass. Lust auf französischen Pop, irgendwer? Ihr auch nicht?

Humor

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

Diskussion überflüssig. Nobody does it better.

TV

No Components found for watson.imageWall.

Von «Peaky Blinders» oder Louis Theroux' schrägen Dok-Serien bis zu «Top Gear»: grosses Kino am kleinen Bildschirm.

Filme

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: giphy

Krimis, Sozialdramen, Comedy, Kostümfilme – verdammt, das Meiste aus Britannien ist hammergut – und längst nicht so voraussehbar oder klischeebeladen wie der ganze Hollywood-Kram. Selbst eine Romantic-Comedy-Schnulze wie «Four Weddings and a Funeral» ist besser als alles, in dem Jennifer Aniston je mitgespielt hat.

Nicht frieren

Es gibt nichts Tafferes als das durchschnittliche englische Girl im Ausgang.

So ziemlich die gesamte moderne Welt erfinden

bild: wikipedia

Von der Dampflokomotive über den Schweizer Tourismus bis hin zum World Wide Web: Fast alles an der modernen Welt wurde von einem Briten erfunden.

Curry

Bild: Shutterstock

Nach einem anstrengenden Arbeitstag: Let's go for a curry! Vor dem Ausgang: Let's go for a curry! Nach dem Besäufnis: Let's go for a curry! Die britische Kolonialherrschaft in Indien ist vorbei, die indische Kolonisation von Britanniens Kulinarik hält aber an. Danke, dafür!

Breakfast

Bild: Shutterstock

One full English breakfast and a cuppa, please! Kostet fünf Pfund. Was ab heute fast nichts mehr ist.

Exzentriker

Das sind Sparky Phillips und Duncan James. Nein, sie könnten aus keinem anderen Land stammen als Grossbritannien.

Fluchen

Bild: Shutterstock/watson

«Cockwomble» ist schlicht ein besseres Wort als «Arschgesicht». Beide aber treffen auf Nigel Farage zu.

Subkulturen

Bild: pinterest

Rebellion + geile Musik + britische Kreativität = Ikonen der Populärkultur. Mit den Edwardians, den Teds der Fünfzigerjahre ging es los. Danach hatten wir Ton-up Boys, Mods (Bild), Rude Boys, Skinheads, Greasers, Punks, Rockabillies, New Romantics, Goths, Psychobillies und und UND. Die Mode-Industrie musste nur noch abkupfern. Geschaffen wurde aber alles dank britischer Street-Kultur.

Rosie Huntington-Whitely

Bild: fullhdpictures.com

Schaut sie euch mal an. Schaut sie euch EINFACH MAL AN.

Käse

Bild: watson/mgi

Gewusst? Die britischen Inseln haben mehr Käsesorten als Frankreich und die Schweiz zusammengezählt. Im Ernst. Und darunter hat es un-glaub-lich leckeres Zeugs. Der hier abgebildete Shropshire Blue ist nur einer von vielen.

Cheese Rolling

Animiertes GIFGIF abspielen
bild: giphy

Alle Jahre wieder treffen sich die furchtlosesten, ehrenvollsten, edelsten Söhne und Töchter der Menschheit zum nobelsten Sportanlass der Welt, dem Cooper's Hill Cheese Rolling.

Kein Weichei sein

Bild: bbc.com

Das ist England-Verteidiger Terry Butcher, 1989 nach dem Qualifikationsspiel gegen Schweden. Noch Fragen?

Sauschnelle, knapp strassentaugliche Wahnsinnsautos

Caterham zum Beispiel. Oder Caparo. Oder der hier abgebildete Ariel Atom. Er wiegt weniger als ein Schinkenbrötchen und hat mehr Zupf als ein Ferrari. Dafür aber keine wirkliche Karosserie. Alles legal. Geil.

Idris Elba

Den mag man. Der coolste Siech überhaupt.

Trinken und Party machen

Animiertes GIFGIF abspielen
bild: giphy

Ohne. Wenn. Und. Aber.

Trinken und Party machen bis es Zeit ist, auf einem Pizzaschnitz ein Nickerchen zu machen

Zum «Wenn» und «Aber» gehört wohl auch, sich Gedanken über die Folgen zu machen. Dies aber zu vergessen, kann ungemein befreiend sein. Das geht aber nur, wenn man sich an das hier hält:

Sich einen feuchten Dreck scheren

Bild: Keystone

Keinem ist es dermassen egal, was die anderen von ihm denken, wie dem Durchschnitts-Briten in Spasslaune. Esoteriker sprechen von «Zen» oder von «Loslassen», Briten von «I couldn't give a shag».

Brexit schmexit: Der nächste Cooper's Hill Cheese Rolling Contest kommt bestimmt!

1 / 14
Am Cooper's Hill Cheese Rolling 2015 trafen sich am 25. Mai die mutigsten Frauen und Männer der Welt
quelle: pa photos / / 23111957
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Von Putin bis Shrek: Englands WM-Lied ist überall

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Homosexuelle dürfen in England Blut spenden: Schweiz verbietet es (noch)

Männer, die mit Männern Sex haben, dürfen in vielen Ländern nicht Blut spenden. England hat dieses Verbot nun aufgehoben, doch die Schweiz bleibt dabei. Allerdings tut sich was.

Seit Anfangs Woche können in England, Schottland und Wales alle unter den gleichen Bedingungen Blut spenden – ungeachtet ihrer Sexualität. Bisher war die Regel – gleich wie in der Schweiz – dass Männer, die mit Männern Sex haben, grundsätzlich nicht zur Blutspende zugelassen sind. Jetzt darf spenden, wer den Sexualpartner in den letzten drei Monaten nicht wechselte.

Es gehe um mehr als nur um ein gerechteres und inklusiveres System, sagt Ethan Spibey gegenüber dem britischen Magazin «Gay …

Artikel lesen
Link zum Artikel