DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Egal wo, was oder ob du studiert hast: Diese 9 Dozenten-Typen kennst auch du

Das Hochschulleben weilt noch im Semesterferien-Schlummerschlaf, doch die Zeit des neuerlichen Büffelns und Beissens in den Rängen der Vorlesungssäle naht unweigerlich. Eine Auseinandersetzung mit den neun Dozenten-Typen, welche diese Szenen orchestrieren.



Gutmensch-Dozenten

Ausgestattet mit vollends ausformulierten Powerpoint-Folien, wobei idealerweise die wichtigsten Punkte rot markiert sind, bedienen sie sich gerne Formulierungen, wie «... das könnte zum Beispiel eine Prüfungsfrage sein». Und, oh Überraschung, es ist dann auch eine Prüfungsfrage.

Etwa so:

Bild

Bild: watson / shutterstock

Pragmatik-Dozenten

Nicht das direkte Gegenteil der Gutmensch-Dozenten, aber dennoch beinahe diametral dazu zu verstehen. Eine Powerpoint-Präsentation umfasst hier zirka acht Folien à maximal drei Stichworten – für eine Doppelvorlesung. Dazu gibt es harte Fakten, präsentiert in einer zeitlichen Abfolge, die jegliches kognitives Fassungsvermögen um ein Vielfaches überschreitet.

Etwa so:

Bild

Bild: watson / shutterstock

Technophobie-Dozenten

Erfahrungsgemäss einem älteren Semester entspringend, verraten sich Exponenten dieser Dozenten-Gattung durch ein überdurchschnittliches Technologie-Unverständnis. Begriffe wie Powerpoint, Mikrofon oder Filmausschnitte sind hierbei rote Tücher und werden kategorisch gemieden. Gut und gerne wird dafür auf Flipchart, Hellraumprojektor und Öl-Lampe Wandtafel gesetzt.

Etwa so:

Bild

bILD: WATSON / SHUTTERSTOCK

Wirrwarr-Dozenten

Stolze Vertreter der Konfuse-Professoren-Zunft. Sie halten stolz die Werte der alt-ehrwürdigen Verwirrten-Tradition hoch. Mit einem geordneten Ablauf der Vorlesung darf keinesfalls gerechnet werden. Ausufernde Gedankenzüge werden schamlos ausgeführt, das Gedachte unportioniert verbal wiedergegeben. Der Fundus an Wissen ist dabei immens, ohne Frage, aber kaum verwertbar. Zeigt typischerweise eine Nähe zu Technophobie-Dozenten auf.

Etwa so:

Bild

Bild: watson / shutterstock

Bild

Bild: watson / shutterstock

Technophilie-Dozenten

Die Antithese zu den Dozenten-Typen 3 und 4. Die breite Auswahl an audio-visuellen Hilfsmitteln wird erschöpfend eingesetzt, Online-Plattformen werden zum zentralen Angelpunkt der Unterrichtsvorbereitung und der Vorlesungssaal wird zu einem Multimedia-Erlebnis-Park.

Etwa so:

Bild

Bild: watson / shutterstock

Witzbold-Dozenten

Die Lehrbuch-Beispiele sind für diese Dozenten-Sorte ein alter Schuh. Stattdessen werden die skurrilsten Vergleiche und Analogien gezogen, untermalt von ach-so-lustigen Bildern und nicht selten abgeschmeckt mit einem kecken Spruch auf der Vorlesungs-Folie. Je nach Ausprägung ist die Performance durchzogen von sarkastischen Seitenhieben gegen andere Fachrichtungen, fakultätsinterne Kolleginnen und Kollegen und die Universität als Institution. 

Etwa so:

Bild

Bild: watson / shutterstock

Interaktivität-Dozenten

Sie segeln unter der Flagge der «Das hier soll kein Ort des Frontalunterrichts sein»-Fraktion. Schlagwörter wie Input, Diskussion und gemeinsames Erarbeiten dominieren das Vokabular. Hierbei beliebt ist der Verweis auf die antiquierte Vorstellung einer Lehrform, bei der die Dozenten «ihr Wissen Monolog-artig präsentieren». Die wiederholte Betonung auf den Mehrwert, der aus dem Miteinander generiert werden kann, gleicht zusehends einer akademischen Litanei.

Etwa so:

Bild

Bild: WATSON / SHUTTERSTOCK

Kollegen-Dozenten

Verwandtschaft zu Dozenten-Typen 6 und 7 kaum wegzudiskutieren. Grenzen sich aber insofern ab, als dass sie krampfhaft versuchen, sich als Teil der Studentschaft zu geben. Dies schlägt sich unter anderem im Kundtun eigener Meinungen und Positionen, einem niedrigen Mass an Formalität und krampfhaften Wir-Parolen nieder.

Etwa so:

Bild

Globetrotter-Dozenten

Die Welt scheint sich um sie zu reissen. Symbolisch dafür wird der Vorlesungssaal von Zeit zu Zeit triumphierend mit einem Gepäckstück betreten. Bevor dieser Status auch je von Zweifeln angekratzt werden kann, werden Vorlesungen und Seminare verschoben oder gestrichen, weil Symposien, Tagungen und Gipfel besucht werden müssen.

Etwa so:

Bild

Bild: watson / shutterstock

Und welchen Dozenten-Typ hast du vermisst?

Schau her, das wird aus einem, wenn man Bachelor ist: Vujo im Kreuzverhör

Video: watson/Nico Franzoni, Lya Saxer

Das sind die besten Universitäten der Welt

Mehr zum Uni-Leben:

21 Dinge, die du nur verstehst, wenn du Jus studierst

Link zum Artikel

Schaffst du es an die Elite-Uni? 10 Punkte und du bist schon fast in Harvard

Link zum Artikel

12 Grafiken, die das Leben als Student perfekt zusammenfassen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

17 Dinge, die du nur verstehst, wenn du Wirtschaft studierst

Link zum Artikel

17 Dinge, die du nur verstehst, wenn du Medizin studierst

Link zum Artikel

Voll im Prüfungsstress? Hier 11 Motivations-Sprüche für dich

Link zum Artikel

8 Grafiken, die zeigen, warum Studenten keine vorige Zeit zum Faulenzen haben (inklusive ETH-Bonus)

Link zum Artikel

Diese Studenten-Kits befriedigen all deine Vorurteile. Erkennst du deine Kommilitonen?

Link zum Artikel

9½ Tricks, die das Lernen einfacher machen (Nummer 1: Fang früher an)

Link zum Artikel

«Lehrer sind fair» und andere Schulmythen, die ganz und gar nicht stimmen – ein Insider-Bericht

Link zum Artikel

Wie man sich den Sommer gewohnt ist und was der Prüfungsstress der Freundin daraus macht

Link zum Artikel

Diese Lehrer wissen, wie sie mit ihren Schülern umgehen sollen

Link zum Artikel

10 liebenswerte Idioten, die in keinem Freundeskreis fehlen dürfen

Link zum Artikel

Es ist wieder Prüfungszeit! Wie du den Lernstress eigentlich bewältigen solltest – und wie es in Wirklichkeit ist

Link zum Artikel

Schulfächer, die es schon bald geben wird (wahrscheinlich)

Link zum Artikel

20 Prüfungsantworten, die dir das sichere Gefühl geben, nicht völlig verblödet zu sein

Link zum Artikel

Ist das Studentenleben wirklich das Richtige für dich? Hier findest du es raus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel