DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die 7 «grössten» Probleme, die wir als Kinder alle hatten

Viele von uns sehnen sich im Strudel des Erwachsenenlebens die unbeschwerten Tage der Kindheit herbei. Doch war das Leben damals wirklich einfacher?



Damals war alles besser. Einfacher. Unbeschwerter. Das Konzept der Verantwortung war ein vages, Entscheidungen wurden abgenommen, man wähnte sich umsorgt. Ja, damals lebte es sich wie aus einem Guss. Damals hatte man schlicht keine Probleme. Glauben wir jedenfalls aus heutiger Perspektive zu wissen.

Diese rein perspektivische Verzerrung ist selbstredend ein Hohn für unser Kinder-Ich. Wie selbstherrlich wir nun die Probleme von damals als nichtig etikettieren, wie arrogant wir sie zu Problemchen degradieren. Obwohl unser Kinder-Ich sich sicher war, dass es vermutlich diese Probleme sein werden, an denen wir dereinst scheitern, ja, gar verenden werden.

Als kleine Achtungsbezeugung würdigen wir hier deshalb die Probleme unserer Kindheit und zollen ihnen jenen Respekt, den sie verdienen. Zumindest wenn es nach unserem Kinder-Ich gehen würde ...

Wenn wir uns heute um Ferien kümmern (sofern nicht gerade ein Virus unsere Normalität torpediert), werden wir mit einigen Herausforderungen konfrontiert. Flugzeiten, Hotelpreise, Automieten, Landeswährung, Routenplanung, et cetera. Dabei vergessen wir das grösste aller Probleme.

BildBild aufdecken

Bild: watson / Shutterstock

Denn egal wohin der Flug geht, so kann man sich nie sicher sein, dass der Pilot nicht doch irrtümlicherweise das Bermuda-Dreieck anfliegt, da er vermutlich zu naiv und sich der immensen Bedrohung mit Sicherheit nicht gewahr ist. Dein Schicksal als Kind ist jedenfalls schnell und definitiv besiegelt.

Und du so:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: tenor

Deine Existenzängste im Erwachsenenalter sind ja schön und gut. Aber hast du schon mal dein Mami oder deinen Papi für zwei Sekunden aus den Augen verloren? An einem öffentlichen Ort? Wie zum Beispiel ... EINEM EINKAUFSLADEN? Voilà. DAS sind Probleme.

BildBild aufdecken

Bild: watson / Shutterstock

Es kann ja nicht von ungefähr kommen, dass sich Mami oder Papi einfach so aus dem Staub macht. Viel wahrscheinlicher ist es, dass ein perfider Plan dahintersteckt. Klar, du bist schon gross und kannst dein Leben selber meistern, aber wäre dennoch schön, wenn Mami oder Papi ein wenig helfen würden.

Und deine Gefühlslage so:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: watson / giphy

Es gibt als Kind vieles, das im Bereich des Möglichen liegt. Vermeintlich gar mehr, als dies im Erwachsenenalter der Fall ist. Doch ebenso gibt es Dinge der Unmöglichkeit, die einfach niemand ausser dir einsehen kann.

BildBild aufdecken

Völlig egal, wie sehr es deine Eltern versuchen kleinzureden – dieses eine, krass nötige Spielzeug gehört eigentlich in die Menschenrechtscharta. Denn sonst folgt nebst der sozialen Ächtung auch ewiger Unspass.

Deine Schadensrechnung bei Nichterhalt von besagtem Spielzeug:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: tenor

Es gibt einfach Probleme, die sind zu komplex, als dass sie jemand anders verstehen könnte. So ist das nun mal.

BildBild aufdecken

bild: watson / shutterstock

Wieso niemand die drohende Gefahr des Treibsands – der einen urplötzlich verschluckt und nie mehr wieder hergibt – wahrnimmt, bleibt ein Rätsel. Denn gemäss deinen TV-Recherchen ist Treibsand eine zentrale Bedrohung.

Wenn deine Eltern die Bedrohung wieder mal ignorant weglügen:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

Zu kommunizieren will gelernt sein. Dabei ist es klar, dass diese Kommunikation entlang verschiedener Codes und Regeln verläuft. Doch leider, leider sind nicht alle smart genug, diese unkomplizierten und völlig logischen Codes und Regeln zu verstehen. So entstehen Probleme, wo keine entstehen müssten.

BildBild aufdecken

Bild: watson / Shutterstock

Es ist natürlich eine Kommunikation mit hohem Risiko (falsche Menschen beziehen es auf sich oder der richtige Mensch kommentiert mit einem plumpen ‹Cools Lied :)› oder niemand checkt irgendwas) und hohem Ertrag (besagte Person postet ebenfalls eine Songzeile). Dazwischen gibt es demnach eine grosse Grauzone der Verderbnis.

Wenn wieder mal niemand checkt, wie deep du eigentlich bist:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

Als Erwachsene glauben wir ja immer zu wissen, was adäquate Konfliktbewältigungsstrategien sind. Doch nur unser Kinder-Ich weiss, dass diese allesamt zu wenig effizient, weil zu wenig drastisch sind.

BildBild aufdecken

Bild: watson / Shutterstock

Koffer packen, das Nötigste einpacken und auf in ein Leben des Selbstständigkeit – nur so lernen die Eltern, wie kindisch sie sich gerade aufführen. Leider führt dieser nötige Kahlschlag zu einem moralischen Dilemma. Denn für alle Spielzeuge und Kuscheltiere ist kein Platz in deinem Einsiedler-Gepäck.

Du, beim Gedanken, dass du «Knuffi», «Fluffi» und «Nuschi» in der elterlichen Tyrannei zurücklässt:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

Während wir uns heute mit völlig banalen Gefühls- und Gemütsverwirrungen herumschlagen, stand früher einiges mehr auf dem Spiel: die Zukunft. Dein Kinder-Ich hatte einen doch ziemlich relevanten Teil deines zukünftigen Wohlbefindens in der Hand. Man denke, welch enorme Last da auf den noch schmächtigen Schultern lastete!

BildBild aufdecken

Bild: watson / Shutterstock

Den Überblick über all diese Ketten-SMS und deren Konsequenzen zu behalten, gleicht einer Herkulesaufgabe, die unter dem Strich einfach nicht zu bewältigen ist. Nur schon, weil die Handykosten nicht lange stemmbar sind (doch immerhin 20 Rappen pro Nachricht). Und so nimmt das Ende bereits früh seinen Anfang.

Die Ketten-SMS, 1 Sekunde nachdem die Frist verstrichen ist:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

Zur Komplettierung dieser Liste steht euch wie gewohnt die Kommentarspalte offen 😉

Noch mehr Unterhaltung für den seichten Zeitvertrieb:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

21 Bilder, die zeigen, dass Kinder nicht immer einfach sind

1 / 22
21 Bilder, die zeigen, dass Kinder nicht immer einfach sind
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

11 Eltern-Typen, die auch du kennst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 coole Umnutzungen von Gebäuden mit ursprünglich anderem Zweck

Nichts währt ewig. Doch anstatt obsolet Gewordenes abzureissen und mit Neuem zu ersetzen, können alte Gebäude und Liegenschaften einfach neu erfunden werden, was in den meisten Fällen für das gewisse Extra sorgt.

Neu ist immer besser? Mitnichten. Auch wenn sich dies in vielerlei Hinsicht – insbesondere jener der Architektur – tendenziell bejahen liesse, so birgt das Alte manchmal einfach jenen Charme, der aus einer vermeintlichen Absteige ein Bijou macht.

Darum hier 13 Beispiele, wie aus etwas Altem oder gar Unbrauchbarem mit den richtigen Kniffen etwas Einzigartiges entstehen kann.

Die Shopping-Mall The Arcade in Providence, Rhode Island, gilt als älteste noch stehende Mall der USA. 1828 als erste …

Artikel lesen
Link zum Artikel