Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05532480 British director Sharon Maguire arrives for the premiere of 'Bridget Jones' Baby' in Madrid, Spain, 09 September 2016. The movie is the third installment in the Bridget Jones film series and opens in Spanish theaters on 16 September.  EPA/JAVIER LOPEZ

Regisseurin Sharon Maguire küsste Bridget Jones für die Leinwand wach. Bild: EPA/EFE

Interview

Beim Sex mit Colin Firth braucht Renée Zellweger einen besonders grossen Kran. Die «Bridget Jones»-Regisseurin packt aus

In «Bridget Jones's Baby» kriegt Bridget Jones ein Baby. Sharon Maguire führt Regie. Und verrät uns am Zurich Film Festival, wie die Queen of Awkward im Alkohol geboren wurde.



«Bridget Jones's Baby» ist wie Heimkommen!
Oh, danke! «Bridget Jones» ist grossartig, oder? So lustig, und man muss nicht nach einer tieferen Bedeutung suchen.

Das würde ich nicht sagen. Teil eins fühlte sich vor 15 Jahren total vertraut an, Teil drei fühlt sich jetzt sehr vertraut an, und das, obwohl ich überhaupt nichts mit Babys anfangen kann. Woran liegt das?
Bridget ist jetzt über 40. Da wird das Leben doch erst richtig aufregend! Da passieren die richtig tollen Dinge! Menschen um dich herum beginnen zu sterben, deine biologische Uhr stirbt ...

Das klingt wirklich alles ganz toll.
Was ich sagen will: Nach 40 stellt man sich heute die grossen Fragen, fällt die grossen Entscheidungen, macht Kinder ... Mir ist es auch so ergangen. In meinen Dreissigern wollte ich mich über meine Karriere definieren, Beziehungen waren mir egal, in meiner Freizeit war ich vor allem betrunken. Nach 40 wars dann plötzlich so «Hey, Vermehrung!» und alles begann, auf einfache Weise Sinn zu machen.

Sie drehten 2001 den ersten und jetzt den dritten «Bridget Jones»-Film. Machten Sie beim zweiten Babypause?
Genau, da habe ich mich gerade vermehrt.

Und vorher haben sie getrunken?
Ja, bis zum Umfallen. Und ich hab sehr viel geflucht.

Sie haben vorwiegend zusammen mit «Bridget Jones»-Autorin Helen Fielding getrunken.
Wir waren jung und haben gemeinsam im Alkohol nach dem Sinn des Lebens gesucht. Die ganze «Bridget Jones»-Welt ist aus unserem Freundeskreis heraus entstanden. Helen hat uns alle sehr clever miteinander verschmolzen. 

Mit dem Roman «Mad About the Boy» hat Helen Fielding bereits die Fortsetzung von «Bridget Jones's Baby» geschrieben. Wird es auch weitere Filme geben?
Klar, wir denken an sowas wie die «Bourne»-Reihe. Reloaded, Legacy, Menopause ... Nein, mal sehen, wie dieser Film läuft.

«Bridget Jones's Baby»

Nennt mich eine elende Nostalgikerin, aber ich bin froh, dass Bridget Jones zurück ist. Auch wenn sie meinetwegen kein Baby kriegen müsste. Und auch wenn der Film mit zwei Stunden etwas zu lang ist. Aber er ist wieder auf diese typische Bridget-Art warm und lustig und natürlich enorm romantisch. Colin Firth als Menschenrechtsanwalt Mark Darcy ist herzerweichend, Patrick Dempsey als Betreiber einer Online-Dating-Agentur schön protzig. Einer von beiden macht Bridget ein Baby. Was wiederum Emma Thompson zu einer enorm lustigen Rolle als Gynäkologin verhilft.

Als ich sah, wie sich Bridget schon wieder nicht zwischen zwei Männern entscheiden kann, dachte ich: Sie ist ja wie Hugh Grant! Der kann sich auch nicht zwischen zwei Frauen entscheiden.
Ja, vielleicht! Ihre Beziehungsangst ist allerdings noch viel grösser als seine, das weiss ich. Aber genau diese Beziehungsangst war damals prägend für unseren Kreis. Wir dachten immer, es kommt noch was Besseres. Im Job und in der Liebe.

Bild

Wie alles begann: 2001 war Bridget Jones (Renée Zellweger) zwischen Mark Darcy (Colin Firth) und Daniel Cleaver (Hugh Grant) hin und her gerissen. bild: universal

Haben Sie einen Kommentar zu den Hunderten von Artikeln, die sich fragten, ob Renée Zellweger ihr Gesicht operiert hat oder nicht?
Ich hab das alles nicht richtig verstanden. Als wir uns zu den Dreharbeiten trafen, begegnete ich einer Frau, die älter geworden ist, sonst nichts. Und genau das wollte ich. Aber Renée ist immer noch wunderschön und besitzt noch immer dieses Fähigkeit, ihr Gesicht und ihren Körper wie Knetmasse zu benutzen. Das macht sie zu einer so guten Komödiantin.

Und wie war es, wieder mit Colin Firth zu arbeiten? Inzwischen hat er ja einen Oscar gewonnen und in «A Single Man» die Regiekarriere von Modedesigner Tom Ford mit begründet ...
Es ist schrecklich! Schrecklich! Den ganzen Tag über musste ich mir anhören, wie genial und grossartig Tom Ford ist. Ich hab ihm dann mal gesagt: «Ja, Tom Ford ist ein Genie, aber ich hab jetzt genug! Auch keine Zitate mehr, fertig. Und was ist legendärer? Toms dezente Mode oder dein Rentier-Pulli aus ‹Bridget Jones›?» Aber sonst ist Colin Firth der liebenswürdigste und wunderbarste Mensch, den's gibt.

Colin Firth im Rentier-Pulli

bridget jones

bild: universal

Colin Firth in Tom Ford

Bild

bild: fade to black productions

Gut, das wollte ich hören.
Das Schöne ist, dass wir alle in einem gewissen Alter sind und es nicht mehr nötig haben, uns wie vergiftet zu beweisen. Wenn wir wissen, dass ein Arbeitsplatz schlecht ist, gehen wir da nicht hin. Wir wollen eine gute Zeit miteinander verbringen und Spass haben. Wir sind eine kleine, dysfunktionale Familie, die sich seit 15 Jahren die gleichen Witze erzählt. Ich versuche auch immer, alles zu tun, um Renée den Drehstress mit irgendeinem komischen Mist zu erleichtern. Wir sind zum Beispiel beide enorm schlecht mit Sexszenen.

Aha?
Ja. Aber viel Technik hilft viel! Als sie und Colin miteinander schlafen mussten, liess ich einen extra riesigen, extra lärmigen Kamerakran auffahren, damit die Intimität der Szene gebrochen wurde. Wir waren oft sehr kindisch. 

Actors from left, Patrick Dempsey, Renee Zellweger and Colin Firth pose for photographers during a photocall for the screening of 'Bridget Jones's Baby' in Paris, Tuesday, Sept. 6, 2016. (AP Photo/Francois Mori)

Wo wir jetzt stehen: Bridget weiss nicht, ob Mr. Darcy oder Online-Dating-Guru Jack (Patrick Dempsey, links) der Vater ihres Kindes ist. Bild: Francois Mori/AP/KEYSTONE

Patrick Dempsey löst in diesem Film Hugh Grant ab. Wie war das für ihn, in die dysfunktionale Familie reinzukommen?
Ich hab mir natürlich Sorgen gemacht. Einmal drehten wir eine Szene mit René, Colin und Emma Thompson und ich dachte: «Fuck, hier stehen drei Oscar-Gewinner, wie um Himmels Willen schaffen wir das!»

Und?
Patrick ist Buddhist. Er sagte also eins seiner kleinen buddhistischen Gebete auf und war ganz locker. Ich muss schon sagen, es ist überhaupt keine Anstrengung, Regie zu führen, wenn Patrick und Colin dabei sind. Und in einem früheren Leben Hugh. Ich verpasse Hugh leider hier am Festival. Sehen Sie ihn?

Ich hoffe!
Warten Sie, ich schreib ihm einen Brief!

Bild

bild: sme

To be continued ...

«Bridget Jones's Baby» läuft ab 20. Oktober im Kino.

Die Zeit vergeht mit Renée Zellweger

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was ist schlecht am Geschlecht? Eine Ausstellung ruft zur Entspannung auf

Die Geschlechter-Debatte ist bestimmt von tausend Missverständnissen, Ängsten und Vorwürfen. Das Stapferhaus Lenzburg stellt sich mit Antworten, Fakten, Entwicklungen und Lust dagegen.

Kein Tag vergeht, an dem die Schlacht ums Geschlecht nicht geführt wird. Sei es die Frage nach einer gesetzlichen Regelung der «Ehe für alle». Sei es der so sehr gefürchtete akademisch-elitäre «Gendersprech», also ein sensibilisierter Sprachgebrauch, wenn es um Gruppierungen geht, die mehr als nur «Männer» oder «Frauen» umfassen. Sei es J.K. Rowlings Absage an Transfrauen, Frauen zu sein. Sei es die Musikerin Kate Tempest, die im August verkündete, jetzt nicht mehr eine «her», …

Artikel lesen
Link zum Artikel