Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

13 Trump-Frisuren, die die 70'000 Dollar für den Coiffeur immerhin rechtfertigen würden

Gemäss einem Bericht der «New York Times», der sich auf die Steuertricks von US-Präsident Donald Trump bezieht, gab dieser zeitweise über 70'000 US-Dollar jährlich für den Coiffeur aus. Ein Blick auf das, was hätte sein können.



Ein exklusiver Bericht der New York Times enthüllt Trumps Steuertricks. Aus dem Bericht geht hervor, dass Trump zu Zeiten seiner Reality-TV-Show «The Apprentice» über 70'000 US-Dollar jährlich für den Coiffeur steuerlich abgesetzt habe. Natürlich ist dies lediglich ein kleiner, relativ nachvollziehbarer Kniff.

Dennoch wirft er ein paar Fragen auf. Denn für das, dass Trump ein Hundertfaches eines Otto Normalverbraucher für seine Haare ausgibt, sind diese, nun ja, eher weniger Stoff für die Lehrbücher in Coiffeur-Salons. Blicken wir nun also darauf, was alles hätte sein können. Denn mit 70'000 US-Dollar liegt Haar-technisch nichts im Bereich des Unmöglichen.

Wie es ausgesehen hätte, wenn Trump seinem Leib-Coiffeur gesagt hätte, dass er hart, aber herzlich sei und seine Kinder mit «tough love» erziehe.

Bild

Bild: watson / pinterest

Wie es ausgesehen hätte, wenn Karen Trump seinem Leib-Coiffeur gesagt hätte, dass er gerne etwas «Freches», «Ausgeflipptes» oder «chli Peppiges» hätte.

Bild

bild: watson / pinterest

Wie es ausgesehen hätte, wenn Trump seinem Leib-Coiffeur gesagt hätte, dass er in der Tat glaube, Sohn Gottes zu sein.

Bild

bild: watson / pinterest

Wie es ausgesehen hätte, wenn Trump seinen Leib-Coiffeur gefragt hätte, ob er glaube, dass Hans-Joachim aus Friedrichshafen es schafft, die Nationalhymnen so zu rülpsen, dass sein Freund Uwe-Dietmar sie erkennt.

Bild

bild: watson / pinterest

Wie es ausgesehen hätte, wenn Trump seinem Leib-Coiffeur gesagt hätte, dass er der beste Fussballer aller Zeiten geworden wäre, wenn die Sache mit dem Knie nicht gewesen wäre:

Bild

bild: watson / pinterest

Wie es ausgesehen hätte, wenn Trump seinem Leib-Coiffeur gesagt hätte, dass Jim Carrey in «Dumm und Dümmer» sein Vorbild sei.

Bild

bild: watson / pinterest

Wie es ausgesehen hätte, wenn Trump seinem Leib-Coiffeur gesagt hätte, dass er auf Britney Spears und Jeans-Outfits stehe.

Bild

bild: watson / pinterest

Wie es ausgesehen hätte, wenn Trump seinem Leib-Coiffeur gesagt hätte, dass er seit längerem schon an seinem Delorean rumbastle.

Bild

bild: watson / pinterest

Wie es ausgesehen hätte, wenn Trump seinem Leib-Coiffeur gesagt hätte, dass er Tiger möge.

Bild

bild: watson / pinterest

Wie es ausgesehen hätte, wenn Trump seinem Leib-Coiffeur gesagt hätte, dass er unbedingt ein kleines Loft in Williamsburg, New York, wolle, um dort vom echten Leben inspiriert abstrakte Gemälde mit seinem Körper zu malen.

Bild

bild: watson / pinterest

Wie es ausgesehen hätte, wenn Trump seinem Leib-Coiffeur gesagt hätte, dass «Baby, Baby, Baby, oh» genug lyrischer Inhalt für tiefschürfende Musik sei.

Bild

bild: watson / pinterest

Wie es ausgesehen hätte, wenn Trump seinem Leib-Coiffeur gesagt hätte, dass er es doch lieber «That Way» hätte.

Bild

bild: watson / pinterest

Wie es ausgesehen hätte, wenn Trump seinem Leib-Coiffeur gesagt hätte, dass er Angst vor Valon Behrami habe.

Bild

bild: watson / pinterest

Und jetzt du!

(Oder einfach: Wie es ausgesehen hätte, wenn Trump seinem Leib-Coiffeur gesagt hätte, dass er gerne wie Alain Berset aussehen würde.)

Bild

Bild: pinterest

(Mit Material von sda/dpa)

Und hier: So lachen die Late-Night-Moderatoren über Trumps Steuerenthüllungen

Video: watson/een

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die besten und verrücktesten Schlagzeilen aus den USA

Kurz erklärt: So funktionieren die US-Wahlen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

78 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Vanessa_2107
29.09.2020 09:55registriert February 2017
Da habe ich auch noch eine Frisur
👇👇👇👇
36113
Melden
Zum Kommentar
Thorium
29.09.2020 09:50registriert August 2019
Die 70‘000 sind ja auch nicht für die Frisur sondern für den Therapeuten den der Frisör nachher braucht
3327
Melden
Zum Kommentar
carmse
29.09.2020 09:46registriert August 2017
Seitenscheitel und Schnauz fehlt!
33823
Melden
Zum Kommentar
78

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel