Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Verlassener Eurostar bei Valenciennes

Aufs Abstellgleis geschoben: Eurostar 3018 bei Valenciennes. Bild: Youtube/AdcaZz

Youtuber findet verlassenen Hochgeschwindigkeitszug



Youtuber «AdcaZz» kommt aus Paris, hat über 32'000 Abonnenten und hat sich, wie sein Channel vermuten lässt, auf Urban Exploring spezialisiert – was zu Deutsch etwas altbacken «Stadterkundung» heisst. Das heisst, er sucht – oft illegal – verlassene Orte und Häuser auf, um die dort aufgenommen Videos auf Youtube zu posten. 

Letzthin stiess AdcaZz mit drei Freunden aber nicht auf ein verfallenes Gebäude, sondern auf einen ganzen verlassenen Zug. Der Eurostar-Zug mit der Nummer 3018 steht auf einem Abstellgleis in einem Wald auf einem Privatgrundstück bei Valenciennes in Nordfrankreich, nur etwa zehn Kilometer von der belgischen Grenze entfernt. 

Der seit 2014 ausgemusterte Hochgeschwindigkeitszug besteht aus 13 Waggons und zwei Speisewagen. Ein Teil der Wagen ist von Vandalen beschädigt worden, doch andere sind noch nahezu intakt.

«So etwas habe ich noch nie gesehen», erzählte AdcaZz dem französischen TV-Sender «France 3». «Es ist beeindruckend zu sehen. Und im Inneren ist er beinahe intakt. Man hat den Eindruck, dass sie ganz plötzlich gegangen sind.» AdcaZz versteht nicht, warum man den Zug so vergammeln lässt und nicht für Ersatzteile ausschlachtet. «In manchen Ländern hält so ein Zug 50 Jahre. Hier lässt man Waggons verrosten, die überhaupt nicht alt sind.» 

Verlassener Eurostar bei Valenciennes

Auch der Führerstand ist zugänglich.  Bild: Youtube/AdcaZz

Das franko-britische Unternehmen Eurostar erklärte französischen Medien auf Anfrage, der Zug sei gar nicht verlassen worden, sondern warte lediglich auf dem Abstellgleis, bis er endgültig abgewrackt werde. Ausserdem sei er nicht nur etwa zehn Jahre in Dienst gestanden, wie der Youtuber annehme, sondern schon seit 24 Jahren. Eurostar verbindet seit 1994 Brüssel und London. 

Verlassener Eurostar bei Valenciennes

Einer der Speisewagen. Bild: Youtube/AdcaZz

Mittlerweile ist das Video von AdcaZz fast 1,6 Millionen Mal angeklickt worden – obwohl der Youtuber nicht der Erste ist, der den Zug gefunden hat. Ein anderer Urban Explorer hat schon vor drei Monaten eindrückliche Fotos des Eurostars auf Facebook gepostet.  

(dhr)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Welt gratuliert Joe Biden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Realität trifft Zugpendler – und zwar voll ins Gesicht!

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel