DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verlagerung von ETA-Häftlingen

Zehntausende Basken marschieren auf



Zehntausende Menschen sind am Samstag in Bilbao im nordspanischen Baskenland aufmarschiert. Sie demonstrierten für eine Verlegung von Häftlingen aus den Reihen der Untergrundorganisation ETA in näher gelegene Gefängnisse.

Der Protestmarsch findet in der Regel jährlich statt. Im vergangenen Jahr wurde er allerdings von den Behörden verboten, woraufhin ein Marsch für Menschenrechte und Frieden stattfand.

Thousands of protesters take part in a demonstration in favour of the rights of prisoners from the armed Basque separatist organisation ETA, in Bilbao January 10, 2015. The march, organised by the citizens' network Sare, called for an immediate end to the Spanish government policy of dispersing ETA prisoners throughout Spain. REUTERS/Vincent West (SPAIN - Tags: POLITICS CIVIL UNREST TPX IMAGES OF THE DAY CRIME LAW)

Die gewaltige Menschenmenge in Bilbao.

Die im Jahr 1959 gegründete ETA hatte seit den 1970er Jahren versucht, gewaltsam die Unabhängigkeit des Baskenlands durchzusetzen. In dem Konflikt wurden nach offiziellen Angaben 829 Menschen getötet. Im Oktober 2011 schwor die ETA offiziell der Gewalt ab und kündigte ihre Entwaffnung an.

Seither fordert die Untergrundorganisation Verhandlungen mit den Regierungen Spaniens und Frankreichs über Hafterleichterungen für Gefangene im Gegenzug für eine Auflösung. Madrid und Paris lehnen dies jedoch ab. Von der Europäischen Union und den USA wird die ETA als Terrororganisation eingestuft. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Dänemark bis Spanien – das sind die neusten Corona-Apps, die (dich) in Europa warnen

Hier kommt die 2. Ausgabe des watson-Ratgebers für iPhone- und Android-User, die sich per App vor Covid-19 warnen lassen wollen.

Die Corona-Pandemie ist noch lange nicht überstanden. Und das Virus (SARS-CoV-2) kann fast überall lauern.

Sicher ist: Alle europäischen Staaten, inklusive der Schweiz, haben es versäumt, rechtzeitig auf die Sommerferien hin eine gemeinsame technische Lösung, zum Beispiel in Form einer Corona-Warn-App, zu erarbeiten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Zwar dient mittlerweile in halb Europa das Smartphone als Hilfsmittel im Kampf gegen Covid-19. Doch vorläufig bleibt es bei nationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel