DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Polizei geht eines der meistgesuchten ETA-Mitglieder ins Netz



Eines der meistgesuchten Mitglieder der baskischen Untergrundorganisation ETA ist am Montag im Südwesten Frankreichs gefasst worden. Sabin Mendizabal Plazaola wurde mit einem europäischen Haftbefehl gesucht, wie das spanische Innenministerium mitteilte.

Der 1979 geborene Mendizabal Plazaola war nach seiner Verurteilung in Spanien 2009 untergetaucht. Er wurde wegen mehrerer Straftaten im Zusammenhang mit Sprengstoffen verurteilt. So soll er in Ermua im Baskenland einen Sprengsatz auf ein Büro der konservativen Regierungspartei PP sowie Molotowcocktails auf einen Supermarkt geworfen haben, dessen Eigentümer PP-Bürgermeister in Vitoria ist. 

Der Haftbefehl wurde erlassen, weil er Brandsätze auf Polizisten geworfen hatte. Nach Angaben des Innenministeriums wurde der Gesuchte in Saint-Palais im Département Pyrénées-Atlantiques festgenommen worden.

In ihrem 40-jährigen gewaltsamen Kampf für ein unabhängiges Baskenland hat die ETA mehr als 800 Menschen getötet. Im Oktober 2011 verkündete die Untergrundorganisation das «endgültige Ende bewaffneter Aktivitäten». Sie kam aber nicht der Forderung der spanischen und der französischen Regierung nach, sich offiziell aufzulösen und die Waffen an die Behörden zu übergeben. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wo kriege ich meinen Coronatest vor den Ferien – und brauchen meine Kinder einen?

Mit dem Ferienbeginn in vielen Kantonen sind auch Coronatests wieder gefragter. Wer bezahlt sie – und welche Regeln gelten in meinem Ferienland?

Endlich war wieder einmal etwas los: Am Flughafen Zürich hoben am vergangenen Wochenende fast 90'000 Passagiere ab, am Basler Euroairport knapp 30'000. Die Flugzeuge brachten Ferienhungrige nach Teneriffa, Mykonos oder Izmir. Was muss ich beachten, wenn ich selbst in die Ferien reise? Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Tests und aktuellen Regeln.

Die Einreisebestimmungen für die verschiedenen Länder sind nach wie vor sehr unterschiedlich. Der internationale Dachverband der …

Artikel lesen
Link zum Artikel