SP
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SP-Nationalräte wollen live aus dem Bundeshaus Fragen beantworten – und dann das 😂



Einmal wöchentlich geht Cédric Wermuth auf «Facebook» live, um Fragen der User zu beantworten. Da kann man den SP-Nationalrat auch schon mal gemütlich auf seiner Couch sitzen sehen.

Auch am Dienstagabend war es wieder Zeit für «Frag den Wermuth» – dieses Mal sogar mit Spezialgast Jacqueline Badran. Nur wählten die beiden SP-Nationalräte für ihre Fragestunde nicht das wohlige Sofa im Hause Wermuth, sondern den Nationalratssaal aus. Und das hätten sie besser sein lassen. 

Denn irgendwie wollte es mit der Bildübertragung überhaupt nicht klappen. Ein Grossteil der rund einstündigen Übertragung war von den beiden Politikern nur wenig zu sehen.

Optimisten interpretierten das wirre Farbspiel als Kunst

Andere sahen ihre Verschwörungstheorien bestätigt. 

Aber Spass bei Seite. Denn eine spannende Erkenntnis brachte der bunte Auftritt mit sich. Nämlich, dass das WLAN im Nationalratssaal miserabel ist.

Und da sollen sie über die Zukunft einer digitalisierten Schweiz diskutieren? (cma)

Apropos ...

Video des Tages: «Ich wichs immer flach» – Jack Stoiker bei Franzo(h)ni Hemmige

Video: watson/lya saxer, nico franzoni

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Polizei wird zu Einbruch gerufen – der vierpfötige Täter ist stadtbekannt

Wenn es am Abend wieder länger dunkel ist, haben Einbrecher Hochsaison. Als die Polizei Darmstadt am Dienstagabend einen Routineanruf wegen eines ausgelösten Alarms erhielt, eilten die Beamten sofort vor Ort, um den Einbrecher bei frischer Tat zu ertappen.

Zur Durchsuchung des betroffenen Supermarktes hatten sie sogar einen Hund mitgebracht. Vor Ort fanden sie aber keinen gewöhnlichen Täter auf, sondern Einstein, den stadtbekannten Kater. Dieser schlich seelenruhig zwischen den Regalen umher …

Artikel lesen
Link zum Artikel