DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berichte: Milliardär Epstein wegen Sexhandelsvorwürfen festgenommen



Der US-Milliardär Jeffrey Epstein ist Berichten zufolge festgenommen worden. Es gebe neue Anschuldigungen gegen den 66-Jährigen, die im Zusammenhang mit mutmasslichem Sexhandel stünden, berichteten mehrere US-Medien am Sonntag unter Berufung auf informierte Kreise.

Die Zeitung «Miami Herald» berichtete, Epstein werde beschuldigt, Dutzende minderjährige Mädchen in Florida und New York belästigt zu haben. Er sei am Samstagabend am Teterboro Flughafen im Bundesstaat New Jersey festgenommen worden.

Der 66-Jährige soll den Berichten zufolge schon am Montag vor einem New Yorker Gericht erscheinen. Laut der US-Gefängniswebseite wird er in einer Haftanstalt in Manhattan festgehalten. Die Vorwürfe, die in einer versiegelten Anklageschrift enthalten sein sollen, sollen sich demnach auf den Zeitraum 2002 bis 2005 beziehen.

Es ist nicht das erste Verfahren gegen den Unternehmer, der in der Vergangenheit Beziehungen zu Donald Trump, Bill Clinton und anderen Prominenten pflegte. Die Staatsanwaltschaft war 2008 einen umstrittenen Deal mit Epstein eingegangen.

Er bekannte sich schuldig, Klienten mit minderjährigen Prostituierten versorgt zu haben, und sass eine Gefängnisstrafe von 13 Monaten ab. Im Gegenzug wurde ihm ein Verfahren vor einem Bundesgericht erspart. Mehrere Frauen hatten ihm Missbrauch vorgeworfen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

IBM will mit Milliardenzukauf Zukunft im Cloud-Geschäft sichern

Das Computer-Urgestein IBM will sich mit seiner bisher grössten Übernahme ein grösseres Stück der IT-Ausgaben von Unternehmen sichern.

IBM lässt sich den Kauf des Linux-Spezialisten Red Hat insgesamt 34 Milliarden Dollar kosten, wie die Unternehmen am Sonntag mitteilten.

Software von Red Hat kommt unter anderem für den Betrieb von Cloud-Anwendungen zum Einsatz. IBM-Chefin Ginni Rometty will den IT-Dino zukunftssicher machen, indem sie wenig profitable alte Geschäftsbereiche schrumpft und dafür …

Artikel lesen
Link zum Artikel