Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Passagier setzt Tramchauffeur mit Joghurt ausser Gefecht und wird zu 200 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt



Das Bezirksgericht Zürich hat am Mittwoch einen 53-Jährigen wegen Gewalt und Drohung gegen Beamte zu 200 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt. Er hatte einem Tramführer ein Joghurt über den Kopf geschüttet, so dass dieser seinen Dienst nicht mehr ausüben konnte.

Der Beschuldigte war an einem Vormittag im April 2014 als Passagier der Tramlinie 11 unterwegs. Nach einem brüsken Bremsmanöver – so die Darstellung der Anklage – war er so erbost, dass er zum Führerstand ging und dort seinen ganzen Joghurtbecher über dem Tramführer ausleerte.

Der Inhalt des Bechers ergoss sich über das Gesicht und die Kleider des am Lenkrad sitzenden Tramchauffeurs. Dieser konnte danach seinen Fahrdienst nicht mehr fortsetzen.

Völlig andere Version des Angeklagten

Vor Gericht präsentierte der beschuldigte Schweizer, der ohne Verteidiger erschien, eine ganz andere Version. Demnach wollte er dem Tramchauffeur lediglich den Joghurtbecher zeigen, der beim brüsken Bremsmanöver in die Brüche gegangen sei. Aus Versehen sei ihm dann der Becher aus der Hand gerutscht.

Das Gericht taxierte diese Darstellung als unglaubhaft. Aufgrund der Videoaufnahme und der Aussage des Tramführers kam es zum Schluss, dass sich der Beschuldigte mit seiner Joghurt-Attacke für das brüske Bremsmanöver habe rächen wollen.

Der 53-Jährige ist bereits einschlägig vorbestraft. Schon einmal hatte er einen Beamten der Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) angegriffen und diesen ins Bein getreten. Das Gericht verurteilte ihn deshalb nun zu einer unbedingten Strafe von 200 Stunden gemeinnütziger Arbeit. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kesb-Vormund erschleicht sich über 300'000 Franken

Ein von der Kesb als Vermögensverwalter eingesetzter Vormund hat sich während dreier Jahre selbst 316'000 Franken vom Konto seines Schützlings überwiesen. Das Bezirksgericht Zürich fällte am Montag aber kein Urteil, sondern wies den Fall an die Staatsanwaltschaft zurück.

Der heute 70-jährige Vormund hatte unter anderem von 2016 bis 2019 Geld vom Konto seines Mündels auf sein eigenes überwiesen. Um seine Taten zu vertuschen, stellte er gefälschte Rechnungen aus, wie aus der Anklageschrift …

Artikel lesen
Link zum Artikel