DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dietikon ZH: Wärterin befreit mutmasslichen Vergewaltiger und flieht mit ihm



Das gibt's auch nicht alle Tage: In Dietikon ZH ist eine Gefängniswärterin mit einem verurteilten und inhaftierten Vergewaltiger auf der Flucht. Die Polizei sucht nach den beiden. Die 32-Jährige soll am frühen Dienstagmorgen angeblich den Häftling befreit haben und mit dem Mann geflohen sein.

Ausbruch Dietikon

Wärterin Angela Magdici soll die Flucht ermöglicht haben.
Bild: kapo

Es handelt sich bei dem Insassen um einen 27 Jahre alten Syrer, der 2010 in die Schweiz gekommen ist. Hassan Kiko war wegen einer Vergewaltigung im Dezember 2015 zu vier Jahren Haft verurteilt worden, sagte die zuständige Staatsanwaltschaft auf Anfrage von watson. Der Mann hatte die Tat bestritten und Berufung gegen das Urteil eingelegt, das deswegen noch nicht rechtskräftig war. Laut Blick hat sich Kiko im November 2014 an einer 15-Jährigen in Schlieren ZH vergangen.

Ausbruch Dietikon

Auf der Flucht: Hassan Kiko.
Bild: kapo

Die Flucht war am Dienstagmorgen bemerkt worden, so die Staatsanwaltschaft. Wärterin Angela Magdici hatte einen Schlüssel zur Zelle des Häftlings und ihm die Türe aufgeschlossen. Zu den den weiteren Umständen der Flucht machte die Behörde keine Angaben. Ob zwischen der Aufseherin und dem Syrer eine persönliche Beziehung bestehe, sei nicht bekannt, sagte Rebecca de Silva, Mediensprecherin des Amtes für Justizvollzug. Der berufliche Umgang zwischen Aufseherin und Häftling müsse nun genau abgeklärt werden.

Die Polizei vermutet, dass die beiden ins Ausland getürmt sind. Eine internationale Fahndung nach den Flüchtigen wurde eingeleitet. Aufgrund erster Ermittlungen könnten sich die beiden Flüchtigen mit einem schwarzen BMW X1 mit dem Kennzeichen ZH 528 411 nach Italien abgesetzt haben. Sie wurden international zur Fahndung ausgeschrieben.

Eine Flucht, wie sie sich im Gefängnis Limmattal abgespielt hat, gab es laut de Silva noch nie. Überhaupt seien Gefängnisausbrüche im Kanton Zürich sehr selten. 2010 gelang zwei Häftlingen die Flucht aus den Gefängnissen in Horgen und Affoltern am Albis. Der eine stellte sich kurz danach selber, der andere wurde innerhalb eines Monats verhaftet. 

Wer etwas über den Verbleib des Duos weiss, wird gebeten, sich mit der Kantonspolizei Zürich, Tel. 044 247 22 11, in Verbindung zu setzen.

Bild

Das Gefängnis Limmattal in Dietikon ZH hat 72 Plätze: 48 für Erwachsene, 24 für Jugendliche. Es wurde im September 2010 als Teil des Bezirksgebäudes in Betrieb genommen.
bild: kapo

(phi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Hochwassersituation entspannt sich weiter – Pegel sinken, wenn auch teilweise nur langsam

Die Hochwassersituation in der Schweiz entspannt sich weiter. Auch am Dienstag sanken die Pegel überall, wenn auch teilweise nur langsam. Und auch wenn das Wetter dazu einlädt - die Behörden warnen vor dem Baden im trüben, aufgewühlten und mit Ästen vermengten Wasser.

Der Pegel des Vierwaldstättersees sank bis zum späteren Dienstagnachmittag auf 434.64 Meter. Damit lag er 30 Zentimeter tiefer als in der Nacht auf Samstag, als das Hochwasser sein Maximum erreicht hatte.

Aber auch wenn sich die …

Artikel lesen
Link zum Artikel