DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
neufrankengasse magnusstrasse

Ein Blick in die obere Etage der Magnusstrasse 27 im Zürcher Langstrassenviertel.
Bild: watson

Blut, Spritzen, Fäkalien: Mieter in Zürcher Gammelhaus müssen schon per Ende Jahr raus 

Seit der Verhaftung des mutmasslichen Mietwucherers Peter S. haben sich die Zustände in seinen Liegenschaften keinen Deut verbessert. Nun haben die Mieter in der Magnusstrasse die Kündigung erhalten. Ende des Jahres müssen sie raus sein.



Die Toilette auf dem Gang läuft über, die Wände sind mit Fäkalien beschmiert, im Treppenhaus und vor der Gemeinschaftsdusche liegen blutige Spritzen am Boden. «Och, das geht eigentlich noch. Ich hatte es schlimmer erwartet, weil ich seit Freitag nicht mehr hier war», sagt Jens Hauser* am Montag Vormittag. Seit ein paar Wochen schaut er in den Problemliegenschaften im Zürcher Langstrassenviertel nach dem Rechten.

Am 20. Oktober hatte sowohl in der Neufrankengasse 6 und 14 als auch in der Magnusstrasse 27 eine Grossaktion der Polizei stattgefunden, alle Wohnungen wurden durchsucht und die Bewohner befragt. Peter S., der Besitzer der Liegenschaften, sitzt seitdem wegen des Verdachts auf Mietwucher in Untersuchungshaft. Ausserdem wurden drei weitere Personen verhaftet. Einzelne Bewohner öffneten den Medienschaffenden ihre Türen und präsentierten das Elend, das in diesen Mehrfamilienhäusern herrscht. Kaputte Waschbecken, undichte Wasserrohre und Ungeziefer soweit das Auge reicht.

Bilder von der Razzia im Oktober:

«Kaputte Waschbecken sind hier nun wirklich das geringste Problem», erklärt Hauser. Andeuten will er damit das gravierende Drogen- und Prostitutionsproblem, das hier herrscht: «Egal, wie oft wir die Eingangstüren zu den Häusern reparieren, spätestens in der kommenden Nacht werden die eh wieder aufgebrochen.» Um den dadurch entstehenden Lärm zu vermeiden, würden die Anwohner die Tür zum Teil lieber gleich offen stehen lassen.

Keine Verbesserung in Sicht

Nach dem Grosseinsatz der Polizei hat die Stadt eine Grundreinigung der betroffenen Liegenschaften veranlasst. Davon ist heute nicht mehr viel zu erkennen – vor allem nicht in der Magnusstrasse. «Unter der Woche komme ich jeden Tag hier her und räume jeweils 600 Liter Müll weg. Bei diesem WC weigere ich mich inzwischen, irgend etwas zu tun», berichtet Hauser, der bei seiner Arbeit stets medizinische Gummihandschuhe trägt.

neufrankengasse magnusstrasse

Das «neue» WC in der Magnusstrasse.
Bild: watson

Mit «diesem WC» meint der Ersatzhauswart die Gemeinschaftstoilette im obersten Stockwerk der Liegenschaft in der Magnusstrasse. Gerade mal vor einer Woche ist diese neu installiert worden: «Als es in der Zwischenzeit gar kein WC gab, haben die hier einfach auf den Boden gemacht.»

Zwar würde die Polizei immer mal wieder einzelne Kontrollen durchführen – konsequentes Durchgreifen sieht gemäss Hauser jedoch anders aus. «Seit ein paar Wochen weiss die ganze Stadt, was hier los ist. Gekümmert wird sich aber trotzdem nicht. Bis jetzt geht alles so weiter wie bisher.»

Bei einem Teil der Wohnungen wisse man gar nicht mal unbedingt, wer dort überhaupt wohne. «Da wird gedealt, das ist ein Kommen und Gehen und über Nacht ist hier die Hölle los», so Hauser. Seiner Meinung nach müsste man Tag und Nacht einen Sicherheitsdienst engagieren, wenn man hier wirklich etwas ändern wollte.

Ende des Jahres soll Schluss sein

neufrankengasse magnusstrasse

Spritzen im Treppenhaus.
Bild: watson

neufrankengasse magnusstrasse

Spritzen in der Gemeinschaftsdusche.
Bild: watson

Doch es gibt jemanden, der «durchgreifen» will, nämlich Sherry Weidmann von der Real Estate Solutions GmbH. Seitdem Eigentümer Peter S. verhaftet worden ist, verwaltet er die drei Häuser: «Die Mieter an der Magnusstrasse haben die Kündigung unter den Weihnachtsbaum gelegt bekommen. Auf Ende Jahr ist da Schluss – Aus!», so Weidmann im Gespräch mit watson.

Dass den Mietern in der Neufrankengasse auf Ende nächsten Jahres gekündigt worden ist, war bereits bekannt. «Mit der Fertigstellung der Europaallee werden die Liegenschaften totalsaniert und damit aufgewertet», hatte Weidmann dem Tages-Anzeiger gesagt. Mit einer Kündigung auf Ende dieses Jahres greift Weidmann in der Magnusstrasse zu deutlich drastischeren Mitteln.

Bewohnt werden die fraglichen Häuser zu einem Grossteil von Sozialhilfeempfängern. Diese wollen die Kündigung nicht einfach so hinnehmen: «Wir stehen in Kontakt zu einem guten Dutzend der Mieter in der Magnusstrasse», sagt Michael Rüegg, Kommunikationsleiter des Zürcher Sozialdepartements. «Ein Teil von ihnen hat die Kündigung schon jetzt angefochten und wir wissen von weiteren Mietern, die das auch noch tun wollen.»

Oder doch kein Ende in Sicht?

Gleiches gelte für die Neufrankengasse: Auch hier hätten einzelne Mieter die Kündigung angefochten. «Solange dort Anfechtungen im Raum stehen, dürfte sich das Ganze in die Länge ziehen. Daher sollten nicht plötzlich alle auf der Strasse stehen», so Rüegg. Sogar für den Fall, dass die Liegenschaften von heute auf morgen aufgelöst würden, sei ein Notfallplan in Vorbereitung. «Aber wir gehen nicht davon aus, dass das passiert.»

Auch Hauser glaubt kaum, dass Ende des Jahres wirklich Schluss sein wird: «Hier wohnen so viele Ausländer, die zum Teil für zwei Monate in ihre Heimat reisen. Die haben von der Kündigung vielleicht noch gar nichts mitbekommen. Ich sehe das Ende dieser Zustände noch nicht so richtig vor mir.»

* Name der Redaktion bekannt

Best of watson: Die besten Artikel aus unserem Archiv

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

14 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Link zum Artikel

Diese 13 Fehler veränderten den Lauf der Weltgeschichte

Link zum Artikel

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Link zum Artikel

«Spuk in Thun»: Der unheimliche Fall eines Mädchens, das Aschenbecher und Betten zum Schweben brachte   

Link zum Artikel

Grabsch-Bars, Katzen-Cafés und 21 weitere Gründe, warum ich Japan auch nach drei Monaten nicht verstehe, überhaupt nicht

Link zum Artikel

Wenn du diese 29 fantastischen historischen Bilder siehst, folgst auch du @History_Pics

Link zum Artikel

35 lustige und skurrile Smartphone-Autokorrekturen, die kein Auge trocken lassen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Smart Farming

Die «Pestizid-Hölle Schweiz» ist nur ein Furz im Wasserglas

Du musst jetzt stark sein. Denn unser Agrarjournalist widerlegt deine Vorurteile über die «Pestizid-Hölle Schweiz»: Die Pflanzenschutzmittel Chlorothalonil und Glyphosat sind weniger gesundheitsgefährdend als ein Glas Whisky oder eine Portion Erdbeeren.

«Im ganzen Kanton Bern gibt es keine einzige Wasserfassung, bei der man von einem ernsthaften Gesundheitsrisiko sprechen müsste!» Das erklärt der Berner Regierungspräsident Christoph Ammann kategorisch.

«Bei uns kann man bedenkenlos in jeder Gemeinde das Wasser aus jedem Wasserhahn trinken», erklärt auch Alda Breitenmoser, Leiterin des Amtes für Verbraucherschutz im Kanton Aargau, dessen Grundwasser am stärksten belastet ist: «Die Schlagzeilen von der Pestizid-Hölle sind reine Hysterie!»

Wer hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel