Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Band Mordkommando. Screenshot: Youtube

In den Liedern auf dem Album Schwarze Liste droht die Neonazi-Band Mordkommando einigen Schweizern mit dem Tod. Screenshot: youtube

So droht eine Neonazi-Band Schweizer Prominenten sowie Juden mit Mord 

Die Band Mordkommando hetzt gegen Schweizer Prominente. Ein Lied enthält sogar eine Morddrohung gegen die Zürcher Stadtpräsidentin Corinne Mauch.

pascal ritter / Schweiz am sonntag



Im Nachgang des Neonazi-Konzerts vom vorletzten Wochenende in der St.Galler Gemeinde Unterwasser kommen bisher unbekannte Produkte der braunen Szene zum Vorschein. Eine Band namens Mordkommando hetzt gegen eine Reihe Schweizer Prominente. Ihre Lieder enthalten neben Rassismus und Antisemitismus konkrete Gewaltfantasien und Morddrohungen gegen die Zürcher Stadtpräsidentin Corinne Mauch. 

Die Band verbreitet zudem Drohungen gegen Kurt Aeschbacher, Mike Shiva und Michael von der Heide. Ihnen ist je ein Lied des Albums «Schwarze Liste» gewidmet.

Ankündigung des Übergriffs in Wiedikon

Explizit antisemitisch ist das Lied «Bomben auf Wiedikon». Es handelt von der Zerstörung des Zürcher Quartiers, in dem viele orthodoxe Juden leben. Das Lied von 2014 hört sich im Nachhinein wie die Ankündigung eines späteren Übergriffs an. Am 4. Juli 2015 griff eine Gruppe von zwanzig Neonazis in Wiedikon einen Juden an. Kevin G. war mutmasslicher Haupttäter.

Ebendieser Kevin G. soll hinter der Band Mordkommando stehen. Diese These verbreiten Beobachter der Naziszene. Unter anderem die Antifaschistische Aktion Bern. Ins Muster passt auch, dass ein weiteres Lied Mordfantasien gegen Herbert Winter, den Präsident des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebunds, enthält. Sämtliche Lieder sind auf Youtube frei zugänglich.

Ans Tageslicht kamen die rassistischen Lieder der Band, nachdem eine mutmassliche Nachfolgeband in Unterwasser ein neues Album unter die Leute brachte. Die Band Erschiessungskommando formuliert im Album «Blut und Ehre» neben allerlei Hakenkreuzromantik, Rassismus und Antisemitismus auch Mordfantasien gegen die deutsche Politikerin Katharina König. Die Linkspolitikerin ist bekannt für ihr Engagement für die Aufklärung der Morde der Neonazi-Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU). Ihre Fraktion hat nun Anzeige erstattet. Das entsprechende Lied ist daraufhin aus dem Netz verschwunden.

«Nün armi Flüchtling in Lampedusa det häts kracht, de einti wird als Christ enttarnt, denn sinds halt nur na acht.»

Auszug aus Lied der Band Erschiessungskommando

Schweizer Sturmgewehr auf CD-Cover

Tatsächlich weist die Band Erschiessungskommando Verbindungen zur Schweiz auf. In einem an Rassismus kaum zu überbietenden Song wird eine Zeile auf Zürcher Dialekt gesungen: «Nün armi Flüchtling in Lampedusa det häts kracht, de einti wird als Christ enttarnt, denn sinds halt nur na acht.» Auf dem Cover eines Vorgängeralbums mit dem Namen «Todesmarsch» posiert ein Vermummter mit einem Sturmgewehr 90, das auch die Schweizer Armee verwendet.

Erschiessungskommando klingen wie eine deutsche Version von Mordkommando. Neben dem Bandnamen gleichen sich Sound, Stimmen und Text.

Nach dem Megakonzert in Unterwasser, das von der Polizei unbehelligt blieb, haben die Nazis genügend Kleingeld, um weitere Hetz-Alben zu produzieren. Durch Eintritte und den Bierverkauf sollen mehr als 100'000 Franken zusammengekommen sein.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kesb-Vormund erschleicht sich über 300'000 Franken

Ein von der Kesb als Vermögensverwalter eingesetzter Vormund hat sich während dreier Jahre selbst 316'000 Franken vom Konto seines Schützlings überwiesen. Das Bezirksgericht Zürich fällte am Montag aber kein Urteil, sondern wies den Fall an die Staatsanwaltschaft zurück.

Der heute 70-jährige Vormund hatte unter anderem von 2016 bis 2019 Geld vom Konto seines Mündels auf sein eigenes überwiesen. Um seine Taten zu vertuschen, stellte er gefälschte Rechnungen aus, wie aus der Anklageschrift …

Artikel lesen
Link zum Artikel